Dieter Reiter Josef Schmid
+
Dieter Reiter und seine Frau Pertra (l) sowie Josef Schmid mit Nathalie.

München-Ticker zum Nachlesen

OB-Wahl: Endergebnis steht fest - SPD und CSU feiern

München - München wählt einen neuen Oberbürgermeister: Josef Schmid (CSU) und Dieter Reiter (SPD) schaffen es in die Stichwahl. In unserem Live-Ticker zum Nachlesen finden Sie alle aktuellen Ergebnisse und Reaktionen zur Rathauswahl.

1022 von 1022 der Münchner Stimmkreise für die OB-Wahl sind ausgezählt. Danach ergibt sich folgendes vorläufiges Endergebnis:

Dieter Reiter (SPD) 40,5 Prozent

Josef Schmid (CSU) 36,6 Prozent

Sabine Nallinger (Grüne) 14,7 Prozent

Michael Mattar (FDP) 1,4 Prozent

Wolfgang Zeilnhofer-Rath (HUT) 0,9 Prozent

Johann Altmann (FW) 1,1 Prozent

Brigitte Wolf (Linke) 1,2 Prozent

Tobias Ruff (ÖDP) 1,1 Prozent

Andre Wächter (AfD) 1,2 Prozent

Michael Stürzenberger (Die Freiheit) 0,5 Prozent

Hortst Münzinger (Bayernpartei) 0,5 Prozent

Bei der OB-Wahl in München kommt es somit zu einer Stichwahl.

Alle Münchner Ergebnisse - inklusive der Stadtteil-Zahlen - finden Sie in der großen Wahl-Übersicht bei merkur-online.de.

+++++++++++Wahl-Ticker zum Nachlesen+++++++++++

+++ 22.20 Uhr +++ Gegenüber dem Reporter-Team von merkurtz.tv haben sich Dieter Reiter, Josef Schmid und Sabine Nallinger geäußert. Hier geht es zu den Videos.

+++ 21.55 Uhr +++ Der bayerische CSU Generalsekretär Andreas Scheuer steht mit orangenem "Josef Schmid"-Schal auf der Bühne und macht den Anwesenden noch einmal Mut: "Wir haben den Rückenwind. Wir gehen mit der zweiten Luft in die nächsten zwei Wochen". Der Postpalast ist noch ordentlich gefüllt, hier wird sicherlich noch ein paar Stunden gefeiert.  

OB-Stichwahl in München: Alle Infos finden Sie hier!

+++ 21.50 Uhr +++ In einem stillen Eckchen wird bei der SPD die erste Flasche Champagner geköpft. Christian Vorländer lässt sich seinen Döner schmecken. Er wirkt ganz entspannt, obwohl er auf Platz 23 der SPD-Liste für den Stadtrat "zittern muss", wie er sagt. "Mal abwarten", sagt er. "Hauptsache ist jetzt erst einmal das gute Ergebnis für Dieter Reiter", sagt er.

Kommunalwahl in Bayern: Alle Ergebnisse zu Landrats- und Bürgermeisterwahlen in Oberbayern finden Sie hier!

+++ 21. 45 Uhr +++ Josef Schmid weiß offenbar, dass er in einer Stichwahl auf die Stimmen der Grünen-Wähler angewiesen ist. "Ich habe auch Freunde, die Grüne sind", erzählt Schmid, ein Glas Wein in der Hand. "Die leben wie ich, die sehen sogar aus wie ich. Aber die wählen die Grünen." Ab Montag will er sie überzeugen: "Mein Wahlkampf-Buli ist bereit, wir bringen alle PS auf die Straße." Schmid schüttelt viele Hände, er lacht. "Alle, die jetzt meinen, es ist ausgeschlossen, dass ich die Stichwahl gewinne: Die werde ich eines besseren belehren."

+++ 21.41 Uhr +++ Die CSU legt bei den Stadtratszahlen immer mehr zu. In der Prognose des BR von 18 Uhr erreichte die Partei nur 31 Prozent, mittlerweile - nach dem Auszählen von 913 der 1022 Stimmkreise im Stadtgebiet - kommt sie auf 34,9 Prozent.

