Durch den heftigen Aufprall an der Leitplanke wurde der Maschine das Vorderrad abgerissen.
1 von 6
Durch den heftigen Aufprall an der Leitplanke wurde der Maschine das Vorderrad abgerissen.
Durch den heftigen Aufprall an der Leitplanke wurde der Maschine das Vorderrad abgerissen.
2 von 6
Durch den heftigen Aufprall an der Leitplanke wurde der Maschine das Vorderrad abgerissen.
Durch den heftigen Aufprall an der Leitplanke wurde der Maschine das Vorderrad abgerissen.
3 von 6
Durch den heftigen Aufprall an der Leitplanke wurde der Maschine das Vorderrad abgerissen.
Durch den heftigen Aufprall an der Leitplanke wurde der Maschine das Vorderrad abgerissen.
4 von 6
Durch den heftigen Aufprall an der Leitplanke wurde der Maschine das Vorderrad abgerissen.
Durch den heftigen Aufprall an der Leitplanke wurde der Maschine das Vorderrad abgerissen.
5 von 6
Durch den heftigen Aufprall an der Leitplanke wurde der Maschine das Vorderrad abgerissen.
Durch den heftigen Aufprall an der Leitplanke wurde der Maschine das Vorderrad abgerissen.
6 von 6
Durch den heftigen Aufprall an der Leitplanke wurde der Maschine das Vorderrad abgerissen.

Tödlicher Unfall bei Feldkirchen

A94: Motorradfahrer rast zu schnell in Ausfahrt und stirbt

Feldkirchen - Tragischer Unfall am Freitag auf der A 94 in Richtung München: Mit überhöhter Geschwindigkeit prallte ein 25-jährige Motorradfahrer aus Erding in eine Leitplanke und starb.

Gegen 10.50 Uhr wollte der Biker die Autobahn an der Anschlussstelle Feldkirchen-Ost verlassen. Dabei war er aber viel zu schnell unterwegs. Laut Aussagen der Autobahnpolizei Hohenbrunn überholte er auf der Ausfahrtsspur sogar noch einige Autos: „Die anschließende Rechtskurve hat er aufgrund der überhöhten Geschwindigkeit nicht mehr erwischt.“

Das Motorrad prallte mit solcher Wucht gegen die linke Leitplanke, dass der Maschine das Vorderrad abgerissen wurde. Nach dem Unfall war der 25-Jährige noch kurze Zeit ansprechbar. Als Notarzt und Rettungsdienst der Freiwilligen Feuerwehr Feldkirchen eintrafen war er aber schon bewusstlos. „Wir waren umgehend vor Ort“, sagte Andreas Karner, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Feldkirchen. Sie befanden sich auf dem Rückweg von einem weiteren Einsatz.

Jedoch waren alle Versuche, den Fahrer noch zu reanimieren erfolglos: der junge Mann aus Erding erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Die Ausfahrt Feldkirchen-Ost war bis 15 Uhr komplett gesperrt. Die Feuerwehr, die mit insgesamt 18 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen anrückte, sicherte zunächst den Ort des Unglücks bis 12.15 Uhr ab. Polizei und Autobahnmeisterei blieben danach vor Ort, um ein Gutachten zu erstellen und den Unfallhergang zu klären.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

„Jetzt red i“: Sind wir in Deutschland noch sicher?

Feldkirchen - Kann uns der Staat noch schützen vor Einbrüchen, Terror, Übergriffen? Das diskutierten Bürger in Feldkirchen mit Politikern in der BR-Sendung „Jetzt red …
„Jetzt red i“: Sind wir in Deutschland noch sicher?

„Jetzt red i“: Bürgermeister van der Weck wünscht sich mehr Zivilcourage

Feldkirchen - „Einbrüche, Terror, Übergriffe: Kann der Staat uns noch schützen?“ Über dieses Thema sprach Innenminister Herrmann live im Fernsehen mit den Feldkirchnern. …
„Jetzt red i“: Bürgermeister van der Weck wünscht sich mehr Zivilcourage

Christkindlmärkte mit lebender Krippe und Kamelführerin

Aschheim - Vom Einsatz der Vereine und Organisationen am Ort leben viele Christkindlmärkte. Zu erleben in Aschheim, Unterschleißheim, Feldkirchen und Garching.
Christkindlmärkte mit lebender Krippe und Kamelführerin

Ein Stückl vom Maibaum, bitte

Dornach - Der Dornacher Maibaum ist Vergangenheit und wurde gebührend verabschiedet. Die drei Vereine des Ortes versteigerten bei einer weißblauen Auktion Objekte, die …
Ein Stückl vom Maibaum, bitte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion