+

Oma und Enkel (7) verletzt

Unterschleißheimer (21) übersieht Vorfahrt: zwei Verletzte

Unterschleißheim – Das hätte böse enden können: Ein Unterschleißheimer (21) hat die Vorfahrt missachtet und einen Unfall gebaut. Ein Bub (7) saß im Auto des Opfers.

Wie die Polizei meldet, war er am Samstagabend gegen 21.30 Uhr mit seiner Mercedes E-Klasse auf der Münchner Straße im Neufahrner Ortsteil Mintraching (Landkreis Freising) unterwegs. Als er nach links in die Bajuwarenstraße abbiegen wollte, übersah der 21-Jährige die Mercedes C-Klasse einer Neufahrnerin (56). 

Die beiden Fahrzeuge stießen zusammen und drehten sich aufgrund des Aufpralls jeweils um die eigene Achse. Dabei entstand an beiden Wagen Totalschaden in Höhe von insgesamt 15 000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Die 56-Jährige und ihr sieben Jahre alter Enkel, der ebenfalls im Auto gesessen hatte, zogen sich leichte Verletzungen zu. Die Feuerwehr Mintraching band die ausgelaufenen Betriebsstoffe und reinigte die Unfallstelle.

bw

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayern soll Ausreiseprämie zahlen

Mit Lösungsvorschlägen zur Flüchtlingskrise hat Bundestagsabgeordneter Florian Hahn (42) auf dem Fest zum 70-jährigen Bestehen der CSU in Oberschleißheim überrascht. …
Bayern soll Ausreiseprämie zahlen

Bayerische Modellflugtage in Oberschleißheim

Oberschleißheim - Unter enormen Besucherandrang hat der Luftsportverband Bayern die Modellflugtage auf der Flugwerft Oberschleißheim ausgerichtet. Tausende Fans strömten …
Bayerische Modellflugtage in Oberschleißheim

Weltkindertag in Unterschleißheim ohne ermüdende Festreden

Unterschleißheim - Selten ist es auf dem Rathausplatz so bunt zugegangen. An die 40 Vereine und Verbände haben das Bürgerhaus in ein Tollhaus verwandelt. Und der …
Weltkindertag in Unterschleißheim ohne ermüdende Festreden

Mit den Kluftinger-Autoren in der ersten Reihe

Oberschleißheim - „Achtung Lesensgefahr!“ heißt nicht nur das neue Kluftinger-Programm, mit dem die beiden Autoren auf Tour gehen. 
Mit den Kluftinger-Autoren in der ersten Reihe

Kommentare