Liebe Leser,

Wildtiere kommen in der Regel ohne die Hilfe der Menschen zurecht.

Daher ist das Füttern von Reh und Hirsch im Winter meist unnötig. Der Begriff Notzeit ist, da nicht definiert, zu recht umstritten. In einer Presseinformation des Bayerischen Jagdverbandes spricht dieser ebenfalls von einer Notzeit bei besonders lang anhaltender Hitze, wenn die Natur beginnt auszudörren. Durch das Befüllen ausgetrockneter Wasserlöcher will er Wildtiere vor dem Verdursten bewahren. Sehr löblich, aber wirklich nötig? Rehe zum Beispiel treiben es im Hochsommer bei größter Hitze am wildesten.

Christian Vordemann Redaktion Leserbriefe

Auch interessant

<center>Entdecke Oberbayern!</center>

Entdecke Oberbayern!

Entdecke Oberbayern!
<center>Das große Familien-Outdoor-Abenteuer-Buch Bayern</center>

Das große Familien-Outdoor-Abenteuer-Buch Bayern

Das große Familien-Outdoor-Abenteuer-Buch Bayern
<center>Süße Weihnachtsbäckerei</center>

Süße Weihnachtsbäckerei

Süße Weihnachtsbäckerei
<center>Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern</center>

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern

Meistgelesene Artikel

Liebe Leser,

Meteoroid oder Meteorit – nein, der Kollege Dirk Walter hat sich ausgerechnet in seinem Bericht über die weltweiten Pisa-Schultests nicht verschrieben, wie zwei Leser …
Liebe Leser,

Liebe Leser,

du glückliches Österreich  - 
Liebe Leser,

Liebe Leser,

ein herzliches Dankeschön an unsere beiden Leserinnen Gabriele Kieselbach aus Weßling und Daniela Deutschmann aus Ismaning.
Liebe Leser,

Liebe Leser,

die Empfehlung von Hans Altenberger aus Kochel am See, ein Fahrsicherheitstraining zu absolvieren, ist gut.
Liebe Leser,

Kommentare