+
„Im Teufelsrad ist’s lustig“: (v.l.) Patrick Peters, Richard Viehl, Sepp Strasser, Günther Metelski, Solveig Metelski, Heidi Hofmann, Gabi Brandmeier, Petra Viehl, Katrin Kirchhöfer, Michael Brandmeier, Michael Metelski, Sebastian Kirchhöfer, Sänger Georg Thaller, Elli Haller, Susanne Riedel, Amelie Haller, Gabriele Gruber, Georg Hofmann, Nadine Netzger, Luise Jackermeier, Theatervereinvorsitzende Christa Hauer, Werner Hartmann, Martina Maciejewski, Michael Hofmann und Silvia Peters.

Theaterverein

Profi-Regisseur spornt Feldkirchner zu Höchstleistung an

Feldkirchen - Der Moment vor seinem ersten Auftritt als Darsteller des Feldkirchner Theatervereins, das waren die „drei schlimmsten Sekunden meines Lebens“. Das bekannte Michael Hofmann nach seinem Debüt heuer beim Musik-Theaterstück „Im Teufelsrad ist’s lustig“.

Regisseur Winfried Frey hatte Hofmann ja auch wenig geschont. Das junge Nachwuchstalent musste sein Debüt mit einem Gesangssolo quer durch den Saal beginnen. Das aber klappte so gut, dass Hofmann Vereinschefin Christa Hauer fast zu Tränen rührte. „Das Spielen auf der Bühne stärkt die Persönlichkeit. Nicht nur in solchen Momenten. Man kommt sich beim Spielen emotional und auch körperlich sehr nah. Das muss man erst einmal aushalten. Ich war früher sehr schüchtern. Aber wenn man so viele Jahre spielt, stärkt es einen. Da hat man auch privat oder beruflich die Kraft, vor andere zu treten und frei zu sprechen.“

1977 gegründet

Christa Hauer gehörte zu den zehn vom Theaterspiel begeisterten Jugendlichen, die 1977 den Feldkirchner Theaterverein gründeten. Zuerst aber war es nicht die Begeisterung, die den Startpunkt setzte, sondern Kulissen, die herumstanden. Requisiten der ehemaligen Theatergruppe der katholischen Jugend Feldkirchen, die sich aufgelöst hatte. Diese Kulissen und Bühnenteile brachte die Jugend auf die Idee, selbst Theater zu spielen. Sehnsüchtig warteten Hauer und ihr Team darauf, endlich 18 zu werden, um rechtsfähig zu sein und einen Verein gründen zu können.

Beifall als Motivation

Ob Souffleurkasten, Bühnendecke, Kostüme aus dem Fundus von Dachböden der Eltern, selbst gemalte Plakate oder der ungewöhnliche Verkauf von Eintrittskarten an der Haustür – ausschließlich mit Eigenleistung ging es im Oktober 1977 los. Zwei Einakter spielte die Jugend unter Leitung des erfahrenen Fritz Lechner. Dazu gab es in der vollbesetzten Gemeindehalle einen bunten Abend mit Blasmusik, Hackbrett und Kuhglockenspiel. Der Beifall war Motivation für die jungen Spieler, weiterzumachen.

Profi-Schauspieler Winfried Frey führt Regie

Max Weinhart läutete 1994 als Spielleiter die Epoche der Boulevardkomödien und Kriminalstücke ein. Der Agatha Christie Krimi „Die Mausefalle“ bedeutete 2001 wieder einen Neubeginn: Mit dem renovierten Saal der Evangelischen Kinder- und Jugendhilfe Feldkirchen erhielt der Theaterverein ein perfektes Umfeld für die Aufführungen. Mit Regisseur Robert Gruber versuchte der Verein wieder Stücke in bayerischer Mundart – wieder ein Erfolg. Die Gruppe wollte aber noch perfekter werden. So übernahm 2013 der Haarer Schauspieler Winfried Frey die Leitung. „Hier stimmt die Chemie!“ freut sich Christa Hauer. „Klar, die Proben sind wahnsinnig anstrengend. Er holt alles aus uns heraus. Immer wenn wir Bedenken haben, meint Frey locker, ach was, das kriag man scho!“

Selbst Gesangseinlagen meistern die Laien

„Habt ihr Lust, mein Stück ‚Im Teufelrad ist’s lustig’ zu spielen“, fragte der mutige Regisseur Ende 2015. Da war das „bayerisches Theaterstück voller Spannung, Musik, Humor und Nostalgie von und mit Winfried Frey und mit Musik von Komponist Christian Ludwig Mayer“ gerade erfolgreich im Theater Gut Nederling uraufgeführt worden. Zwar sorgten sich die Feldkirchner, ob sie sich dieses Stück mit Spiel UND Gesangseinlagen zutrauen konnten, aber sagten natürlich doch sofort Ja. Winfried Frey strahlte einfach so viel Zuversicht und gute Laune aus. So kam es, dass neben Sänger Georg Thaller aus Niederbayern auch Debütant Michael Hofmann für viel umjubelte Gesangsszenen sorgte.

2017 will sich die Bühne mit ihrem Profi-Regisseur nochmals steigern, zur Feier des 40-jährigen Bestehens. Daran sollen sich doch alle Feldkirchner für immer erinnern, betont Hauer: „Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren!“ agm




Mehr zum Thema

Auch interessant

Kinder-Trachtenhemd weiß

Kinder-Trachtenhemd weiß

Kinder-Trachtenhemd weiß
Kinder-Trachtenhemd rotweiß-kariert

Kinder-Trachtenhemd rotweiß-kariert

Kinder-Trachtenhemd rotweiß-kariert
Kurze Trachtenlederhose braun

Kurze Trachtenlederhose braun

Kurze Trachtenlederhose braun
Trachtenweste / Gilet weinrot

Trachtenweste / Gilet weinrot

Trachtenweste / Gilet weinrot

Meistgelesene Artikel

Mahnende Worte an der Kirchenwand

Aschheim - Umweltschutz kann ganz einfach sein, muss nicht viel kosten und vor allem kann jeder mitmachen: Das ist die Botschaft von rund 80 Kindern und Jugendlichen aus …
Mahnende Worte an der Kirchenwand

Streit um Münchner Schlachthof: Es geht um die Wurst

München/Aschheim – Ein Investor will in Aschheim einen Schlachthof bauen. Obwohl es noch keine Genehmigung gibt, planen Betriebe des Schlachthofs in München offenbar …
Streit um Münchner Schlachthof: Es geht um die Wurst

Kommentare