Unterschriftensammlung

Protest gegen Polizeihubschrauber in Oberschleißheim

Oberschleißheim - Mit einer Unterschriftensammlung versuchen Bürger, die Stationierung der fünf Helikopter der Polizei-Hubschrauberstaffel Bayern am Sonderlandeplatz Schleißheim doch zu verhindern.

Die Staatsregierung hat dafür ein Planfeststellungsverfahren eingeleitet. Die Unterlagen liegen noch bis 8. Dezember im Rathaus Oberschleißheim zur Einsicht auf. Dort können Betroffene auch Einwände vorbringen.

Wer seinen Protest um Ausdruck bringen will, kann sich seit gestern auch in Unterschriftenlisten eintragen, die in vielen Läden im Ort ausliegen, meldet Gabriele Kämpf. Sie hat die Unterschriftenaktion zusammen mit Emmelie Stöhr gestartet. „Wir halten die Stationierung als zusätzliche Lärm- und Kerosinquelle bei Tag und Nacht für den ohnehin durch Lärm schon schwer belasteten Ort für inakzeptabel“, erklären die beiden Schleißheimerinnen.

Die Bundespolizei hat schon eine Hubschrauberstaffel in Oberschleißheim stationiert. 2500 Flugbewegungen sind für diese genehmigt. Mit der Staffel Bayern kämen weitere 3500 Flugbewegungen dazu.  

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Defekte Waschmaschine löst Brand aus

Unterschleißheim -  Mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften sind Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei am Freitagnachmittag im Furtweg in Unterschleißheim angerückt.
Defekte Waschmaschine löst Brand aus

Schon vor dem Umzug gibt es Ärger

Eigentlich eine tolle Sache: Die LMU will mit ihrer Mikrobiologie und der Pferdeklinik von München nach Oberschleißheim ziehen. Doch die Gemeinderäte beklagen, dass sich …
Schon vor dem Umzug gibt es Ärger

Pkw-Fahrer in Unterschleißheim schwer verletzt

Unterschleißheim - Schwer verletzt wurde am Donnerstag gegen 14.30 Uhr der Fahrer eines Kastenwagens in Unterschleißheim von der Feuerwehr geborgen. Aus bislang …
Pkw-Fahrer in Unterschleißheim schwer verletzt

Eher Scheune als Gotteshaus

In diesem Jahr ist es 50 Jahre her, dass in der Parksiedlung ein Gotteshaus entstand, das heute als „Notkirche“ bekannt ist. 
Eher Scheune als Gotteshaus

Kommentare