+++21. 20 Uhr +++ Sabine Nallinger gegenüber dem Münchner Merkur zum starken Abschneiden der CSU: "Die Stimmung war vielleicht schon so, dass die Leute auch mal eine andere Kraft vorne sehen wollten. Dennoch war das Wahlergebnis auch ein klares Bekenntnis zu Rot-Grün. Erfahrungsgemäß werden wir beim endgültigen Wahlergebnis noch einmal etwas zulegen durch kumulieren und panaschieren."

+++ 21.12 Uhr +++  Gülseren Demirel, Fraktionschefin der Grünen im Stadtrat: "15,5 Prozent für Sabine Nallinger sind eine ganze Menge. Sie hat einen Super-Wahlkampf geführt. Es wurde deutlich, dass wir kein Anhängsel sind. Für Nallinger wäre sogar noch ein besseres Ergebnis möglich gewesen. Aber viele haben wohl taktisch gewählt, weil sie glaubten, dass sie nicht in die Stichwahl kommt. Wir haben nun einen hohen Preis für die Koalitionsverhandlungen geschaffen."

Party bei der Linken löst sich auf

+++ 21 Uhr +++ Die Party bei der Linken löst sich auf. Zuletzt stieg die Hoffnung wieder, dass es doch drei Mitglieder in den Stadtrat schaffen. "Drei wäre vollkommen in Ordnung", so Clemens Pingel. "Wir hoffen aber noch auf die Auszahlung der komplizierten Stimmzettel. Unsere Leute wählen ja eher differenziert". Das sie nichts dazu gewonnen haben, belastet Pingel nicht: "Ich bin es gewohnt, eher zu den Verlierern zu gehören".

+++ 20.59 Uhr +++ Das Bier fließt jetzt in Strömen bei der CSU. Stärkste Kraft im Stadtrat, man sieht viele lachende Gesichter. Auch Josef Schmid wirkt sehr gelöst. Feiern kann er aber noch nicht, weil er Interviews geben muss.

++ 20.49 Uhr +++ Die Genossen bei der Linke stimmen traditionsbewusst die Internationale an. Textsicher sind sie, nur die Töne treffen sie nicht immer.

+++ 20.45 Uhr +++  Josef Schmid wird jetzt von Fotografen und CSUlern umringt, die seine Hand schütteln wollen. "Heute war es eine Parteiwahl, in zwei Wochen wird es eine Entscheidung der Bürger", sagte Schmid in seiner Rede. "Wir sind die Partei, die keine Koalition will, während die anderen heute schon wieder darüber nachdenken, wie sie die lukrativen Posten nach der Wahl verteilen". Schmid hofft darauf, viele Grünen Wähler zu sich ziehen zu können. "Es gibt viele wertkonservative Stimmen unter den Grünen."

+++ 20.41 Uhr +++ Sein Bier hat Dieter Reiter (SPD) noch immer nicht bekommen. Er wird von der Presse belagert. Nochmal muss er Fragen beantworten. Nochmal muss er mit seiner Frau auf die Bühne steigen für ein Foto. Auf die Frage, wie er letzte Nacht geschlafen hatte, gibt er zu: "So richtig gut nicht." Nun sei er aber zufrieden. "Es ist schön, dass alle verstanden haben, was ich mit dem ,München soll München´ bleiben gemeint habe."

+++ 20.40 Uhr +++ Die CSU feiert ihren Kandidaten. "Wir liegen voll auf Kurs", ruft Josef Schmid von der Bühne im Postpalast, rechts an seiner Seite seine Frau Natalie. "Wir haben unser Wahlziel erreicht: Zum ersten Mal seit 30 Jahren haben wir eine Stichwahl erzwungen." Immer wieder branden "Seppi Seppi"-Chöre auf. "Heute feiern wir, aber ab morgen krämpeln wir die Ärmel wieder hoch. Ich bin fit wie ein Turnschuh. Wir werden es packen."

Die Bilder vom Wahlabend in München

Kommunalwahl: Die Bilder vom Wahlabend

+++ 20.31 Uhr +++ CSU-Kandidat Josef Schmid betritt unter "Seppi Seppi" Rufen den Saal bei der Wahlparty.

+++ 20.28 Uhr +++ Sabine kommt! Nallinger betritt unter großem Beifall den Saal. Umarmung mit den grünen Landespolitikern. Standing Ovations. Mehr als eine Minute lang anhaltender Applaus.

