Die Vielfalt macht’s

Bairisch reden, Der Wert des Dialekts; Leserbriefe 28./29. und 30. Mai

Es stimmt leider: Noch zu viele Eltern, Lehrkräfte und auch junge Menschen verknüpfen Dialekt mit einfacher Bildung und sozialen Nachteilen. Ein von Fachleuten und dem Lehrerverband längst widerlegter Irrtum. Dialektsprecher zu stärken und mit Dialektkritikern ins Gespräch zu kommen ist deshalb ein Anliegen, das der Förderverein Bairische Sprache und Dialekte (FBSD) durch viele unterschiedliche Maßnahmen seit Jahren unterstützt. Dazu zählen vor allem Gespräche mit Besuchern an öffentlichen FBSD-Infostände, bei Vorträgen und Veranstaltungen. Aber auch die Unterstützung schulischer und universitärer Seminararbeiten, Gespräche mit Verantwortlichen in der Politik und in den Medien sowie die Zusammenarbeit wie etwa mit dem Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverband und im Wertebündnis Bayern werden für Aufklärung und Förderung genutzt. Vieles davon ist nachzulesen im Informationsblatt, in Pressemitteilungen und in den Rundbriefen des FBSD sowie auf der Terminliste auf der Internetseite www.fbsd.de. Neben der Aufklärungsarbeit bei den Großen setzt der FBSD auch auf die Hinführung der Kleinen zur bairischen Sprache in Kindergärten und Grundschulen. Spielerisch und mit Gesang, wie es erfahrene Kindergärtnerinnen und Lehrkräfte empfehlen. Unterschiedliche Meinungen zum Förderansatz liegen in der Natur der Sache und müssen dem gemeinsamen Ziel der Sprachförderung nicht entgegenstehen. Die Vielfalt macht’s.

Horst Münzinger 1. Vorstand Förderverein Bairische Sprache und Dialekte e.V. München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krieg auf unseren Straßen

Rücksichtsloses Rasen; Leserbriefe 8. Dezember
Krieg auf unseren Straßen

Zu viele Menschen auf der Erde

Das wahre Bild der Armut in der Welt; Leserbriefe 8. Dezember
Zu viele Menschen auf der Erde

Nicht alle Afghanen 

Carina Zimniok und Jürgen Ruf: Eine Stadt in Unruhe; Im Blickpunkt 7. Dezember
Nicht alle Afghanen 

Weit weniger tolerant

Wir alle genießen Religionsfreiheit; Leserbriefe 6. Dezember
Weit weniger tolerant

Kommentare