Liebe Leser,

husch, husch sans’s fort – nein, ich werde Ihnen hier keinen chauvinistischen Witz über unser beliebtes Nachbarland erzählen.

Nur von dessen Schneckenpost: Am 1. August kam bei uns ein Einschreiben (vergessener Reisepass) aus Wien an. Abgestempelt am 26. Juli. Die Besitzerin des Passes gelangte übrigens ohne ein Ausweisdokument über die österreichisch-deutsche Grenze. Ein Brief aus Florenz erreichte mich im Frühjahr nach 20 Tagen. Die Beförderungszeit ist damit nicht schneller als zur Zeit von Goethes italienischer Reise. Besser war da schon die Deutsche Post im Juli: Zwei Briefe, am Abend in München im Briefkasten eingeworfen, waren am nächsten Morgen bei ihren Empfängern in Hannover und Frankfurt.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

<center>Bayerische Crossover-Tapas</center>

Bayerische Crossover-Tapas

Bayerische Crossover-Tapas
<center>Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin</center>

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin
<center>Süße Weihnachtsbäckerei</center>

Süße Weihnachtsbäckerei

Süße Weihnachtsbäckerei
<center>CD Saitenmusik Hans Berger "Jetz´ kimt de heilig´ Weihnachtszeit"</center>

CD Saitenmusik Hans Berger "Jetz´ kimt de heilig´ Weihnachtszeit"

CD Saitenmusik Hans Berger "Jetz´ kimt de heilig´ Weihnachtszeit"

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,

in der Regel nennen wir bei erheblichen Straftaten Herkunft oder Nationalität des Täters.
Liebe Leser,

Liebe Leser,

falls Sie mal die Gelegenheit haben, ein Eichhörnchen aus einer misslichen Lage zu befreien, dann ziehen Sie sich feste Handschuhe an.
Liebe Leser,

Liebe Leser,

Meteoroid oder Meteorit – nein, der Kollege Dirk Walter hat sich ausgerechnet in seinem Bericht über die weltweiten Pisa-Schultests nicht verschrieben, wie zwei Leser …
Liebe Leser,

Liebe Leser,

du glückliches Österreich  - 
Liebe Leser,

Kommentare