+++ 20.26 Uhr +++ Ulrich Pfaffmann, Wahlkampfleiter von Dieter Reiter, bedankt sich bei allen fleißigen Helfern. Doch da sind einige sauer. "Runter mit dem Schal", zischt es hier und da. Irgendwann versteht Pfaffmann die Botschaft und zieht den schwarzen Wollschal vom Hals. "Es war ein toller Einsatz für einen Mann, der nächsten Sonntag Oberbürgermeister sein wird", sagt er und wird gleich von der Menge korrigiert: "Übernächsten Sonntag." Pfaffmann lächelt etwas müde: "Da war wohl der Wunsch der Vater des Gedanken."

+++ 20.24 Uhr +++ Kurdische Revolutionslieder in der Schwalbe bei der Linke: Stadtratskandidat und Musiker Cetin Olmert greift zur Gitarre und besingt das Leid und den Kampf der Kurden für einen eigenen Staat. Die Genossen hören ergriffen zu und klatschen mit.

+++ 20:23 Uhr +++ Michael Mattar, Spitzenkandidat der SPD: "Wir haben alles gegeben. Wir dachten, wir könnten das Ruder rumreißen. Jetzt haben wir die Hoffnung, dass wir drei im Stadtrat werden. Es ist erschreckend, dass sich die rot-grüne Mehrheit jetzt bestätigt fühlt. Es gab Stillstand in den letzten Jahren, das wird sich nicht ändern."

SPD, CSU, Grüne: Wahlpartys nehmen Fahrt auf

+++ 20.22 Uhr +++ Florian Roth, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Stadtrat, bestätigt: "Wir haben Dieter Reiter zu unserer Stadtversammlung am Donnerstag eingeladen. Laufen die Gespräche positiv, dann werden wir eine Wahlempfehlung abgeben. Dann brauchen wir mit der CSU nicht mehr sprechen."

+++ 20.20 Uhr +++ Wolfgang Heubisch (FDP) ist nicht überrascht ob des schlechten Abschneidens der FDP: "Eine Partei mit solch einer Niederlage kann sich nicht nach einem halben Jahr erholen." Die OB-Wahl kommentierte er wie folgt: "Beim Kampf zwischen Rot und Schwarz sind wir auf der Strecke geblieben. Viele Leute haben lieber gleich Seppi Schmidt ihr Stimme gegeben" Und zur aktuellen Stadtratsprognose (2,5 Prozent für FDP) sagte er: "Das wäre eine Katastrophe; das ist unvorstellbar für eine liberale Partei"

+++20.17 Uhr +++ Otmar Bernhard, CSU-Landtagsfraktion: "Das Ergebnis ist ein riesiger Fortschritt. Wenn es für Rot-Grün nicht reicht im Stadtrat, werden sich die Grünen bewegen müssen, dann ist Schwarz-Grün denkbar. Für die OB-Stichwahl bin ich zuversichtlich. Da gibt es oft noch beachtliche Bewegungen bei den Wählern."

+++ 20.10 Uhr +++ Endlich ist Dieter Reiter da. Plötzlich geht die Stimmung nach oben. Ein Hauch von amerikanischem Wahlkampf. Alle schwenken Fähnchen. Blitzlichtgewitter. "Bravo Dieter". Der Umjubelte winkt huldvoll, mal mit rechts mal mit links. Dann steigt er auf die Bühne und bedankt sich erst einmal. "Vor allem bei meiner Frau, die das alles mitmachen musste." Er drückt seiner Petra die Hand und zwinkert ihr zu. "Es sieht so aus, als könnten wir stärkste Fraktion bleiben und das ist extrem wichtig", sagt er. "Ich wollte mehr als ein halbes Prozent vor Josef Schmid liegen und das habe ich geschafft." Seine Stimme ist schon etwas heiser. "Jetzt müssen wir noch zwei Wochen Gas geben, denn noch haben wir nicht gewonnen", ermutigt er seine Helfer. "Aber unser Konzept war auf alle Fälle richtiger, als mit dem Bus durch die Stadt zu fahren", sagt er mit Seitenhieb auf seinen CSU-Kontrahenten. Nochmal winkt er. "Dieter, Dieter", ruft die Menge und klatscht begeistert. Dieter Reiter hat feuchte Augen. Und eine trockene Kehle. "Jetzt brauch ich erst mal ein Bier", sagt er und steigt von der Bühne.

