Liebe Leser,

Wolfgang M. Geyer, Dialektsprecher, schrieb uns: „Bei uns weiß jeder, dass ein Gwand etwas zum Anziehen ist, aber dass jemand auf die Idee kommt, das Adjektiv ,gwant‘ mit einem ,d‘ am Schluss zu schreiben, ist neu.

Weil das ,a‘ ja ganz kurz und hell gesprochen wird, bietet sich diese Schreibweise mit ,t‘ doch geradezu von selber an. In meiner 75-jährigen Praxis als Dialektsprecher ist mir dieses Adjektiv mit einem ,d‘ am Schluss noch nie untergekommen. Es war immer selbstverständlich irgendetwas ,gwant‘!“ Die unterschiedliche Schreibung mag daran liegen, dass es keine genormte Schreibung für die bairischen Dialekte gibt. In Ludwig Zehetners Lexikon steht: g(e)wàndt.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

<center>Hirschkuss Vogelgezwitscher</center>

Hirschkuss Vogelgezwitscher

Hirschkuss Vogelgezwitscher
<center>Oberbaierischer Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender 2017</center>

Oberbaierischer Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender 2017

Oberbaierischer Fest-Täg- und Alte-Bräuch-Kalender 2017
<center>Honigschlehe</center>

Honigschlehe

Honigschlehe
<center>Die Knödel-Revolution</center>

Die Knödel-Revolution

Die Knödel-Revolution

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,

in der Regel nennen wir bei erheblichen Straftaten Herkunft oder Nationalität des Täters.
Liebe Leser,

Liebe Leser,

falls Sie mal die Gelegenheit haben, ein Eichhörnchen aus einer misslichen Lage zu befreien, dann ziehen Sie sich feste Handschuhe an.
Liebe Leser,

Liebe Leser,

Meteoroid oder Meteorit – nein, der Kollege Dirk Walter hat sich ausgerechnet in seinem Bericht über die weltweiten Pisa-Schultests nicht verschrieben, wie zwei Leser …
Liebe Leser,

Liebe Leser,

du glückliches Österreich  - 
Liebe Leser,

Kommentare