+
Das Herz Heimstettens: Das Räter-Einkaufs-Zentrum, kurz REZ.

30 Jahre REZ

Kundenmagnet in Heimstetten ringt um Ausbau

Kirchheim – Seit 30 Jahren bietet das Räter-Einkaufszentrum (REZ) eine wohnungsnahe Versorgung für Heimstetten und Kirchheim. Super- oder Drogeriemärkte bleiben heute jedoch nur an einem Standort, wenn sie ihre gewünschten Verkaufsflächen bekommen. Die Behörden ziehen dabei nicht immer am selben Strang. Derzeit zu erleben am großen Supermarkt im REZ.

Auf der grünen Wiese entstand vor 30 Jahren unter Hans Bartl ein Wohn- und Einkaufszentrum mit 50 Fachgeschäften, 20 Arztpraxen aller Fachrichtungen und Gesundheitsberufe sowie Gastronomie. 

Das REZ-Areal in Heimstetten wird mittlerweile von Bartls Enkel Fritz Humplmayr und seinen beiden Brüder Andreas und Robert verwaltet. „Glauben Sie mir, ich bin unendlich froh, die beiden Mietverträge in der Tasche zu haben“, sagt Fritz Humplmayr. Er spricht vom großen Supermarkt im REZ, der derzeit noch von Tengelmann betrieben wird, und der Drogeriemarktkette Rossmann. Hauptmieter des Tengelmann Ladens, der bereits seit 19 Jahren eine zentrale Rolle spielt, ist die BVG Brandl Verwaltungs GmbH (Vinzenzmurr), die 1997 den Laden von Kathreiner übernommen hatte. Krone war 1986 der zweite große, wichtige Magnetbetrieb im REZ, Coop, später von Edeka übernommen, der erste.

Supermarkt will erweitern

Die BVG forderte jetzt allerdings eine Vergrößerung des Standortes, damit ihr Untermieter Tengelmann als Vollsortimenter und damit auch der Vinzenzmurr-Standort attraktiv bleiben kann. Und hier stellte sich nun erst einmal das Landratsamt München quer mit der Begründung, die zusätzlichen 277 Quadratmeter und damit die angestrebte Geschoßfläche von 1400 Quadratmetern sei nur durch eine Bebauungsplanänderung möglich. „Bisher ist die Fläche als Mischgebiet tituliert“, sagt Christian Bauer vom Kirchheimer Bauamt. „Man muss jedoch zwischen Geschoss- und tatsächlicher Nutzfläche unterscheiden, die sich von mit der Erweiterung von 992 auf 1080 Quadratmeter vergrößert“, ergänzt Humplmayr.

Verzögerung durch Genehmigungsverfahren

Nun ist also Planungserfordernis da, der Gemeinderat kommt ins Spiel, es beginnt ein Verfahren mit Aufstellungsbeschluss, Änderung des bestehenden Bebauungsplans und Auslegung, was sich nach Bauers Einschätzung bis zu einem Jahr hinziehen kann. Und erst wenn dieses Verfahren abgeschlossen ist, können wiederum der Umbau und die Erweiterung beginnen. Der gute Wille von Seiten der Gemeinde ist da. „An den Verhandlungen mit den Mietern sind wir ganz nah mit dabei, und die Humplmayr Centerverwaltung hat unsere volle Unterstützung hat. Wir haben beim Landratsamt auch die Dringlichkeit des Vorhabens vorangetrieben“, sagt Kirchheims Wirtschaftsförderer Tobias Schock.

Edeka am Gansteig schließt

Keine Sorge macht sich Fritz Humplmayr, sollten die Übernahmeverhandlungen von Tengelmann durch Edeka doch noch Erfolg haben. „Dann wird aus dem vergrößerten Tengelmann eben Edeka.“ Ansonsten werde die BVG Brandl GmbH als Hauptmieter, wie bei vielen anderen Filialen auch notwendig, einen anderen Vollsortimenter finden. Dieser Plan B werde aufgrund der so lange anhaltenden unsicheren Verhandlungslage zwischen Edeka und Tengelmann schon lange ausgearbeitet. 

Und so fällt es dann auch gar nicht so stark ins Gewicht, dass die bestehende Edeka-Filiale am Gangsteig mit der Begründung „zu klein als Vollsortimenter“ nicht aufrecht erhalten wird. „Vielleicht auch eine glückliche Fügung für eine große Rochade“, sagt Humplmayr, denn so kommt der Drogeriemarkt Rossmann zum Zug. „Dieser hat schon länger signalisiert, dass er sich eine größere Verkaufsfläche wünscht und davon abhängig macht, ob er in Kirchheim bleibt oder nicht. Mit dem Umzug in die alten Edeka-Räume können wir diesen Wunsch erfüllen, der Weg für einen Zehn-Jahres-Mietvertrag war frei und konnte bereits Anfang des Jahres unterschrieben werden.“ Am 15. September soll mit den Umbauarbeiten begonnen werden, für Anfang des Jahres 2017 ist der Umzug geplant. Zumindest dieser Umzug geht also zügig.

Street Food Festival

Das 30-Jährige Bestehen feiert das REZ mit einem „Street Food Festival“ am Samstag und Sonntag, 10. und 11. September, 11 bis 22 Uhr. Neben zwölf Food Trucks gibt es vier Bands sowie Kasperl, Hüpfburg, Pfadfinderzelt, Kinderschminken und mehr. Dazu eine Tombola. Hauptpreis: zwei Übernachtungen mit Halbpension für zwei Personen im Sporthotel Achensee. Teilnahmekarten in den REZ-Geschäften.




Mehr zum Thema

Auch interessant

Kommentare