"Es gibt keine finanzielle Obergrenze"

Polizei warnt Trittbrettfahrer: Eine Stunde Hubschrauber = 1700 €

München - Die Münchner Polizei warnt im Zusammenhang mit dem Amoklauf erneut eindringlich alle Trittbrettfahrer - und prangert das "widerliche Verhalten" an. Das haben Trittbrettfahrer zu befürchten. 

Die Botschaft an Trittbrettfahrer ist klar und deutlich: Es gebe zur Zeit Menschen, die meinen, es sei ein "Spaß" mit der Angst seiner Mitmenschen zu "spielen", schreibt die Polizei. "Dieses widerliche Verhalten kann nicht nur strafrechtliche Folgen haben, es werden auch erhebliche finanzielle Konsequenzen auf den Einzelnen zukommen."

Weiter steht auf der offiziellen Facebook-Seite der Münchner Polizei: "Wir prüfen jede einzelne (Falsch-)Meldung und ermitteln den Verursacher." Wer absichtlich und grundlos einen Polizeieinsatz auslöse, müsse die Kosten dafür übernehmen. "Es gibt dabei keine finanzielle Obergrenze."

Es folgt sogar eine detaillierte Aufschlüsselung: "Pro eingesetztem Beamten und Stunde stellen wir jeweils 54 € in Rechnung. Kommt ein Hubschrauber zum Einsatz, werden 1700 € pro Stunde in Rechnung gestellt."

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Alpen-Memory</center>

Alpen-Memory

Alpen-Memory
<center>Shirt "Breznbeißer"</center>

Shirt "Breznbeißer"

Shirt "Breznbeißer"
<center>Buben-Shirt "Rodler"</center>

Buben-Shirt "Rodler"

Buben-Shirt "Rodler"
<center>Weihnachtsodl Kräuterlikör</center>

Weihnachtsodl Kräuterlikör

Weihnachtsodl Kräuterlikör

Meistgelesene Artikel

Geschichtsträchtig, aber dem Abriss geweiht - wegen Nachverdichtung

München - Auf dem Grundstück in Laim wurden einst die Glocken des Münchner Glockenspiels und die der Frauenkirche gegossen. Jetzt soll die Fabrikantenvilla samt Gießerei …
Geschichtsträchtig, aber dem Abriss geweiht - wegen Nachverdichtung

Schuldenspirale dreht sich schneller

Immer mehr Münchner sind überschuldet. Zum Stichtag 1. Oktober stieg die Zahl der Betroffenen um 4,9 Prozent von gut 100.000 auf knapp 105.000. Eine Trendwende ist nicht …
Schuldenspirale dreht sich schneller

Kommentar: Das Problem lässt sich nicht in München lösen

München - München hat ein Abgas-Problem. Doch in diesem Jahrzehnt wird es kaum mehr gelöst. Laut Merkur-Reporter Ulrich Lobinger gibt es nur eine Möglichkeit, die Luft …
Kommentar: Das Problem lässt sich nicht in München lösen

Luftreinhaltung: Stinker dürfen weiter in die Stadt

München - Die Stadt arbeitet an einer Konkretisierung des Luftreinhalteplans. Nach Informationen unserer Zeitung sind weder ein Einfahrverbot für Diesel-Pkw noch eine …
Luftreinhaltung: Stinker dürfen weiter in die Stadt

Kommentare