Drogen gekauft, die keine waren:  Neuhauser verurteilt

Miesbach – Weil er mit einem Kumpel Drogen erworben hat, ist ein 21-jähriger Neuhauser zu Freizeitarresten verurteilt worden. Das ist insofern bitter, denn tatsächlich hatte ihnen der Dealer Aufputschmittel verkauft, die nicht als Drogen klassifiziert sind.

Der Gedanke zählt: Die Absicht reicht schon für eine Verurteilung aus. Ein Münchner (21), der damals noch in Neuhaus wohnte, ist vom Jugendschöffengericht zu Freizeitarresten verurteilt worden. Zwei seiner  nächsten Wochenenden wird er somit unter Aufsicht verbringen müssen.

In einer Münchner Diskothek hatte der 21-jährige Angeklagte mit einem 18-jährigen Kumpel aus Neuhaus von einem Unbekannten für 40 Euro zwei Gramm eines Aufputschmittels gekauft. Der Dealer hatte es als Amphetamin angepriesen.

Tatsächlich erwarben die beidenden Stoff Methylenedioxypyrovaleron (MDPV) – eine psychoaktive Substanz. MDPV ist als neue Designerdroge in der Szene bekannt, steht aber noch nicht auf der Liste der Betäubungsmittel. Nachdem die beiden Neuhauser das Zeug eingeworfen hatten, wurden sie von der Polizei erwischt.

vm

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider sind eine Vielzahl der Kommentare rechtlich bedenklich oder schlicht beleidigend, sodass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen eine Kommentarmöglichkeit.