+++ 20:07 Uhr +++  Zwiegespaltene Wahlempfehlung von HUT-Spitzenkandidat Zeilnhofer-Rath: "Für mich wäre Josef Schmid der besser Kandidat, aber der ist bei der falschen Partei." Schmidt sei für ihn ein starker Mann, der innerhalb der CSU neue Wege gehe: "Dafür zolle ich ihm Respekt."

+++ 19.59 Uhr +++ Sabine Nallinger, Kandidatin der Grünen, im BR: "Es gibt wieder eine dritte Kraft in München. Ich bin für eine Fortsetzung des Rot-Grünen Bündnisses im Münchner Rathaus - und wie es aussieht, geht das auch."      

+++ 19.52 Uhr +++ Der Jubel nach der ersten Hochrechnung ist groß im Postpalast. Josef Schmid rückt näher an Dieter Reiter heran. Geht da noch mehr?

+++ 19.50 Uhr +++ Inniges Bild bei HUT: Zeilnhofer-Rath und seine Lebensgefährtin halten Händchen und küssen sich. Sie gab ihm in den vergangenen Wochen viel Halt - Zeilnhofer-Raths Sohn starb im Februar an einem Zuckerschock.

+++19.30 Uhr +++ Mittlerweile ist der Bundestagsabgeordnete Hans-Peter Uhl im Postpalast eingetroffen. "Die Münchner müssen wissen, dass in einer OB-Stichwahl auch über eine künftige Koalition im Stadtrat abgestimmt wird", sagt er. Jede Stimme für Josef Schmid sei eine Stimme dafür, dass es kein "Weiter-So mit Rot-Grün" gebe. Dann sei auch eine Koalition mit der SPD möglich: "Eine Große Koalition wäre kein Schaden."

Nallinger: "Selbstbewusst in Koalitionsverhandlungen"

+++19.25 Uhr +++ Die Kandidatin der Grünen, Sabine Nallinger, gratuliert im KVR der SPD zum starkem Ergebnis: "Die Grünen werden selbstbewusst in die Koalitionsverhandlungen eintreten. Die Grünen haben Rot-Grün gerettet" Ihr OB-Ergebnis kommentierte sie wie folgt: "Ich bin enttäuscht, ich habe mit mehr gerechnet. Nichtsdestotrotz gab es das erste Mal in 60 Jahren eine dritte Kraft." Zur Koalitionsfrage sagt Nallinger, wenn es für Rot-Grün nicht reiche, ziehe sie Gespräche mit kleinen Gruppen der Alternative (Schwarz-Grün) vor.

+++ 19.23 Uhr +++ CSU-Kandidat Josef Schmid im Interview mit dem BR: "Der SPD fehlen einige Prozent für eine absolute Mehrheit. Seit 30 Jahren ist die CSU erstmals wieder in eine Stichwahl in München gekommen, das ist historisch. Die entscheidende Frage ist jetzt für die Bürgerinnen und Bürger: Wollen sie ein 'Weiter so' oder echte Lössungen für ihre Sachprobleme." 

+++ 19.16 Uhr +++ SPD-Kandidat Dieter Reiter im Interview mit dem BR: "Ich bin sehr erfreut, es gibt in München offenbar wieder einen Wunsch nach einem SPD-OB. Ich danke meinem Team und Christian Ude für die Hilfe. Und ich bin froh, dass die SPD-Fraktion vermutlich die strärkste Kraft im Stadtrat bleibt." 

+++19.12 Uhr +++ Wahlkampfleiter Georg Eisenreich spricht jetzt zu den CSU-Anhängern."Die CSU hat einen großartigen Erfolg erlangt, die SPD deutlich verloren." Ein konkretes Angebot an Grünen-Wähler für die OB-Stichwahl will Eisenreich nicht machen. "Wir sind sicher, dass wir die richtigen Themen haben." Es gelte, den "rot-grünen Filz aus 24 Jahren" zu beenden.

