Da haut‘s einem doch den Vogel naus

Til Huber: Riester ja, aber anders; Politik 4. August

Da haut‘s einem doch den Vogel naus! Die Sozialministerin Frau Emilia Müller plädiert dafür, die Ausweitung der Mütterrente auf alle Mütterfälle nicht aus der Rentenkasse, sondern aus Steuermitteln zu finanzieren. Ja was denn sonst. Im Umkehrschluss bedeutet das Statement der Frau Ministerin doch dass, auf den Punkt gebracht, die bisherige Mütterrente von BeamtInnen und PolitikerInnen einzig aus der Solidargemeinschaft der Einzahler in die Rentenversicherung bezahlt wird. Laut glaubhaften Informationen wurden seit Adenauers großer Rentenreform für versicherungsfremde Leistungen - neben anderen politisch veranlassten Bilanztricksereien - mehr als 800 Milliarden Euro (nicht DM!) aus dem Steinbruch Rentenversicherung weg gekarrt. Es wäre dringendst geboten zur Wahrung der Transparenz, für sämtliche versicherungsfremde Leistungen eine völlig eigenständige Behörde einzurichten - mit verpflichtend jährlich zu veröffentlichen Rechenschaftsberichten an welche Personenkreise ( Stände ) welche Summen verausgabt wurden. Die Einnahmeseite ließe sich so natürlich auch klar darstellen - und somit die schlichten Raubzüge der Herren der „schwarzen Nullen“ in fremden Revieren aufdecken. Solange PolitikerInnen nicht gleichberechtigt, was geben und erhalten betrifft, in die allgemeine Rentenversicherung integriert werden, bestimmt der Wolfshundzuchtverein über die Finanzen der Schafhaltervereinigung.

 Georg Schuster Penzberg


Auch interessant

<center>Gackerl im Gläschen</center>

Gackerl im Gläschen

Gackerl im Gläschen
<center>Münchner Häuberl Pralinen</center>

Münchner Häuberl Pralinen

Münchner Häuberl Pralinen
<center>Fächer "Liebestaumel"</center>

Fächer "Liebestaumel"

Fächer "Liebestaumel"
<center>Hirschkuss Vogelgezwitscher</center>

Hirschkuss Vogelgezwitscher

Hirschkuss Vogelgezwitscher

Meistgelesene Artikel

Machtlose Merkel

Georg Anastasiadis: Einsam an der Spitze; Kommentar 7. Dezember
Machtlose Merkel

Naive Deutschtiroler

Julius Müller-Meiningen: Finstere Aussichten; Kommentar 6. November
Naive Deutschtiroler

Kein Wahlrecht ist perfekt

Julius Müller-Meiningen: Finstere Aussichten; Kommentar 6. November
Kein Wahlrecht ist perfekt

Merkel verharrt im Ungefähren

CDU verpasst Merkel einen Dämpfer; Titelseite, Georg Anastasiadis: Einsam an der Spitze; Kommentar 7. Dezember
Merkel verharrt im Ungefähren

Kommentare