Asyl: Regierung hebt Baustopp in vier weiteren Gemeinden auf

Landkreis - Für vier weitere Anlagen zur Unterbringung von Asylbewerbern im Landkreis hat die Regierung von Oberbayern den Baustopp aufgehoben. In Aying Feldkirchen, Neubiberg und Oberschleißheim werden die Planungen wieder aufgenommen. Vor drei Wochen bereits hatte die Regierung eine erste Liste mit zehn Objekten freigegeben.

Ende April hatte der Bezirk einen Kabinettsbeschluss der Staatsregierung vollzogen und den Stopp aller Pläne und Baumaßnahmen für Flüchtlingsunterkünfte angeordnet. Sämtliche Projekte sollten einer Bedarfs- und Wirtschaftlichkeitsprüfung unterzogen werden (wir berichteten). In den vier jetzt frei gegebenen Unterkünften finden etwa 700 Flüchtlinge Platz. Das bereits fertige Haus am Bahnhof in Aying soll voraussichtlich ab August 48 Personen aufnehmen. In Feldkirchen, Neubiberg und Oberschleißheim müsste das Vergabeverfahren der EU-weiten Ausschreibung beendet werden, wobei für Oberschleißheim nur die Unterschrift des Bürgermeisters fehlt. Am Holzgarten in Oberschleißheim finden 256 Flüchtlinge Platz. In Neubiberg, Äußere Hauptstraße, sind es 320, in Feldkirchen, Emeran/Bodmerstraße, 69 Personen.

an

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Münchner Merkur sucht Babys des Jahres

Landkreis  - Den Babys des Jahres widmet sich der Münchner Merkur: Wir wollen sie willkommen heißen. Alle Eltern, die 2016 Nachwuchs bekommen haben, können mitmachen.
Münchner Merkur sucht Babys des Jahres

Der harte Weg aus der Gewalt

Landkreis - Am „Tag gegen Gewalt an Frauen“ berichtet die Leiterin des Frauenhaus im Landkreis, Maria Colell, aus dem Alltag.
Der harte Weg aus der Gewalt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion