+
Eine Versammlung der oberbayerischen Nikoläuse soll in Murnau stattfinden.

Versammlung am 3. Dezember

Die Murnauer Nikolaus-Offensive

Murnau - Reinhard Klein ist Nikolaus aus Leidenschaft. Diesen Dezember hat er ein besonderes Ziel: eine große Nikolaus-Versammlung in Murnau.

Als Nikolaus macht Reinhard Klein Kindern und Erwachsenen rund um Murnau eine Freude. Heuer plant der Hochzeitslader etwas ganz Besonderes: Am 3. Dezember soll das erste oberbayerische Nikolaustreffen stattfinden. Dafür sucht der 65-Jährige Kollegen aus ganz Bayern.

Große Statur, laute Stimme, weißer Bart – sind Sie der perfekte Nikolaus?

(lacht) Jeder kann es machen. Heuer gehe ich das 48. Mal als Nikolaus. Mein Vater hat es über 40 Jahre lang gemacht, ich bin als Krampus mitgegangen. Als er aufgehört hat, habe ich mit 24 Jahren das rote Gewand angezogen.

Wie fühlt es sich an, in das Gewand zu schlüpfen?

Ich tausche meine alltägliche Rolle in eine Aufgabe. Ich kämme den Bart, ziehe mich um. Dabei schalte ich auch im Kopf um auf Programm zwei. Dann habe ich meinen Zeitplan, es gibt die nächsten drei Stunden nur diese Aufgabe.

Dann geht es von Haus zu Haus. Wie planen Sie das?

Normalerweise rechnet man pro Familie eine Viertelstunde. Bei einem Kollegen von mir hatte ein kleiner Bub ein Gedicht geschrieben. Er hat mit dem Vorlesen nicht mehr aufgehört, es müssen drei Seiten gewesen sein. Manchmal wird für den Nikolaus auch ein Weihnachtslied oder Theater gespielt. Das muss man irgendwie unterbringen.

Nun wollen Sie die Gilde bei einem Treffen zusammenbringen. Warum?

Wir sind in Murnau ein paar Nikoläuse und treffen uns seit 15 Jahren im kleinen Kreis. Es gibt überall Nikoläuse, aber in Bayern gab es noch nie ein größeres Treffen. Also soll jeder aktive Nikolaus, der Lust hat, nach Murnau kommen. Wir werden uns einen schönen Abend machen. Wenn es toll funktioniert, haben wir nächstes Jahr einen Weltrekord-Versuch vor.

Heuer Bayern, nächstes Jahr die ganze Welt?

Genau. Wenn es kein anderer macht, bin ich mit 150 Nikoläusen ja schon im Guinness-Buch drin. Aber wenn heuer 70 bis 100 Nikoläuse kommen, bin ich mehr als nur zufrieden. Es müssen ja nicht gleich tausend sein.

Wie soll das Treffen ablaufen?

Wir treffen uns ab 16 Uhr im Pfarrsaal. Dann kommt schon das Schönste: Wir ziehen mit großer Fanfare in die St. Nikolaus Kirche ein. Der Pfarrer hält eine schöne Heilige Messe. Es soll ja nicht bloß ein Sauftreffen werden. In einem Festzug mit der örtlichen Blaskapelle ziehen wir dann die Murnauer Fußgängerzone hinauf zu einem Brauereigasthof.

Was fasziniert Sie so am Nikolaus?

Er war ein Mann, der die armen Familien besucht hat und Geschenke verteilt hat. Heute soll der Nikolaus aber kommen, um die Kinder zu erziehen, weil es die Eltern nicht können. Dann kriegen die Kinder große Säcke an Geschenken. Das hat ein Ausmaß! Es gibt viele tolle Erlebnisse, aber auch bitterliche.

Erzählen Sie!

Schön ist, wenn man in eine Stube kommt, es riecht nach Glühwein, da sitzt die ganze Familie mit Oma und Opa. Die Kinder singen ein Lied. Der Nikolaus macht das Buch auf und tadelt, dann gibt es viel Lob. Und natürlich die Geschenke.

Der perfekte Besuch. So läuft es aber nicht bei jeder Familie ab, oder?

Ich kam schon in eine Wohnküche, der Bub stand barfuß mit zerrissener Trainingshose da. Überhaupt nichts Festliches. Hinten lief Radio, der Vater saß in Arbeitshose beim Zeitungslesen mit einer Flasche Bier da. Das tut mir für das Kind leid. Der Hintergrund vom Nikolaus wird den Kindern oft gar nicht mehr beigebracht.

Was erwarten Eltern vom Besuch des Nikolaus?

Vor einem Besuch habe ich schon gelesen: „Der Krampus soll den Michael mit der Rute schlagen.“ Da hakt es bei mir aus, das mache ich nicht. Was Eltern in 365 Tagen an Erziehung nicht zustande bringen, kann ich nicht in 15 Minuten lösen. Man kann schon ein bisschen schimpfen, aber es kommt auf die Art und Weise an. Wenn der Nikolaus geht und in die Runde schaut, sollen alle Leute strahlen.

Aufruf für Nikoläuse

Interessierte sollen sich vorab mit Name, Adresse und Telefonnummer bei Reinhard Klein anmelden. Eingeladen sind Nikoläuse in traditionellem Bischofsgewand, mitsamt Krampus und Engel. Infos und Anmeldung unter z (01 52) 53 15 77 98 oder nikolaustreffen.murnau@ gmail.com.

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Klinik als „zweites Zuhause“

Riegsee – Das Garmisch-Partenkirchner Tagblatt sammelt in der diesjährigen Weihnachtsaktion Geld für die Harlekin-Nachsorge, die Familien mit Frühchen unterstützt. Eine …
Klinik als „zweites Zuhause“

Eschenloher fährt frontal gegen den Baum

Ohlstadt - Sein Auto ist nur noch ein Trümmerhaufen. Ein 29-jähriger Eschenloher prallte am Donnerstag mit seinem Pkw an der B2 gegen einen Baum. Dabei erlitt er schwere …
Eschenloher fährt frontal gegen den Baum

Ärger wegen aufgefräster Straßen

Riegsee - In Hagen ist derzeit ein Bautrupp unterwegs, der den Riegseer Ortsteil mit schnellem Internet versorgt. Die Männer fräsen die Straßen auf, um darin …
Ärger wegen aufgefräster Straßen

Murnauer Moos: Konzept für „biologische Station“ gut, aber verbesserungsfähig

Murnau - Es ist ein viel diskutiertes Thema - die „Biologische Station Murnauer Moos“. 100-prozentig sind die Kreisräte mit dem Entwurf nicht zufrieden und brachten in …
Murnauer Moos: Konzept für „biologische Station“ gut, aber verbesserungsfähig

Kommentare