Für Fraktionen weiter Tabu-Zone

Murnau - Soll der „Murnauer Marktbote“ für Beiträge der Gemeinderatsfraktionen geöffnet werden? Diese Frage führte am Donnerstag im Hauptausschuss zu einer kontroversen Debatte. Die Abstimmung fiel mit 6:5 Stimmen denkbar knapp aus. Demnach soll alles beim alten bleiben.

Der Vorstoß war vom ÖDP/Bürgerforum gekommen. Die Bürgermeister-Partei hatte ihren Antrag unter anderem so begründet, dass die „örtliche Presse“ durch „eine selektive Berichterstattung“ eigene Schwerpunkte setze, „die der Vielfalt der Themen und Positionen im Gemeinderat sehr oft nicht gerecht werden“. Geht es nach dem ÖDP/Bürgerforum, sollte den Fraktionen in jeder Ausgabe des Gemeindeblatts Marktbote, das mindestens dreimal jährlich erscheint, die Gelegenheit gegeben werden, über ihre Arbeit im Gemeinderat zu berichten. „Es ist in der Bevölkerung zu wenig bekannt, mit was wir uns beschäftigen und für was wir uns einsetzen“, hielt Fraktionssprecher Holger Poczka in dem Antrag fest.

In der Sitzung verwies er auf Beispiele aus Baden-Württemberg und stellte klar: „Der Marktbote soll nicht nur ein Mitteilungsforum des Bürgermeisters und der Verwaltung sein.“ Es sei sinnvoll, wenn sich die Fraktionen in dem Blatt positionieren können. Doch mehrere Redner hielten das für keine gute Idee. „Ich habe die Befürchtung, dass das zu einer Diskussionsplattform wird“, meinte etwa Michael Hosp (CSU). „Und Diskussionen haben wir genügend.“ Die Fraktionen könnten sich im Gemeinderat austauschen.

Auch CSU-Fraktionssprecher Josef Bierling sah das Vorhaben kritisch. „Das funktioniert meines Erachtens nicht. Der Marktbote soll keine politische Plattform werden.“ Die Publikation habe nach wie vor einen hohen Stellenwert in der Bevölkerung, weil es ein reines Info-Blatt sei. „Ich habe auch nichts dagegen einzuwenden, wenn der Bürgermeister da sehr präsent ist.“ Auch sein Fraktionskollege Martin Bergmeister mutmaßte: „Ich glaube nicht, dass das gut geht. Das würde die Stimmung aufheizen.“

Kritische Einwände kamen zudem von Welf Probst (Freie Wähler) und Ernst Ochs (SPD). Michael Manlik (ÖDP/Bürgerforum) konnte das nicht verstehen. Der Marktbote würde auch mit Beiträgen aus den Fraktionen weiter ein Info-Blatt bleiben. „Es gibt Beispiele, dass es funktioniert.“ Er könne dazu eine lange Liste vorlegen, betonte Poczka. „Es ist nirgends so gekommen, dass sich die Parteien zerstreiten. Die Bürger sollten alle Aspekte eines Themas mitbekommen. Sie sollten sich ein Gesamtbild machen können.“

Das Murnauer Tagblatt setze Schwerpunkte. Poczka machte kein Hehl daraus, dass es nicht die sind, die er setzen würde. Kurzum: „Ich sehe viel mehr Chancen als Risiken.“ Veronika Jones, Einzelkämpferin mit grünem Parteibuch, schlug vor, es doch einfach mal zu versuchen. „Wenn wir merken, es funktioniert nicht, können wir das Ganze ja wieder abschaffen.“ Auch Anna Schlegel (ÖDP/Bürgerforum) warb für Zustimmung. Sie habe sich die von Poczka vorgelegten Beispiele angesehen. In den Info-Blättern anderer Orten seien „sachliche und fundierte Statements zu einem Thema“ veröffentlicht worden.

Anita Welzmüller, die bei der Kommune für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, hatte im Vorfeld umfangreiche Richtlinien für Publikationen im Marktboten ausgearbeitet. Die Beiträge der Fraktionen sollten demnach maximal 1000 Zeichen inklusive Leerzeichen umfassen. Der Passus, dass sich die Texte „nicht auf vorhergehende Berichterstattungen in einem anderen Medium beziehen“ dürften, passte Manlik nicht. „Es wird immer so sein, dass der Merkur über ein aktuelles Thema berichtet. Ich würde das streichen.“ Der Einwand war allerdings sowieso hinfällig. Denn letzten Endes lehnte das Gremium den Antrag vom ÖDP/Bürgerforum ab. (Roland Lory)

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Zweieinhalb Jahre Jugendknast für Drogendealer

Murnau - Weil er im großen Stil mit Marihuana und Haschisch gehandelt hat, ist ein 22-Jähriger Mann vor Gericht gelandet. Die Strafe ist empfindlich. 
Zweieinhalb Jahre Jugendknast für Drogendealer

Klinik als „zweites Zuhause“

Riegsee – Das Garmisch-Partenkirchner Tagblatt sammelt in der diesjährigen Weihnachtsaktion Geld für die Harlekin-Nachsorge, die Familien mit Frühchen unterstützt. Eine …
Klinik als „zweites Zuhause“

Eschenloher fährt frontal gegen den Baum

Ohlstadt - Sein Auto ist nur noch ein Trümmerhaufen. Ein 29-jähriger Eschenloher prallte am Donnerstag mit seinem Pkw an der B2 gegen einen Baum. Dabei erlitt er schwere …
Eschenloher fährt frontal gegen den Baum

Ärger wegen aufgefräster Straßen

Riegsee - In Hagen ist derzeit ein Bautrupp unterwegs, der den Riegseer Ortsteil mit schnellem Internet versorgt. Die Männer fräsen die Straßen auf, um darin …
Ärger wegen aufgefräster Straßen

Kommentare