+
Doug Seegers steht beim European Country Festival am Achensee erstmals im deutschsprachigen Raum auf der Bühne und stellt sein neues Album vor.

24. September 2016

Country-Newcomer Doug Seegers beim European Country Festival

Der 64-jährige Country-Newcomer gibt sein Live Debüt im deutschsprachigen Raum und tritt vor der offiziellen „Walking On The Edge Of The World Tour“ am 24.9. beim European Country Festival am Achensee auf. Dort stehen auch Laura van den Elzen, Truck Stop, Home Free u.v.a. auf der Bühne.

Doug Seegers zählt zu den ältesten Newcomern in seinem Genre, jetzt kommt der Country-Sänger zum ersten Mal nach Deutschland, Österreich und Schweiz, um sein Anfang September 2016 erscheinendes zweites Album „Walking On The Edge Of The World“ live vorzustellen. Der gebürtige New Yorker spielt am 24. September 2016 auf dem European Country Festival am Achensee und setzt Ende Oktober seine Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz fort.

Noch vor 3 Jahren lebte der amerikanische Musiker Doug Seegers unter einer Brücke in Nashville. Dann wurde er durch einen Zufall zum Superstar in Schweden – ein wahres Musikmärchen: Da ist dieses Schild neben ihm. „Out of work / Anything helps“. Doug Seegers sitzt im Jahr 2013 auf einem Stück Gras in Nashville, angelehnt an einer Mauer, und spielt auf seiner Gitarre einen Countrysong, den er selbst vor langer Zeit geschrieben hat: „Going Down To The River“. Er handelt von der Sehnsucht, sich von den eigenen Sünden reinzuwaschen. Vor ihm sitzen zwei schwedische Musiker, eine Frau und ein Mann, die eine Dokumentation für das schwedische Fernsehen SVT drehen. Sie können kaum glauben, was sie da hören. Diese Stimme. Wenige Monate später findet sich Doug Seegers in einem anderen Leben wieder. Als Countrymusik-Star in Schweden.

European Country Festival am Achensee mit Doug Seegers

Doug Seegers, Jahrgang 1952, war nicht mal Tellerwäscher, er war Obdachloser in Nashville. Drogen, Alkohol, Brücke, Suppenküche. Mehr als 15 Jahre lebt er damals schon in der Stadt, hat New York verlassen, in der seine Ex-Frau und seine beiden Kinder wohnen. In Nashville will er wieder Countrymusik machen wie früher, als er in Austin unter dem Namen Duke The Drifter aufgetreten ist. Doch das geht schief, er schlägt sich mit Gelegenheitsjobs durch und landet auf der Straße.

Dann kommt Jill Johnson – eine erfolgreiche schwedische Countrymusikerin und Fernsehjournalistin – in sein Leben. Für den heimischen Fernsehsender SVT, vergleichbar mit der ARD, dreht sie eine sechsteilige Serie namens „Jills Veranda“ über Nashville und will darin auch über obdachlose Musiker berichten. Dabei treffen sie und ihr Begleiter Magnus Carlson auf Doug, der ihnen „Going Down To The River“ vorspielt. Sie ist so begeistert, dass sie ihn einlädt, den Song in einem Studio in Nashville aufzunehmen, in dem auch Johnny Cash aufgenommen hat.

Als die Episode im schwedischen Fernsehen ausgestrahlt wird, ist der Song bereits bei iTunes erhältlich. Sofort geht er an die Spitze der schwedischen iTunes-Charts. Eine schwedische Plattenfirma bietet Seegers einen Vertrag an. Innerhalb von drei Tagen nimmt er sein Debütalbum „Going Down To The River“ in den USA auf. Ende Mai erscheint es in Schweden, steigt auf Platz 1 der Charts ein. Gleich danach geht Seegers mit einer schwedischen Begleitband auf Tour durch das Land. Es ist sein erster Flug. Er spielt 70 Konzerte. Mit 62 Jahren. 2014 erschien sein Album auch in den USA, die Americana Music Awards im September hat er mit einem seiner Songs eröffnet. Auch in seiner Heimat erzählen sie nun die Geschichte des Tellerwäschers, der zum Millionär wurde.

Hansi Kiesler, Veranstalter des European Country Festivals ist froh und stolz über die Verpflichtung des US-Künstlers: „Mit Doug Seegers präsentieren wir einen absolut authentischen Musiker, der die Höhen, vor allem aber die Tiefen des Lebens wie kaum ein anderer in seinen Songs beschreibt und eine im wahren Sinne des Wortes „echte“ Bereicherung für die Countrymusik darstellt.“

Zu den Höhepunkten des Festivals zählt die amerikanische Sensations- und Country-Vocalband, die als Sieger aus der NBC Casting Show “Sing Off” hervorging und ihr erstes Konzert auf dem europäischem Festland gibt. Weiteres Highlight wird die niederländische Country-Rockröhre und DSDS-Vize-Gewinnerin Laura van den Elzen sein. Mit dabei am Achensee sind die deutschen Vorzeige-Cowboys Truck Stop. Sie zählen zu den erfolgreichsten Countrybands Europas. Auf der Bühne stehen auch die Newcomer aus Österreich „The Buffalo Bells“ sowie der straighte Country Musiker „Ronny Nash & His Whiteline Casanovas“, die beide bereits bei der Erstauflage des Festival überzeugen konnten. Die Country-Rocker von „Nashville“ aus dem Salzkammergut werden dem Publikum einheizen und die erfahrene dänische Band „Jambalaya“ präsentiert ein vielfältiges Programm berühmter Country-Songs. Eine explosive Mischung wird Tarso Miller und seine Wild Comets geben. Mit der originellen und energiegeladenen Honky-Tonk-Show sorgt der gebürtige Brasilianer für reichlich Stimmung. Special Guest wie Marina Jay, Chiara S. und die Road Chicks bereichern das vielfältige Programm.

Tages- und Festivaltickets sind ab sofort im Vorverkauf erhältlich. Infos und Bestellung: www.european-country-festival.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anklage gegen Scheren-Mann eingereicht

München - Auch fast sieben Monate, nachdem Polizisten in der Isarvorstadt nahe des Arbeitsamtes einen verwirrt wirkenden Mann angeschossen haben, ist laut …
Anklage gegen Scheren-Mann eingereicht

Kurioser Diebstahl: Wer klaute uns den Eintopf?

München - Sie wollte mit ihrem Eintopf den Kollegen eine Freude machen. Da der Kühlschrank im Büro aber zu klein war, stellte Bärbel Schweikle ihr Gekochtes auf die …
Kurioser Diebstahl: Wer klaute uns den Eintopf?

„Flexiheim“: Sozialer Zündstoff in Ramersdorf

München - Ramersdorf-West entwickelt sich gerade zum Sorgenkind des örtlichen Bezirksausschusses. Ein Investor will an der Ständlerstraße eine städtische …
„Flexiheim“: Sozialer Zündstoff in Ramersdorf

„Geld oder Tote“: So erpresste ich den FC Bayern

München - Er wollte den großen FC Bayern erpressen - doch der kriminelle Versuch ging schief. Seit Freitag steht „Besenstielräuber“ Harald Zirngibl vor Gericht.
„Geld oder Tote“: So erpresste ich den FC Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.