+
In dem Mehrfamilienhaus an der Hauptstraße in Harthausen leben drei Flüchtlingsfamilien. 

Asylbewerber prügeln sich: Polizei rückt nach Harthausen aus

Harthausen - Im Dorf Harthausen (Gemeinde Grasbrunn) ist es am Mittwochabend zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Asylbewerbern gekommen. Die Polizei rückte mit einem größeren Aufgebot aus.

Laut Zeugenaussagen versammelte sich kurz vor 20 Uhr eine größere Gruppe Flüchtlinge aus der Asylunterkunft an der Hauptstraße vor dem Feuerwehrhaus. Sie sollen betrunken gewesen sein. Dann kam es zum Streit untereinander und zu einer Prügelei. Kommandant Markus Mende war an dem Abend selbst vor Ort. „Es waren meist junge Männer, sie waren offensichtlich betrunken und sehr aggressiv“, sagt er. Zwei Männer hätten volltrunken am Boden gelegen. Als die Feuerwehr-Leute auf die Flüchtlinge zugehen wollten, hätten diese sie verbal attackiert und bedrohlich gewirkt. „Damit es nicht eskaliert, haben wir uns dann ins Feuerwehrhaus zurückgezogen und gewartet, bist die Polizei kommt“, berichtet Mende. Bis die Polizei eintraf, hatte sich die Gruppe wieder Richtung Asylunterkunft zurückgezogen. Auf Nachfrage des Münchner Merkur bestätigt die Polizei den Einsatz. Weil in der ersten Meldung von einer größeren Schlägerei die Rede war und man nicht wusste, wie sich die Lage vor Ort darstellt, rückte die Polizei vorsichtshalber mit mehreren Einsatzkräften Richtung Harthausen aus. Dort stellte sich heraus, dass es sich bei den Beteiligten nicht nur um Flüchtlinge aus der Harthauser Unterkunft handelte, sondern auch um Asylbewerber aus anderen Unterkünften, die sich hier gemeinsam getroffen hatten. Auch dass einige von ihnen alkoholisiert waren, bestätigt die Polizei.

 Verletzt wurde laut Polizei bei der Rangelei selbst niemand. Nur einer der Flüchtlinge habe sich eine Platzwunde am Kopf zugezogen, als er nach eigenen Angaben aufgrund seiner Alkoholisierung gestürzt war. Von allen Beteiligten wurden die Personalien aufgenommen. Gegen diejenigen, die nicht in der Harthauser Unterkunft leben, wurde ein Platzverweis ausgesprochen. Sie wurden zum Teil von der Polizei aus dem Ort gebracht, um dann mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurück in ihre Unterkünfte zu fahren. 

Es ist das erste Mal, dass es in Zusammenhang mit der Flüchtlingsunterkunft in Harthausen zu solch einer Auseinandersetzung gekommen ist, wie auch ein Anwohner bestätigt. „Sonst ist dort noch nie etwas vorgefallen“, sagt Haars Polizeiinspektionsleiter Karl-Heinz Schilling. In dem Mehrfamilienhaus in der Hauptstraße 1 hat das Landratsamt zwei Wohnungen angemietet. Darin leben drei Familien aus Eritrea und Afghanistan.

mm

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern</center>

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern
<center>Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?</center>

Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?

Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?
<center>Münchner Kalenderblätter</center>

Münchner Kalenderblätter

Münchner Kalenderblätter
<center>Entdecke Oberbayern!</center>

Entdecke Oberbayern!

Entdecke Oberbayern!

Meistgelesene Artikel

Grabgebühren werden teurer

Nicht unumstritten, aber notwendig: Die Gebühren für die Gräber in Putzbrunn steigen zum 1. Januar.
Grabgebühren werden teurer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion