+
Reges Interesse herrscht beim Ortstermin.

Fraktionen im Planungsausschuss vertagen Bauprojekt einhellig

"Koloss" am Rathausplatz Neubiberg gestoppt

Neubiberg - Der Widerstand hat sich gelohnt: Der Planungsausschuss hat das Bauvorhaben am Rathausplatz vorerst gestoppt. Die zentrale Frage: Wie viel Platz braucht das Versorgungszentrum wirklich?

Die Pläne für eine Erweiterung des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ), für ein Seniorenzentrum und Wohnungen am Rathausplatz in Neubiberg liegen vorerst auf Eis. Die Vertreter aller Fraktionen einigten sich im Planungsausschuss nun darauf, das Verfahren auszusetzen, um offene Fragen mit dem Investor zu klären. 

Damit haben die Anwohner einen Teilerfolg errungen. Sie hatten die Bürgerinitiative „Rettet den Rathausplatz“ gegründet und sich vehement gegen die Pläne gewehrt. Hauptkritikpunkt: Das Vorhaben ist zu groß, zu massiv, passt nicht zum Erscheinungsbild Neubibergs, zieht mehr Verkehr nach sich, und die Zufahrt sei problematisch. 

Die Fraktionen von CSU, Grünen und USU100%Uni hatten bereits im Juli 2015 gegen die Vergrößerung des Ärztezentrums gestimmt, nun sehen alle Fraktionen Rede- und Nachbesserungsbedarf. Die Aufstellung des Bebauungsplans wurde einstimmig vertagt. 

Bereits in der kommenden Woche wollen die Fraktionssprecher und Projektbeteiligten in einer nicht-öffentlichen Sitzung Detailfragen klären. „Die gesamte Thematik befindet sich im Schwebezustand“, sagt Neubibergs Bürgermeister Günter Heyland (FW) auf Anfrage des Münchner Merkur. „Wir müssen über die Größenentwicklung sprechen.“ Insbesondere gelte es, „Unstimmigkeiten beim tatsächlichen Raumbedarf“ zu klären. Wie viel Fläche das MVZ im Zuge der Erweiterung tatsächlich benötigt, sei noch nicht transparent. 

Vor allem soll die Frage geklärt werden, ob der Investor plant, auf den 2050 Quadratmetern, die das Vorhaben derzeit umfasst, nicht nur eine Erweiterung des MVZ zu realisieren, sondern weitere Flächen unterzuvermieten. Sowohl die Bürgerinitiative als auch die CSU, Grünen und USU100%Uni betonen, das Projekt nicht grundsätzlich verhindern zu wollen. 

„Allerdings darf dies nicht um jeden Preis und in den geplanten Dimensionen erfolgen“, verkündeten die Anwohner beim Ortstermin mit Bürgermeister Heyland vor einer Woche. Auch für die CSU steht fest: Als Ergebnis der neuen Gespräche muss „eine deutliche Verringerung des Bauvolumens“ stehen, sagt Ortschef und Gemeinderat Thomas Pardeller.

nine/hh

Auch interessant

<center>König Ludwig 4er Set mini</center>

König Ludwig 4er Set mini

König Ludwig 4er Set mini
<center>Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?</center>

Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?

Woaßt du ibahapts, wia gern dass i di mog?
<center>Hirschkuss Vogelgezwitscher</center>

Hirschkuss Vogelgezwitscher

Hirschkuss Vogelgezwitscher
<center>Honigschlehe</center>

Honigschlehe

Honigschlehe

Meistgelesene Artikel

Radfahrer übersehen

Brunnthal – Ein 30-jähriger Brunnthaler ist am Dienstag um 16.30 Uhr  schwer verletzt worden, als er in Brunnthal mit seinem Fahrrad von der Glonner Straße nach links in …
Radfahrer übersehen

Mercedesfahrerin ramponiert vier Gebrauchtwagen

Sauerlach – Eine Mercedesfahrerin hat am Dienstagmittag auf dem Gebrauchtwagenareal des Autohauses Huber in Lochhofen vier abgestellte Pkw ramponiert und einen Schaden …
Mercedesfahrerin ramponiert vier Gebrauchtwagen

Ex-Bürgermeister Kalinowski blitzt ab

Taufkirchen - Der ehemalige Bürgermeister von Taufkirchen, Eckhard Kalinowski, hadert mit der  aktuellen Finanzpolitik seiner Gemeinde. Doch seine Vorstöße laufen ins …
Ex-Bürgermeister Kalinowski blitzt ab

„Du bist und bleibst ein Teil von uns“

Schäftlarn - Mit einer stimmungsvollen Feier hat die Feuerwehr Hohenschäftlarn ihrem früheren Kommandanten Franz Maier zum 85. Geburtstag gratuliert.
„Du bist und bleibst ein Teil von uns“

Kommentare