Erster regionaler Kirchentag im Münchner Norden

Landkreis - Erstmals findet ein regionaler evangelischer Kirchentag im Münchner Norden statt: 14 Kirchengemeinden wollen in der Zeit von 10. bis 12. Juni Gesicht zeigen und haben mit einem geringen Budget ein breites Programm aufgestellt.

Im Fokus steht das Motto „Mir wird nichts mangeln“. Die bekannte Theologin Margot Käßmann und Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler werden diese Losung aus dem Psalm 23 „Der Herr ist mein Hirte“ aus verschiedenen Perspektiven beleuchten. Die Haupt- und Ehrenamtlichen der 14 Kirchengemeinden hoffen, dass sich bei den rund 30 Diskussionsforen, bei Gottesiensten, Vorträgen und Konzerten auf einer Open-Air-Bühne das „typische Kirchentagsfeeling“ einstellt, wie Prodekan Uli Seegenschmiedt sagt: „Für mich ist das Ganze ein Farbenspiel an Höhepunkten.“ Das Prodekanat München-Nord mit 50 000 evangelischen Christen ist eines der größten in Bayern. 

Die Hälfte seiner 14 Kirchengemeinden liegt nicht im Stadtgebiet, sondern in den Landkreisen München und Dachau: Es sind die beiden Kirchengemeinden in Dachau und die Gemeinden in Oberschleißheim, Unterschleißheim, Garching, Petershausen und Karlsfeld. Mit drei Eröffnungsgottesdiensten wird der Kirchentag am Freitag, 10. Juni, in Unterschleißheim, Dachau und im Hasenbergl beginnen. Der Großteil des Programms findet dann aber rund um den Curt-Mezger-Platz in Milbertshofen statt. 

Der Impuls zur Kirchentagspremiere im Münchner Norden kam von Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler: Denn der ökumenische Kirchentag 2010 in München, liegt schon eine Weile zurück, wann der nächste stattfinden wird, sei ungewiss. „Darauf warten wollten die Verantwortlichen im Münchner Norden nicht“, sagt Susanne Breit-Keßler. „Sie war in unserem Prodekanatsausschuss, und ihre Idee hat sich bei uns verfangen“, erzählt Uli Seegenschmiedt. Im November 2013 beschloss die Pordekanatssynode, den Kirchentag zu veranstalten. Die 14 Kirchengemeinden waren sofort bereit, auch wenn das Budget mit 65 000 Euro gering ist. 

Das Motto „Mir wird nichts mangeln“ gebe die vier großen Themen vor, sagt Seegenschmied: „Das Thema Flüchtlinge, der Mangel in der Wohlstandsgesellschaf, die Suche nach Entschleunigung sowie nach Antworten auf Lebensfragen.“ Unterhaltsames soll der Kirchentag auch bieten: Mirjana Angelina stellt am Eröffnungsabend das Leben von Katharina von Bora szenisch vor, die als Luthers Frau in die Geschichte einging. Der Astrophysiker Harald Lesch hält ebenfalls am Eröffnungsabend in der Pfarrei St. Ulrich in Unterschleißheim einen Vortrag. Der Kabarettist Christian Springer spricht am 11. Juni als Gründer des Vereins „Orienthelfer“ mit syrischen Kriegsopfern. Das Programm ist unter www.ekmn.de zu finden. Ehrenamtliche Helfer können sich in der Genezarethkirche melden, unter Tel. 089/310 21 14.

icb

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Hirschkuss Vogelgezwitscher</center>

Hirschkuss Vogelgezwitscher

Hirschkuss Vogelgezwitscher
<center>Bayerische Crossover-Tapas</center>

Bayerische Crossover-Tapas

Bayerische Crossover-Tapas
<center>Die Knödel-Revolution</center>

Die Knödel-Revolution

Die Knödel-Revolution
<center>Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin</center>

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Meistgelesene Artikel

Defekte Waschmaschine löst Brand aus

Unterschleißheim -  Mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften sind Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei am Freitagnachmittag im Furtweg in Unterschleißheim angerückt.
Defekte Waschmaschine löst Brand aus

Schon vor dem Umzug gibt es Ärger

Eigentlich eine tolle Sache: Die LMU will mit ihrer Mikrobiologie und der Pferdeklinik von München nach Oberschleißheim ziehen. Doch die Gemeinderäte beklagen, dass sich …
Schon vor dem Umzug gibt es Ärger

Pkw-Fahrer in Unterschleißheim schwer verletzt

Unterschleißheim - Schwer verletzt wurde am Donnerstag gegen 14.30 Uhr der Fahrer eines Kastenwagens in Unterschleißheim von der Feuerwehr geborgen. Aus bislang …
Pkw-Fahrer in Unterschleißheim schwer verletzt

Eher Scheune als Gotteshaus

In diesem Jahr ist es 50 Jahre her, dass in der Parksiedlung ein Gotteshaus entstand, das heute als „Notkirche“ bekannt ist. 
Eher Scheune als Gotteshaus

Kommentare