Realitätssinn vernebelt

560 000 Online-Süchtige, weniger Raucher; Weltspiegel 10. Juni

Droge Selbstbeweihräucherung vernebelt Realitätssinn. Frau Mortler lobt ihre und die Arbeit der Bundesregierung und legt einen Fokus auf Themen (Online-Süchtige), die sie selbst nicht beurteilen kann. Beispiel: „Ich sag ja, es sind fesselnde Spiele. [..] Ich schau die Filme nicht“ und hier mit undifferenzierten Daten um sich wirft. Hingegen lässt sie außer Acht, dass nach jahrelangem Rückgang die Zahl derer wuchs, die erstmalig Heroin konsumierten, um knapp 15 Prozent, bei Kokain um 6,5 Prozent. Zusätzlich wurden 1226 drogenbedingte Todesfälle vermeldet - eine Steigerung von satten 19 Prozent. Besonderer Dank dafür geht hierbei an Bayern, das mit 314 beigesteuerten Drogentoten die bundesdeutsche Rangliste der Saison 2015 unangefochten anführt. Die völlig misslungene Drogenpolitik zeigt sich zudem in der demagogischen Argumentation E-Zigaretten würden junge Menschen gezielt angefüttert für eine neue Form von Tabak, Zigarette. Eine aktuelle Umfrage unter (aktuell) 8610 Nutzern zeigt genau das Gegenteil – und für Millionen Raucher wichtigere Erkenntnis: Nahezu 90 % ehemalige Raucher rauchen nicht mehr, der Rest viel weniger – 0,7% sind Nichtraucher gewesen – hier aber wurde vielfach vermieden die weitaus schädlicheren Zigaretten zu konsumieren. Ein Armutszeugnis Frau Mortler! 

Volker Kunze Eching

Auch interessant

<center>Die Knödel-Revolution</center>

Die Knödel-Revolution

Die Knödel-Revolution
<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch
<center>CD Saitenmusik Hans Berger "Jetz´ kimt de heilig´ Weihnachtszeit"</center>

CD Saitenmusik Hans Berger "Jetz´ kimt de heilig´ Weihnachtszeit"

CD Saitenmusik Hans Berger "Jetz´ kimt de heilig´ Weihnachtszeit"
<center>Fächer "Goldstück"</center>

Fächer "Goldstück"

Fächer "Goldstück"

Meistgelesene Artikel

Jeder kann essen, was er will

Empörung wegen tierischer Fette; Weltspiegel 1. Dezember
Jeder kann essen, was er will

Kommentare