+

Auf der A99

Megastau und 150.000 Euro Schaden nach Lkw-Unfall

Aschheim - Ein Auffahrunfall mit zwei Lastwagen hat am Montagvormittag die A 99 Richtung Nürnberg teilweise lahm gelegt. 

Der Unfall ereignete sich gegen 10 Uhr im Gemeindegebiet Aschheim, meldet die Polizei in ihrem Pressebericht. Ein 50-jähriger slowenischer Fahrer eines Sattelzuges, beladen mit Maschinenteilen, musste sein Gespann aufgrund des sich stauenden Verkehrs bis zum Stillstand abbremsen. Ein 49-jähriger Münchner bemerkte das Stauende zu spät. Er wollte noch ausweichen, fuhr aber mit seinem Lkw auf den Sattelauflieger des Slowenen auf. Beide Fahrzeuge sowie die Ladung wurden erheblich beschädigt. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf rund 150 000 Euro. 

Bilder: Mega-Stau und großer Schaden nach Lkw-Unfall auf der A99

"Wie durch ein Wunder", schreibt die Polizei,  "konnte der Münchner sein Führerhaus unversehrt verlassen." Der Slowene wurde ebenfalls nicht verletzt. Der Verkehr wurde für die Bergungsarbeiten einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Trotzdem bildete sich ein Rückstau von rund 15 Kilometern.

mm

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Bayerische Hausberge</center>

Bayerische Hausberge

Bayerische Hausberge
<center>Süße Weihnachtsbäckerei</center>

Süße Weihnachtsbäckerei

Süße Weihnachtsbäckerei
<center>Fächer "Liebestaumel"</center>

Fächer "Liebestaumel"

Fächer "Liebestaumel"
<center>Gackerl im Gläschen</center>

Gackerl im Gläschen

Gackerl im Gläschen

Meistgelesene Artikel

Sonntagsöffnung der Möbelhäuser in Aschheim war rechtswidrig

Aschheim - Die erst genehmigte und dann untersagte Sonntagsöffnung der Aschheimer Möbelhäuser stand  am Mittwoch auf dem Prüfstand. Vor dem Verwaltungsgericht erwirkte …
Sonntagsöffnung der Möbelhäuser in Aschheim war rechtswidrig

Nahversorger für tausende Arbeitnehmer in Dornach

Aschheim -  Sven Kubus (40) war bereits als Angestellter Chef der Märkte in Ismaning, Neufahrn und Eching. Mit dem neuen REWE-Markt im Gewerbegebiet Dornach hat er sich …
Nahversorger für tausende Arbeitnehmer in Dornach

Kommentare