Mehr Zäune als vor Schengen

Ich muss Frau Angelika Diebold aus Sauerlach voll und ganz zustimmen. Ein Bundeskanzler sollte nicht mehr als zwei Amtsperioden der Bundesregierung vorstehen dürfen.

Frau Merkel hat sicher ihre Verdienste, sie hat unser Land in der ganzen Welt sehr gut vertreten, wo sie ja hauptsächlich unterwegs war. Die Probleme zuhause waren ihr nicht so wichtig. Nun reicht es aber wirklich! Seit August vorigen Jahres hat Frau Merkel unser Land in ein folgenschweres Dilemma gestürzt. Ihre Entscheidungen werden schon heute absehbare radikale Veränderungen für Deutschland bringen, sehr zum Leidwesen der einheimischen Bevölkerung. Ich hoffe, dass Frau Merkel begreift, dass die meisten Deutschen sie nicht noch einmal als Kanzlerin wollen.

 Ingrid Fürst München

Zum Jahrestag des Merkel-Spruchs „Wir schaffen das“ ein kurzer Kommentar: Der Satz ist nichts anderes als ein Plagiat von Obamas Wahlkampfslogan „Yes we can“, der 2008 berühmt wurde. USA-Freundin Merkel hat sich wohl gewünscht, ähnlich damit anzukommen. Hat ja auch irgendwie funktioniert. Solche Sprüche sind typisch für Werbekampagnen, ausgerufen durch Marketing-Fachleute: markant, im Ohr bleibend, zu nichts verpflichtend und ohne Substanz, also bestens für die Politik geeignet. 

Walter Körner Karlsfeld

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat deutsche Fehler in der Flüchtlingspolitik in der Vergangenheit eingeräumt: „Auch wir Deutschen haben das Problem zu lange ignoriert und die Notwendigkeit einer gesamteuropäischen Lösung verdrängt.“ Liebe Frau Merkel, in dem Artikel vom 30. August 2016 im Internet, in dem Sie großzügig „die Deutschen“ verantwortlich machen, dass sie das Flüchtlingsproblem zu lange ignoriert hätten, möchte ich Ihnen sagen, Sie und Ihre schlechten Berater haben vor allem durch Ihre Aussage „Wir schaffen das“ dafür gesorgt, dass wir jeglichen Überblick über die Anzahl der Flüchtlinge die heute in Deutschland unkontrolliert leben, verloren haben. Geben Sie nicht den Deutschen die Schuld an dem Mist, den Sie gebaut haben, wider besseres Wissen und wundern Sie sich nicht, wenn AfD, Linke und Rechte Kapital aus Ihrem Versagen schlagen! Im Rest Europas leben Sie längst isoliert, weil ein Großteil der Regierungschefs Ihre wahnwitzige Politik in Sachen Flüchtlingskrise nicht mittragen will! Noch nie hat ein deutscher Regierungschef nach 1945 das Land so an die Wand gefahren wie Sie mit Ihrem Sturschädel, und noch nie wurden Errungenschaften wie das Schengener Abkommen so leichtfertig aufs Spiel gesetzt. Wir haben heute mehr Zäune in Europa als vor dem Abkommen. Niemand hat etwas dagegen, wenn wirklich Verfolgte durch Krieg oder Terror bei uns Zuflucht und Schutz suchen, aber angemeldet und registriert bitte. Aber „Wir schaffen das“ einfach so ins Blaue hinein trotz anderer Sachkenntnis ist leichtfertig und gefährlich. Wir können nicht Millionen von Menschen aus anderen Kulturkreisen so ohne Weiteres bei uns integrieren. In der Schule hätte der Lehrer früher gesagt: Angela, setzen, 6! 

Winfried Steinhauser Oberhaching


Ersatz für die Bundeskanzlerin; Leserbriefe 2. September

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Rehbockgehörn mit Strass</center>

Rehbockgehörn mit Strass

Rehbockgehörn mit Strass
<center>Ohrringe Strass-Edelweiß (Ohrhänger)</center>

Ohrringe Strass-Edelweiß (Ohrhänger)

Ohrringe Strass-Edelweiß (Ohrhänger)
<center>Kunstdruck-Edition „Heimische Region“ (Bilder)</center>

Kunstdruck-Edition „Heimische Region“ (Bilder)

Kunstdruck-Edition „Heimische Region“ (Bilder)

Meistgelesene Artikel

Tierquälerei mit Fallen

Neues Jagdgesetz ist überfällig; Leserbriefe 25. November
Tierquälerei mit Fallen

Höhere Strafen für Verkehrsdelikte

Auch geübten Autofahrern ist ein Fahrsicherheitstraining zu empfehlen; Alle müssen langsamer fahren; Leserbriefe 3./4. und 2. Dezember
Höhere Strafen für Verkehrsdelikte

Äpfel mit Birnen verglichen

Tests für ältere Autofahrer; Leserbriefe 2. Dezember
Äpfel mit Birnen verglichen

Neid-Debatte

Diskussion um die Rente hält an; Leserbriefe 2. Dezember
Neid-Debatte

Kommentare