+++ 19.09 Uhr +++ Dieter Janecek tritt bei den Grünen ans Mikrofon. Riesenjubel brandet auf: "So ein Ergebnis hätte ich in den kühnsten Träumen nicht erhofft. Horst Seehofer war unser Ehrenwahlkämpfer. Vielen Dank an die CSU."

Grüne beraten am Montag

+++ 19.01 Uhr +++ Der Stadtvorstand der Grünen will am Montag zusammentreten und beraten, ob es eine Wahlempfehlung in der OB-Stichwahl gibt. Es gibt noch keine Tendenz, sagt Thomas Pfeiffer, Mitglied des stadtvorstandes.

+++ 18.54 Uhr +++ Alexander Reissl (SPD) im KVR zum OB-Ergebnis: "Ein sehr gutes, respektables Ergebnis, eine gute Ausgangsbasis für die Stichwahl." Und das Stadtrat-Ergebnis kommentiert er so: Das ist jetzt noch sehr früh, da kann sich noch sehr viel ändern. Aber Umfragen, die sowohl von uns als auch von der CSU gemacht wurden, haben uns ja deutlich schlechter gesehen. Trotzdem ist unser Ergebnis nicht so, dass ich in Jubel ausbrechen würde."

+++ 18.55 Uhr+++ Isabell Zacharias, SPD-Landtagsabgeordnete, greift zum Mikrophon. Offensichtlich ist ihr die Stimmung etwas zu dröge. "Der nächste Oberbürgermeister der Landeshauptstadt heißt Dieter Reiter", verkündet sie. Lautes Klatschen. "Da ist ein bisschen mehr Feierstimmung schon erlaubt", sagt sie. Kurzes, laute Johlen und Klatschen.

+++ 18.49 Uhr +++ Maximilan Heisler, Nummer Zwei auf der HUT-Liste und damit offenbar neuer Stadtrat, hält den Schoberwirt vom KVR aus auf dem Laufenden. HUT-Spitzenkandidat Zeilnhofer-Rath sagt, er freue sich auf den Stadtrat. "Ich werde mich sofort für bezahlbares Wohnen stark machen." Wie genau er das machen wird, weiß der Stadtrat-Novize allerdings noch nicht.

+++18.45 Uhr +++ CSU-Wahlkampfleiter Georg Eisenreich äußert sich nur sehr schmallippig zum Wahlergebnis. "Es gibt eine Stichwahl, da wollten wir rein", sagt er uns im Postpalast. "Alles andere wird man sehen." Man warte jetzt auf Josef Schmid und Ludwig Spaenle, die sich momentan noch im KVR aufhalten.

+++18.43 Uhr +++ Markus Blume (CSU) hat im KVR die Sprache wiedergefunden: "Das Wahlziel war in die Stichwahl zu kommen. Dass SPD und Grüne nur in ihrem Lager Stimmen getauscht haben, das hatte so keiner erwartet."

+++ 18.40 Uhr +++ Franz Maget kommt an. Schüttelt Hände. Schaut auf die Großleinwand. "Für Herrn Reiter ein hervorragendes Ergebnis", fasst er zusammen. "Ich hätte mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen gerechnet, umso positiver bin ich überrascht", sagt Maget. "Der Wahlkampf von Josef Schmid war nicht schlecht und die CSU in München ist kein zertrittener Sauhaufen mehr."

+++18.37 Uhr +++ Margarete Bause (Fraktionsvorsitzende der Grünen in den Bayerischen Landtag): "Die Grünen sind stark wie nie in München. Ein super-geniales Ergebnis, das dem ganzen Team mit Nallinger an der Spitze zu verdanken ist. Es liegt nun an uns, welche Farbkombination in München regiert. Wir sollten mit der CSU genauso verhandeln wie mit der SPD." Toni Hofreiter (Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag): 18 Prozent für den Stadtrat sind super. Nallingers Ergebnis ist achtbar. Ich denke, Grüne-Themen liegen auf der Höhe der Zeit. Das passt zu einer modernen Stadt wie München. Das haben die Wähler honoriert.

Mattar-Ergebnis: Kopfschütteln bei der FDP

+++ 18.36 Uhr +++ Enttäuschte Gesichter bei der FPD – auch bei der zweiten Prognose nur ein Prozent für Michael Mattar. Kopfschütteln, Aufstöhnen, betretene Stille. Man konzentriert sich aufs Essen.

+++ 18.35 Uhr +++ Hans-Peter Uhl (CSU) ist nicht begeistert von der Prognose, "aber es war wichtig, dass Josef Schmid in die Stichwahl kommt. Jetzt ist alles offen". Die Frage sei angesichts der sehr geringen Wahlbeteiligung: Wer geht in zwei Wochen zur Stichwahl, und wie verhalten sich die Grünen-Wähler? Auf die Frage, ob Schmid zu sozialdemokratisch aufgetreten sei, überlegt er lange. Dann sagt er: "Ich weiß nicht. Was mich enttäuscht, ist die niedrige Wahlbeteiligung. Man hätte in München was verändern können." 

+++18.31 Uhr +++ Cumali Naz, jahrelang Vorsitzender des Münchner Ausländerbeirats, schaut zufrieden aus. "Dass die rechtsradikalen Gruppierungen es nicht in den Stadtrat schaffen, war mir am allerwichtigsten", sagt er. "Und im Moment sieht es ganz danach aus." Er selbst kann sich gute Chancen ausrechnen, selbst für die SPD in den Stadtrat einzuziehen. Er kandidiert auf Listenplatz 9.

+++ 18:30 Uhr +++ Zwei Leinwände im Schoberwirt bei HUT: eine mit Fußball, eine mit der Wahlberichterstattung. Fußball schaut jetzt aber niemand mehr. Alle warten auf die nächste Hochrechnung.

+++18.24 Uhr +++ Im Postpalast dominieren ernste Gesichter, gleichzeitig sprechen sich die CSU-Mitglieder Mut zu. "Schmids Ergebnis wird noch auf 38 Prozent steigen", glaubt Werner Wolf, der für den Bezirksausschuss in Sendling kandidiert. "Dann geht noch was in der Stichwahl." Von der Parteiprominenz ist bisher noch niemand zu sehen.

+++ 18.17 Uhr +++ Den CSU-Abgeordneten Markus Blume und Wolfgang Stefinger hat die Prognose die Sprache verschlagen. Sie steten im Kreisverwaltungsreferat nebeneinander und wehren Fragen der Journalisten ab. Es sei noch zu früh, etwas zu sagen.

+++ 18.15 Uhr +++ Markus Rinderspacher trifft ein. "Die Ausgangslage ist sehr gut", freut er sich angesichts der ersten Prognosen. "Rot-Grün scheint im Bereich des Machbaren, auch das ist gut." Dass es mit den Prozentpunkten für die Münchner SPD etwas nach unten gehe, sei "ein technischer Effekt wie an der Börse". Rinderspacher: "Wenn es jahrelang bergauf ging, muss es auch mal wieder etwas runtergehen."

+++ 18.12 Uhr +++ Spitzenkandidat Zeilnhofer-Rath (HUT) strahlt über's ganze Gesicht: "Zwei Prozent ist hervorragend. Doppelt so viel wie erwartet."

OB-Wahl in München: Reiter und Schmid zur Stichwahl

+++18.07 Uhr +++ Kopfschütteln bei der CSU, als auf den beiden Leinwänden die erste OB-Hochrechnung einläuft. "Sch... damit hätte ich nicht gerechnet", fasst ein Mitglied die Stimmung zusammen. Applaus brandet dann beim Stadtratsergebnis auf. Doch auch hier ist schnell klar: Rot-Grün liegt vorne.

+++18.06 Uhr +++  Großer Applaus bei den Grünen als die Prognose für das Ergebnis von Sabine Nallinger verkündet wird. Es folgt ein Jubelorkan bei Bekanntgabe der Stadtratsprgnose.

+++ 18.05 Uhr ++++ Tosender Applaus im Schoberwirt: HUT kommt nach ersten Rechnungen auf 2 Prozent und zieht damit in den Stadtrat ein.

+++ 18.04 Uhr +++  Die ersten Prognosen laufen über den Bildschirm. Großer Jubel bei den 42 Prozent für Dieter Reiter. Der erste hält schon ein Glas Sekt in der Hand. Als im Fernsehen Bilder von der CSU-Party gezeigt werden und gleichzeitig die 35,5 Prozent für Josef Schmid eingespielt werden, geht ein "Ohhhh" durch den Raum.

