Umfassende Analyse

Gemeinde will Haushalte zu Verkehrsverhalten befragen

Haar – Verstopfte Straßen zu den Stoßzeiten sind in Haar keine Seltenheit. Nun will die Gemeinde das Verhalten der Verkehrsteilnehmer umfassend untersuchen lassen.

Beim Thema Verkehr gibt es in Haar mehrere Baustellen. Zu den Stoßzeiten sind einige Straßen verstopft. Die Kreuzungen der Bundesstraßen 471 und 304 sowie der B 471 und der Ottendichler Straße kommen schon jetzt an ihre Grenzen. Und der Verkehr wird zunehmen, wenn zum Beispiel einmal in der Nachbargemeinde Vaterstetten (Landkreis Ebersberg) ein neues Wohngebiet gebaut ist.

Nun möchte die Gemeinde umfassend den Verkehr analysieren lassen. Dazu soll erstens der Verkehr gezählt, zweitens Verkehrsteilnehmer befragt und drittens alle Haushalte in Haar angeschrieben werden. Das hat der Ferienausschuss bei einer Gegenstimme von Gerlinde Stießberger (CSU) beschlossen. Dadurch soll herausgefunden werden, wer wann und warum mit welchem Verkehrsmittel unterwegs ist. Auf der Grundlage der Daten soll ein integriertes Verkehrskonzept entstehen. Die Verwaltung schätzt die Kosten einer solchen Untersuchung auf 50 000 Euro. 

Gerlinde Stießberger: "Der Nutzen erschließt sich mir nicht"

Kritik zu dem Plan kam von der CSU. Gerlinde Stießberger sagte: „Der Nutzen erschließt sich mir nicht. Wir haben doch für die einzelnen Kreuzungen fertige Planungen.“ Bauamtsleiter Josef Schartel entgegnete, das seien nur einzelne Maßnahmen. Die umfassende Verkehrserhebung habe dagegen ganz Haar im Blick. Auch CSU-Gemeinderat Thomas Reichel vermisste konkrete Handlungsmaßnahmen. Schartel sagte: „Sie müssen wissen, welchen Verkehr haben Sie, dann können Sie entscheiden.“

rat

Mehr zum Thema

Auch interessant

Kommentare