+
Weltrekord-Fahrt: Studenten des TU-Fast-Eco-Teams mit der Prüferin von Guinness World Records (o. r.), Manfred Schedl von TQ (Mi.) und dem E-Fahrzeug eLi14.

Unternehmen

Weltrekord-Fahrt mit Murnauer TQ-Motor

Murnau - TQ-Systems hat einem E-Auto zum Weltrekord verholfen – kein anderes ist sparsamer. Der Elektronik-Dienstleister lieferte den effizienten Motor. Die Modelle werden an den TQ-Standorten in Murnau und Weßling gefertigt und entwickelt.

Ein Auto, das mit einem Liter Superbenzin von Murnau bis in die philippinische Hauptstadt Manila fährt? Schier unvorstellbar. Doch diese Fabelleistung entspricht in etwa der, die ein Elektro-Rennwagen auf die Straße brachte, den Studenten der TU München – das TU-Fast-Eco-Team – selbst entwickelten und nach einem Jahr Vorbereitungszeit auf Effizienz-Weltrekord-Jagd schickten. Der Flitzer verbrauchte auf 100 Kilometern nur 81,16 Wattstunden Strom – das entspricht einem Auto, das mit einem Liter Superbenzin rund 11 000 Kilometer schafft. Der Weg ins renommierte Guinness-Buch als effizientestes elektrisches Fahrzeug war damit frei, die Freude riesig.

Auch in Murnau. Der Standort von TQ-Systems im Kemmelpark saß quasi mit im Boot beziehungsweise im Rennwagen, als die Prüferin von Guinness World Records den Daumen hob. Die RoboDrive-Motoren werden bei TQ in Murnau und Weßling gefertigt sowie entwickelt. Das Unternehmen sieht sich nach Angaben von Petra Zimmermann, zuständig für Marketing und PR, damit maßgeblich am Erfolg beteiligt. „Natürlich spielen hier viele Komponenten mit rein, aber der Motor ist ein elementarer Bestandteil“, sagt sie. 

Auch Manfred Schedl, Leiter Mechatronik der TQ-Group, äußert sich begeistert: „Wir freuen uns mit dem TUFast-Eco-Team über den Guinness-Rekord und sind sehr stolz darauf, dass im energieeffizientesten Elektrofahrzeug der Welt ein RoboDrive-Antrieb steckt.“ TQ unterstütze die Studenten seit Jahren. „Der gesamte Antriebsstrang des E-Rennwagens eLi14 kommt von uns“, sagt Schedl. Ein Motor in spezieller Eco-Ausführung treibe das Fahrzeug an. Der Motor sei aufgrund der hohen Leistungsdichte und der geringen Verluste besonders gut für das energieeffiziente Rekord-Fahrzeug geeignet.

Unter der Marke RoboDrive entwickelt, produziert und vertreibt die TQ-Group seit 2012 Antriebslösungen. Seit 1996 hat das Unternehmen einen Standort in Murnau. Aktuell sind im Kemmelpark 46 Mitarbeiter in Produktion und Kundencenter beschäftigt. Insgesamt verfügt die TQ-Group über mehr als 1300 Mitarbeiter. Weitere Standorte sind Seefeld, Weßling, Peißenberg, Peiting, Durach (Allgäu), Neu-Ulm, Wetter an der Ruhr, Chemnitz, Leipzig, Fontaines (Schweiz) und Shanghai (China).

Auch interessant

<center>Bayerische Crossover-Tapas</center>

Bayerische Crossover-Tapas

Bayerische Crossover-Tapas
<center>Die Knödel-Revolution</center>

Die Knödel-Revolution

Die Knödel-Revolution
<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch
<center>Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin</center>

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Meistgelesene Artikel

Fünf Volksvertreter sagen Nein

Murnau – Nach intensiven Vorberatungen hat der Marktgemeinderat Murnau am Donnerstagabend den Haushalt für 2017 mit großer Mehrheit beschlossen. Vier CSU-Vertreter sowie …
Fünf Volksvertreter sagen Nein

Papiertüte fängt Feuer

Murnau - Auf einem Balkon in der Murnauer Barbarastraße hat es am Mittwoch gebrannt. Personen kamen dabei nicht zu Schaden.
Papiertüte fängt Feuer

Hotelbau bereitet Bauchschmerzen

Murnau – Der Plan ist ehrgeizig: Auf einem Gelände südwestlich des Hotels Angerbräu will Inhaberin Regina Samm einen weiteren Hotelbau mit mindestens 100 Betten …
Hotelbau bereitet Bauchschmerzen

Weihnachtswunderland in der Murnauer Fußgängerzone

Murnau - Besinnliche Stimmung, weihnachtliche Musik und köstlicher Glühwein - das und vieles mehr erwartet die Besucher beim Murnauer Christkindlmarkt der …
Weihnachtswunderland in der Murnauer Fußgängerzone

Kommentare