+++18.03 Uhr +++ BR-Prognose zur Wahl des Münchner Stadtrats:

CSU 31

SPD 31,5

Grüne 18,5

FDP 3

FW 2,5

AfD 2

+++18 Uhr +++ Die Wahllokale sind geschlossen. Der Bayerische Rundfunk hat eine erste Prognose veröffentlicht:

Dieter Reiter (SPD): 42

Josef Schmid (CSU): 35,5

Sabine Nallinger (Grüne): 15,5  

Nach ersten Inforamtionen kommt es zur Stichwahl zwischen Reiter und Schmid, Grüne legen zu.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

+++ 17.45 Uhr+++ Die beiden Münchner Grünen-Chefs Katharina Schulze und Sebastian Weisenburger und kommen ins Kreisverwaltungsreferat. Nallinger gibt sich vorsichtig optimistisch. Schulze ist sichtlich nervös, kann kaum ruhig stehen. Sie sei höllisch aufgeregt, deswegen hasse sie diese Wahltage, sagt sie. Doch immerhin fühle sie sich nicht so aufgeregt wie beim Bürgerbegehren gegen die Dritte Startbahn.

+++17.43 Uhr +++  Der Postpalast füllt sich allmählich mit CSU-Anhängern. Die Stimmung bei Bier und Aperol Sprizz ist zuversichtlich. "Vor 6 Jahren wurden bei der Wahlparty im Hofbräukeller Taschentücher verteilt", erzählt ein Mitglied. "Die werden wir heute nicht brauchen. "

+++ 17:29 Uhr +++ Kleine Stilkritik: Würden bei der Kommunalwahl nicht nur die Wählerstimmen, sondern auch die feschesten Anzüge zählen - Zeilnhofer-Rath würde Oberbürgermeister werden.

+++ 17:18 Uhr +++  Der Schoberwirt in der Au füllt sich. Die Wählergemeinschaft HUT mit seinem Kandidaten Wolfgang Zeilnhofer-Rath macht seine Wahlparty hier. Zeilnhofer-Rath, der auch Chef der Münchner Blues Bar "Wolf" ist: "Im Wolf würde der Platz nicht reichen."

OB-Wahl in München: Niedrige Wahlbeteiligung

+++ 17.15 Uhr +++  Die Münchner CSU trifft sich zu ihrer Wahlparty heute Abend im Postpalast an der Hackerbrücke. Der FC Bayern München hat an die Location gemischte Erinnerungen. In der vergangenen Saison feierte der Verein dort ausgelassen seinen Meistertitel, im Jahr 2012 saßen Spieler und Funktionäre dort wie ein Häufchen Elend nach dem verlorenen Champions-League-Finale gegen Chelsea London. In welche Richtung die Stimmung heute Abend gehen wird, wissen wir in ein paar Stunden…

+++ 17.05 Uhr +++ Bis zum Nachmittag gab es vielerorts weniger Wähler als 2008, darunter München, Nürnberg und Augsburg. Mehrere Städte meldeten ein Rekordinteresse an der Briefwahl. „Wir haben eine Verschiebung vom Wahllokal in die Briefwahl“, stellte etwa Klaus Gasteiger aus dem Wahlamt München fest. In München hatten bis 16 Uhr nur 19,1 Prozent der Bürger ihre Stimme in einem Wahllokal abgegeben. Vor sechs Jahren waren es 27,2 Prozent. „Wir werden die 45,6 Prozent vom letzten Mal wohl nicht halten können“, vermutete Wahlleiter Gasteiger.

+++ 16.20 Uhr +++ Seit Januar wurden die Münchner nicht mehr systematisch zu den Rathauswahlen befragt. Damals deutete alles auf eine Stichwahl hin. Für die OB-Wahl sahen zwei Institute Dieter Reiter vorne: MIFM ermittelte bei der "Sonntagsfrage" 43 Prozent für SPD-Mann Dieter Reiter, 34 für CSU-Mann Josef Schmid, 16 für Sabine Nallinger (Grüne). Die Emnid-Umfrage für die CSU sah hingegen ein Kopf-an-Kopf-Rennen. 31 Prozent waren sich sicher, Schmid zu wählen, 32 hatten die feste Absicht für SPD-Kandidat Reiter zu votieren, Sabine Nallinger kam auf 14 Prozent.

