Mehr als unanständig

Dominik Göttler: „Das Preisniveau ist ruinös“, Interview mit Günther Felßner; Bayern 11. Mai

Den Artikel finde ich sehr erhellend, weil er zeigt, wie sehr unsere klein- und mittelständische Bauernkultur heute bereits von der globalen Vernetzung abhängt, sodass die latente Überproduktion bisher durch Exporte ins Ausland abgefedert werden konnte. Insgesamt droht unserer vielschichtigen Landwirtschaft der Untergang durch den allgemeinen Wachstumswahn. Für die Politik ein magisches Allheilmittel angesichts der chronische Überschuldung, für die Wirtschaft schon beinahe ein religiöses Phänomen, ist das permanente Wachstum aber eine Sackgasse oder besser: ein Irrweg. Da die Ressourcen auf diesem Planeten prinzipiell begrenzt sind, fordert das Wachstum zunehmend, dass die einstigen Wirtschaftspartner übereinander herfallen, um sich das Maximum zu sichern. Das gilt auch in Deutschland. Wenn wir alle nur an unseren eigenen Vorteil denken und nicht bereit sind, für Qualität auch angemessen zu bezahlen, werden irgendwann keine Alternative mehr haben und können nur kaufen, was uns die wenigen verbliebenen Großkonzerne vorsetzen - und dann vermutlich zu deutlich überteuerten Preisen - wie es mit der Energiewirtschaft eben auch gelaufen ist.

Dr. Georg Glonner München

Am Mittwoch erfuhr ich, dass der Verkaufspreis für 1 Liter Milch bei Aldi nur mehr 48 Cent beträgt. Als Kundin protestiere ich dagegen. Ein solcher Milchpreis ist mehr als unanständig. Ich wünsche ein existenzsicherndes Einkommen für Landwirte - vor allem für die kleinen Familienbetriebe - und eine artgerechte Haltung der Tiere. Beides ist mit einem derart niedrigen Milchpreis, von dem nur 28 Cent bei den Bauern ankommen, nicht möglich. Ich selbst verfüge über relativ wenig Geld, aber ich habe immer Wert darauf gelegt, so gut ich nur konnte gerecht einzukaufen. Einen solchen Milchpreis empfinde ich als persönliche Beleidigung. Ich fordere Aldi auf, seine Marktpolitik zu überdenken! Solange werde ich meine Milch von der Berchtesgadener Molkerei kaufen, die sich durch Vernunft und Fairness – und als Folge davon: durch Qualität – auszeichnet. Und wo ich die Milch kaufe, kaufe ich auch gleich die anderen Lebensmittel mit ein – das heißt: nicht bei Aldi.

Marieluise Markreiter

Auch interessant

<center>Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern</center>

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern
<center>CD Saitenmusik Hans Berger "Volksmusik aus dem Auerbachtal"</center>

CD Saitenmusik Hans Berger "Volksmusik aus dem Auerbachtal"

CD Saitenmusik Hans Berger "Volksmusik aus dem Auerbachtal"
<center>CD "Echt bayrisch musiziert"</center>

CD "Echt bayrisch musiziert"

CD "Echt bayrisch musiziert"
<center>König Ludwig 4er Set mini</center>

König Ludwig 4er Set mini

König Ludwig 4er Set mini

Meistgelesene Artikel

Noch mehr Dreck und Lärm

Flughafen will das Klima schützen; Bayern 8. Dezember
Noch mehr Dreck und Lärm

Kommentare