+
„Die zauberhafte Glaskugel“ aus dem Jahr 2015: (v.l.): Grünhilde Gierig, Lina Schick, Helmut Gierig, Veronika Schick, Gerlinde Zeisl, Irene von Schön, (vorne) Heini Klein und Gregor Hütl.

„VORHANG AUF – WIR MACHEN THEATER“

Mit Herzblut auf dem Brettl

Unterföhring - Bald feiert Simon Frey im November seinen 6. Geburtstag. Den Tag seiner Geburt erlebte Oma Gerlinde natürlich wo? Bei der Laienspielgruppe Unterföhring.

D war die Ehefrau des ersten Vorsitzenden Wolfgang Frey als Souffleuse bei „Da blaue Kruag“ im Einsatz und schon aufgeregt vor der allerersten Premiere eines Theaterstückes im neuen Bürgerhaus Unterföhring. 

Seit sechs Jahren spielen die Unterföhringer Laiendarsteller also in diesem riesigen Bürgerhaus, das sie inzwischen gut füllen und auch ins Herz geschlossen haben. Im Gründungsjahr 1948 spielte man noch im Gocklwirt auf der Bühne, die dem Fußballclub (FCU) gehörte. Aus dem FCU und den Theaterfreunden der Ziegeleifirma Agrob, die regelmäßiger spielen wollten, als nur zu Betriebsfesten und Weihnachtsfeiern, rekrutierte die Bühne anfangs seine Mitglieder. Die Bühne war schnell zu klein. Schon 1949 baute man im „Lechnerwirt“ eine eigene Bühne auf. Nach neun Jahren freute man sich auf den Umzug in die neue gebaute Gemeindehalle, wo man endlich auch eigenen Raum für Theaterutensilien und Treffen hatte. 

Von den 16 Gründungsmitgliedern lebt noch der heute 92-jährige Peter Berger. Zuletzt schaute er fröhlich wieder beim Grillfest des Vereins vorbei. In zwei Jahren wird er für 70-jährige Treue zum Verein geehrt werden. Treue zum Verein beweist Familie Frey. Sie spiegelt das Herzblut wieder, das die Mitglieder mitbringen. Günter Frey kam 1956 zum Verein. Er holte seinen Bruder Wolfgang dazu, der als Vorsitzender 30 Jahre lang von 1991 bis 2011 die Geschicke der Laienspieler bestimmte. Seit einem Jahr ist sein Sohn als Nachfolger von Manfred Rott Vereinsvorstand. Ein wahrlich ungewöhnliche Karriere als Darstellerin beschritt Lotte Riederer. Die heute 87-Jährige war nicht nur von den 1960er Jahren bis zu den 1990er Jahren beliebte Darstellerin auf der Bühne. Sie war die „pfiffige Urschl“ schlechthin. Bei allen fünf Aufführungen von 1960 bis 1992 spielte sie die Hauptrolle der Urschl in dem beliebten Schwank von Franz Schaurer, „Die pfiffige Urschl“. 

Zu den langjährigen Spielern, die heute noch die Besucher erfreuen gehören Spielleiter Günter Frey, Siegfried Weingärtner, Utz Paulus und Gabi Remmersperger. Auch um den Nachwuchs muss sich die Unterföhringer Laienspielgruppe wenig Gedanken machen. Uta Schweikl führt die als Spielleiterin eine eigene Kinder- und Jugendgruppe an. Erstmals trat die Jugend als Vorprogramm beim Herbsttheater 2015 am Samstag auf. Da gab es viel Beifall und Lob und Begeisterung. Da wird man vielleicht bald auch einmal den Junior des Vorstandes, den bald sechsjährigen Simon Frey sehen können.

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Roter Klinker für VHS und Musikschule

Unterföhring – Im Juli hatte der Gemeinderat den Planern zum Neubau der Volkshochschule mit Musikschule Unterföhring ein Sparprogramm verordnet. Die seinerzeit für das …
Roter Klinker für VHS und Musikschule

Im Sportpark soll ein Hallenbad entstehen

Unterföhring – Der Ruf nach einem Hallenbad in Unterföhring verhallt nicht. Mit einem neuen Antrag bringen PWU und Grüne das viel debattierte Hallenbad für die …
Im Sportpark soll ein Hallenbad entstehen

Kommentare