+++15.45 Uhr +++ Die Grünen-Kandidatin Sabine Nallinger geht voller Zuversicht in den Wahlabend. Auf Facebook schreibt sie: "Ab 18.30 Uhr erwarte ich im Kreisverwaltungsreferat die Ergebnisse dieser wohl spannendsten OB- und Kommunalwahl seit über 60 Jahren. Und dann stoße ich zu Eurer Wahlparty im Eine-Welt-Haus. Da werdet Ihr schon meinen Einzug in die Stichwahl feiern!"

+++ 14.51 Uhr +++  Jetzt hat auch CSU-Oberbürgermeisterkandidat Josef Schmid seine Stimme abgegeben. Dafür suchte er das Wahllokal in der Mittelschule an der Franz-Nißl-Straße in Allach auf.

+++ 14.25 Uhr +++ Die CSU hofft, mit Herausforderer Josef Schmid den SPD-Kandidaten Dieter Reiter schlagen zu können. Die Umfragen deuten darauf hin, dass es am 30. März zu einer Stichwahl kommt.

Kommunalwahl in Oberbayern im Live-Ticker finden Sie hier!

+++ 12.37 Uhr +++  Insgesamt fällt die Wahlbeteiligung in München im Moment etwas höher als aus als bei der letzten Stadtratswahl im Jahr 2008. Bis heute Mittag 12 Uhr hatten laut Kreisverwaltungsreferat 26,9 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben, inklusive der beantragten Briefwahlunterlagen. Vor sechs Jahren waren es um die Uhrzeit erst 21,8 Prozent.

+++ 11.47 Uhr +++ Der Oberbürgermeisterkandidat der SPD, Dieter Reiter, hat seine Stimme bereits abgegeben. Am Vormittag suchte er das Wahllokal in der Grundschule an der Plinganserstraße in Sendling auf.

+++ 10.03 Uhr +++  Die Landeshauptstadt München steht bei der Kommunalwahl in Bayern im bundesweiten Interesse. Hier hört SPD-Oberbürgermeister Christian Ude nach zwei Jahrzehnten auf. Die CSU macht sich erstmals seit den 1990er Jahren Hoffnungen, die Macht im Münchner Rathaus am Marienplatz übernehmen zu können.

+++ 8 Uhr +++ Die Kommunalwahl in Bayern beginnt. Die Wahllokale sind jetzt bis 18 Uhr geöffnet.

OB-Wahl in München: aussichtsreiche Kandidaten

Der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) kandidiert nicht mehr. Er ist seit fast 21 Jahren im Amt. Umso spannender ist die Frage, wer der neue Chef oder die neue Chefin im Münchner Rathaus wird. Als aussichtsreichste Kandidaten gelten Dieter Reiter (SPD), Josef Schmid (CSU), Sabine Nallinger (Grüne) und Michael Mattar (FDP). Sollte keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit erringen, kommt es zwei Wochen später zu einer Stichwahl bei der die beiden besten Bewerber noch einmal antreten dürfen.

OB-Wahl in München: Alle Infos finden Sie hier!

CSU-Chef Horst Seehofer hat sich zuletzt für ein schwarz-grünes Bündnis im Münchner Rathaus ausgesprochen. Falls dies am Sonntag rechnerisch möglich sein sollte, sei er absolut für eine Zusammenarbeit von CSU und Grünen.

Was wird gewählt?

Doch nicht nur in München wird am Sonntag abgestimmt. Bei der Kommunalwahl werden in ganz Bayern die Gemeinde- beziehungsweise Stadträte, die Kreistage und die ehrenamtlichen ersten Bürgermeister gewählt. Wenn das Ende ihrer Amtszeit mit dem Ablauf der Wahlzeit des Gemeinderats beziehungsweise des Kreistags zusammenfällt, werden auch die berufsmäßigen ersten Bürgermeister und Landräte gewählt.

mit Material von Angelo Rychel, Felix Müller, Johannes Löhr, Doris Richter, Patrick Wehner, Klaus Vick, Florian Müller, Janina Ventker und dpa

Jochen Lehbrink

Jochen Lehbrink

E-Mail:jochen.lehbrink@merkur.de

Google+

Auch interessant

Kommentare