Ceta verhindern

TTIP: alternativlos; Leserbriefe 20. September

TTIP und Ceta, zwei Wirtschafts- bzw. Handelsabkommen, die zwischen der EU und den USA beziehungsweise Kanada abgeschlossen werden sollen. Das Ganze ist ein abgekartetes Verwirrspiel, bei dem der EU-Bürger ein trojanisches Pferd namens Ceta untergeschoben bekommt. Auch wenn Sigmar Gabriel das TTIP-Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA für gescheitert erklärt, soll das nicht heißen, dass kein Plan B vorhanden ist; dieser Plan heißt Ceta und soll nun an den nationalen Parlamenten vorbeigemogelt werden. Die USA werden die großen Gewinner dieses Handelsabkommens zwischen Kanada und der EU sein, denn bei einem Rechtsstreit kann jeder US-Konzern, der eine Filiale in Kanada hat, Deutschland verklagen. Dass sich hauptsächlich die Agro-, Lebensmittel- und Saatgutindustrie für Ceta interessiert, dürfte wiederum unsere Landwirte interessieren. Machen wir uns nichts vor: Durch Ceta droht uns ein massiver Abbau von Demokratie, öffentlicher Daseinsvorsorge und Umweltschutz. Ceta nützt vor allem Investoren und Konzernen, die Verlierer werden wieder die Bürger sein.
Erich Wochnik
München

Auch interessant

<center>Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern</center>

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern
<center>König Ludwig 4er Set mini</center>

König Ludwig 4er Set mini

König Ludwig 4er Set mini
<center>CD Saitenmusik Hans Berger "Volksmusik aus dem Auerbachtal"</center>

CD Saitenmusik Hans Berger "Volksmusik aus dem Auerbachtal"

CD Saitenmusik Hans Berger "Volksmusik aus dem Auerbachtal"
<center>CD "Echt bayrisch musiziert"</center>

CD "Echt bayrisch musiziert"

CD "Echt bayrisch musiziert"

Meistgelesene Artikel

Krieg auf unseren Straßen

Rücksichtsloses Rasen; Leserbriefe 8. Dezember
Krieg auf unseren Straßen

Zu viele Menschen auf der Erde

Das wahre Bild der Armut in der Welt; Leserbriefe 8. Dezember
Zu viele Menschen auf der Erde

Nicht alle Afghanen 

Carina Zimniok und Jürgen Ruf: Eine Stadt in Unruhe; Im Blickpunkt 7. Dezember
Nicht alle Afghanen 

Weit weniger tolerant

Wir alle genießen Religionsfreiheit; Leserbriefe 6. Dezember
Weit weniger tolerant

Kommentare