1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis
  4. Putzbrunn

Großbrand in Putzbrunn: Heißes Öl fing Feuer

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ilsabe Weinfurtner

Kommentare

Großbrand in Putzbrunn - die Bilder
In Putzbrunn ist am Freitag bei "Gore" ein Feuer ausgebrochen. © Thomas Gaulke

Putzbrunn – Hoher Sachschaden ist entstanden bei einem Brand am Freitag in Putzbrunn. In einer Produktionshalle der Firma „Gore“ war ein Wärmetauscher geplatzt. Heißes Öl lief aus und fing Feuer.

Die Firma „Gore“ ist vor allem bekannt für ihre Outdoor-Bekleidung. Wasserdichte Membranen an Hosen und Jacken sorgen bei den Trägern für Trockenheit auch bei starkem Regen. Genau dort, wo diese Membrane verschweißt werden, in einer Produktionshalle an der Wernher-von-Braun-Straße, ist es am Freitagvormittag, gegen 11 Uhr, bei Wartungsarbeiten an einem Brennofen zu einem technischen Defekt gekommen, meldet Kreisbrandmeister Gerhard Bauer. Ein mit Öl gefüllter Wärmetauscher platzte, heißes Öl lief aus und geriet in Brand. Das Feuer breitete sich bis zum Dach der Halle aus. Die Rauchentwicklung war enorm. Die Halle und das angrenzende Gebäude wurden schnell geräumt, rund 100 Angestellte sind in Putzbrunn für „Gore“ tätig. Wie viele in der Halle arbeiteten, als das Feuer ausbrach, ist offen.

Starke Rauchentwicklung

Um den Brand zu löschen mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehr mit schwerem Atemschutz vordringen. Um 12.38 Uhr meldeten die Helfer dann „Feuer aus“. Die Brandfahnder der Polizei ermitteln. Wie hoch der Schaden ist, steht bisher nicht fest. Verletzt wurde niemand.

Auch der Verdacht, der starke Rauch könnte gefährliche Stoffe enthalten, bestätigte sich nach Angaben der Feuerwehr nicht. Messungen des ABC-Zuges München Land ergaben keinerlei Gefahr. Vorsorglich hatte die Polizei über Radio die Menschen in den umliegenden Häusern gebeten, Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Putzbrunn, Grasbrunn, Haar, Harthausen, Hohenbrunn, Neubiberg, Ottobrunn, Siegertsbrunn, Unterhaching sowie die Berufsfeuerwehr München. Außerdem die Kreisbrandinspektion München, der Einsatzleitwagen des Landkreises mit einer Unterstützungsgruppe sowie der ABC-Zug München Land. Insgesamt 192 Kräfte der Feuerwehr unter der Leitung von Kreisbrandinspektor Erwin Ettl. Dazu acht Helfer des Rettungsdienstes und 18 Kräfte der Polizei.

Auch interessant

Kommentare