Missbrauch veranlasst

Ottobrunner ließ Kind auf Philippinen quälen

München/Ottobrunn – Ein Programmierer (30) aus Ottobrunn muss sich seit Mittwoch wegen Kinderpornografie und Anstiftung zum schweren sexuellen Missbrauch von Kindern vor dem Landgericht München I verantworten.

Mit weggedrehtem, abgesenkten Kopf sitzt ein Programmierer (30) aus Ottobrunn auf der Anklagebank. Je länger der Staatsanwalt die neunseitige Anklage verliest, um so mehr sinkt der Mann in sich zusammen. Die Vorwürfe, die ihm angelastet werden, sind schwerwiegend. Er soll zwei Internetseiten zur Anbahnung zwischen Pädophilen betrieben und Kinderpornografie ins Netz gestellt haben. Außerdem habe er bei einer Philippinin den schweren sexuellen Missbrauch eines Kindes in Auftrag gegeben und filmen lassen.

Seit gestern muss sich der 30-Jährige, der nach eigenen Angaben verlobt ist, vor dem Landgericht München I verantworten. Bisher ist nicht bekannt, ob er die Vorwürfe einräumt. Auf Antrag seines Verteidigers wurde die Öffentlichkeit nach Anklageverlesung ausgeschlossen. Bei der Aussage des Angeklagten werde es auch um seine sexuellen Neigungen gehen, so der Richter. Der Schutz dieses persönlichen Lebensbereichs überwiege das Interesse der Öffentlichkeit.

Die Anklage liest sich teils wie ein Horrorfilm. Zwischen August 2012 und Januar 2013 chattete der Ottobrunner immer wieder mit einer unbekannten philippinischen Frau. Diese gab an, dass sie sich auf den Philippinen Kinder als Sexsklaven kaufen könne, um sie unter Drogen zu setzen, sie sexuell zu missbrauchen und dies zu filmen. So soll der Programmierer die Frau am 3. Oktober 2012 aufgefordert haben, ein Video nach seinen Vorstellungen anzufertigen. Das machte die Philippinin auch. Auf dem Video ist zu sehen, wie sie ein etwa zwei Jahre altes Mädchen sexuell missbraucht und quält. So ist das Kind etwa mit Händen und Füßen an einen freischwebenden Stock gebunden, und die Täterin lässt heißes Wachs über das Gesicht des Mädchens tropfen, das vor Schmerzen schreit. Anschließend stellte die Frau angeblich auf Geheiß des Ottobrunners das Video „Daisy’s Destruction“ (Daisys Zerstörung) online.

Am 17. Januar 2013 wurde die Wohnung des Angeklagten in Ottobrunn durchsucht. Die Ermittler fanden mehr als 8400 Bilddateien und 359 Videos mit einer Gesamtspieldauer von elf Stunden. Seither sitzt der Ottobrunner in Untersuchungshaft.

Nina Gut

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

<center>Fächer "Liebestaumel"</center>

Fächer "Liebestaumel"

Fächer "Liebestaumel"
<center>Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin</center>

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin
<center>Münchner Häuberl Pralinen</center>

Münchner Häuberl Pralinen

Münchner Häuberl Pralinen
<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Meistgelesene Artikel

Erst Kündigung, dann saftige Mieterhöhung

Ottobrunn – „Stellplatz zu vermieten“: Kaum zu übersehen sind die Schilder, die auf dem Areal an der Zaunkönigstraße in Ottobrunn, vor den Hausnummern 9 bis 13, an …
Erst Kündigung, dann saftige Mieterhöhung

Verzauberte Tagträume

Ein Konzert der Sonderklasse spielten der Klarinettist Oliver Klenk und die Harfinistin Veronika Ponzer.
Verzauberte Tagträume

Tutu und Turnschuh: Das passt

„First Step New York“, eine Tanzaufführung, die klassisches Ballett mit Hip Hop zusammenbringt: An dieses Experiment haben sich mehr als 100 Schüler der Ballettschule …
Tutu und Turnschuh: Das passt

„Wir haben viele Jahre bluten müssen“

Die schwerpunktmäßige Verlagerung des High-Tech-Konzerns Airbus von Ottobrunn nach Toulouse ist nicht aufzuhalten. Das schlägt sich in einem radikalen Stellenabbau …
„Wir haben viele Jahre bluten müssen“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion