+
Eine eingeschworene Gemeinschaft: Für die Mitglieder ist ihr Troubadour-Chor nicht selten eine Insel im oft stressigen Alltag.

Eine eingeschworene Gemeinschaft

Bad Kohlgruber Troubadour-Chor wird 15 

Bad Kohlgrub - Sie singen seit 15 Jahren „für Gott“: Die Mitglieder des Troubadour-Chors geben nun ein Jubiläums-Konzert. Das Programm spiegelt die große Bandbreite des Repertoires wider.

Vor 15 Jahren ging aus dem damaligen Jugendchor Bad Kohlgrubs der Troubadour-Chor hervor. Die Leitung hat von Anfang an Monika Niklas inne, die zunächst den Kinder-, später den Jugendchor unter ihre Fittiche nahm. Zur Zeit singen 23 Frauen im Troubadour-Chor, die auch außerhalb des Probenraums eine eingeschworene Gemeinschaft verbindet.

Der Chor ist für uns alle „eine Insel inmitten des oft stressigen Alltags“, weiß die engagierte Leiterin aus Erfahrung. Selbst wenn die Mitglieder, die alle eine Familie und einen Beruf haben, völlig abgehetzt zur Probe erscheinen, seien sie im Nachhinein immer froh, trotzdem hingegangen zu sein. „Wir holen uns Kraft beim Singen und können unsere Akkus wieder aufladen“, weiß Monika Niklas aus diversen Erzählungen ihrer Sängerinnen. Doch die Frauen singen nicht nur zusammen bei Gottesdiensten, Hochzeiten und Taufen – nein, sie machen Ausflüge und bringen sich mit einem Crêpes-Stand auch bei Hauptstraßenfesten und Christkindlmärkten ein. Als Höhepunkte in den vergangenen 15 Jahren bezeichnet Niklas die erste Hochzeit des Chors im österreichischen Zell am See, die gleichzeitig den ersten der vielen Ausflüge darstellte: „Auch die Projekte, die wir zusammen mit Band und Jugendchor bestritten haben, wie zum Beispiel Firmungs-Gottesdienste oder Hochzeiten waren sehr schön und erzeugten bei mir immer Gänsehaut.“

All die schönen Erlebnisse könnten mit ein Grund dafür sein, warum der Chor nie unter 15 Mitglieder schrumpfte. „Eigentlich waren wir immer so um die 20“, sagt Niklas. Einige Frauen sind über ein „Aushilfs-Gastspiel“ zur Gruppe gestoßen – und dann geblieben. „Obwohl wir so viele sind – haben wir irgendwie alle die gleiche Wellenlänge. Gezicke gibt es bei uns nicht“, erzählt Niklas stolz. Und das hört man auch: Jede einzelne der Stimmen sei wichtig für den Gesamteindruck beim Klang.

Davon können sich Interessierte am Sonntag, 25. September, um 19 Uhr selbst überzeugen, wenn die Frauen ihr Jubiläums-Konzert geben. Es wird aus vier Teilen aufgebaut sein: „Wir singen Lieder aus dem Programm der Stunde der Lichter, Stücke vom jüngsten Weltgebetstag der Frauen, und gestalten einen Teil mit liturgischen Liedern.“ Zum Abschluss gibt es dann noch ein paar Lieder aus 15 Jahren Chorgeschichte. Untermalt wird der Auftritt mit Landschafts-Bildern und Chor-Fotos. Der Eintritt ist frei. Bei schönem Wetter wird im Anschluss an das Konzert ein kleiner Umtrunk mit geselligem Beisammensein vor dem Rochus-Kircherl stattfinden.


Michaela Feldmann-Kirschner

Auch interessant

<center>Süße Weihnachtsbäckerei</center>

Süße Weihnachtsbäckerei

Süße Weihnachtsbäckerei
<center>Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?</center>

Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?

Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?
<center>Hirschkuss Vogelgezwitscher</center>

Hirschkuss Vogelgezwitscher

Hirschkuss Vogelgezwitscher
<center>Oberbaierischer Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender 2017</center>

Oberbaierischer Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender 2017

Oberbaierischer Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender 2017

Meistgelesene Artikel

Wer ist der neue Passions-Vermarkter?

Oberammergau – Was steckt hinter dem neuen Vermarkter AOVO? Vorstand Gerhard Griebler und Werkleiter Walter Rutz gehen auf gemeinsame USA-Reise
Wer ist der neue Passions-Vermarkter?

Glücksbringerin von Beruf

Ammertal - Ruß statt Rouge: Lena Würsch aus Unterammergau macht sich gerne dreckig. Die 16-Jährige hat einen für Frauen ganz untypischen Beruf ergriffen. Sie macht eine …
Glücksbringerin von Beruf

Schnelle Beute im Blick

Ammertal – Das Ehepaar aus Nordrhein-Westfalen war nur mal für zwei Stunden beim Essen. Als die Urlaubsgäste in ihr Ettaler Feriendomizil zurückkehrten, trauten sie …
Schnelle Beute im Blick

Papas und Mamas kleines Wunder

Oberammergau - Es war ihre erste Geburt und eine schwierige: Monika Flemisch musste in der 34. Schwangerschaftswoche entbinden. In der Anfangszeit zuhause standen den …
Papas und Mamas kleines Wunder

Kommentare