+
André Shepherd war 2007 als Soldat der US-Armee von seinem US-Stützpunkt in Bayern geflohen, um einem weiteren Einsatz im Irak-Krieg zu entgehen.

Prozess in München

Asyl für desertierten US-Soldaten? Das sagt das Gericht

München - Der US-Deserteur Andre Shepherd hat nach einer Gerichtsentscheidung kein Recht auf Asyl. Er scheiterte mit seinem Antrag. Das sind die Folgen.

Der desertierte US-Soldat André Shepherd ist mit seinem Asylantrag vor dem Verwaltungsgericht München gescheitert. Das Gericht sei zu dem Ergebnis gekommen, dass die Fahnenflucht des Klägers nicht das letzte Mittel darstellte, um nicht an der Begehung von Kriegsverbrechen beteiligt zu werden, teilte Sprecher Florian Huber am Donnerstag mit. 

Shepherd habe sich trotz seiner moralischen Zweifel nicht mit der Möglichkeit der Kriegsdienstverweigerung beschäftigt und auch sonst keine Versuche unternommen, etwa eine Entlassung zu bewirken.

Shepherd fliegt vor Irak-Krieg

Shepherd war 2007 von seinem US-Stützpunkt in Bayern geflohen, um einem weiteren Einsatz im Irak-Krieg zu entgehen. Er berief sich auf Gewissensgründe und beantragte Asyl in Deutschland. Die Behörden lehnten den Antrag jedoch ab. Shepherd zog daher vor das Verwaltungsgericht in München. 

Das Gericht hatte das Verfahren im Jahr 2013 ausgesetzt und dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) Fragen zur Auslegung von Vorschriften im EU-Flüchtlingsrecht vorgelegt. Eine drohende Freiheitsstrafe oder die Entlassung aus der Armee könnten nicht als Asylgründe im Sinne des europäischen Rechts gelten, urteilte das EuGH.

Shepherd mit Deutschen verheiratet

Shepherd ist der erste US-Bürger, der als Deserteur einen Asylantrag in Deutschland stellte. Der damals als Mechaniker für die US-Armee tätige Soldat sollte 2007 ein zweites Mal in den Irakkrieg ziehen und floh aus seiner Kaserne zu Bekannten. Shepherd ist mit einer Deutschen verheiratet und muss keine Auslieferung fürchten.

"Würde man den Maßstab des Gerichts anlegen, müsste ein Verweigerer eines völkerrechtswidrigen Kriegs oder von völkerrechtswidrigen Handlungen von Anfang an völlig stringent und kompromisslos vorgehen", erklärte Pro Asyl. "Dass sich eine Gewissensentscheidung über längere Zeiträume entwickelt, hat in der Logik des Verwaltungsgerichts München keinen Platz."

dpa/AFP

Auch interessant

<center>Entdecke Oberbayern!</center>

Entdecke Oberbayern!

Entdecke Oberbayern!
<center>Das große Familien-Outdoor-Abenteuer-Buch Bayern</center>

Das große Familien-Outdoor-Abenteuer-Buch Bayern

Das große Familien-Outdoor-Abenteuer-Buch Bayern
<center>Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern</center>

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern
<center>Gackerl im Gläschen</center>

Gackerl im Gläschen

Gackerl im Gläschen

Meistgelesene Artikel

Auf Geschenke-Suche? Diese Läden sollten Sie kennen

München - Wie jedes Jahr gehören die Wochen vor Weihnachten der Hatz nach Geschenken. Dabei lohnt es sich, einmal abseits der üblichen Einkaufsstraßen zu schauen, denn …
Auf Geschenke-Suche? Diese Läden sollten Sie kennen

Video: Raeid, der muslimische Weihnachtsbote aus der Hofstatt

München - Ein 44 Jahre alter Moslem beschenkt derzeit in der Hofstatt die Münchner. Hier erfahren Sie, was hinter der Aktion steckt.
Video: Raeid, der muslimische Weihnachtsbote aus der Hofstatt

Wiesn-Attentat: Anwalt fordert Ablösung von Soko-Leiter

München - Zwei Jahre nach der Wiederaufnahme der Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat von 1980 fordert Opferanwalt Werner Dietrich die Ablösung des Soko-Leiters beim …
Wiesn-Attentat: Anwalt fordert Ablösung von Soko-Leiter

Zum Wiehern: Der Stolz vom Circus Krone

München - „Brave Jungs“, lobt Junior-Chefin Jana Mandana (37) ihre schwarzen Hengste in der Manege. Die zehn Nonius-Pferde aus Ungarn sind der neue Stolz des Circus …
Zum Wiehern: Der Stolz vom Circus Krone

Kommentare