+
Sorgt sich: Charlotte Knobloch, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern.

Nach Landtagswahlen

Knobloch fordert Anti-AfD-Konzept

Berlin - Angesichts der Erfolge der rechtspopulistischen Partei AfD bei den Landtagswahlen fordert die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, konkrete Gegenmaßnahmen von den etablierten Parteien.

Auch interessant

Kinder-Trachtenhemd rotweiß-kariert

Kinder-Trachtenhemd rotweiß-kariert

Kinder-Trachtenhemd rotweiß-kariert
Kurze Trachtenlederhose braun

Kurze Trachtenlederhose braun

Kurze Trachtenlederhose braun
Trachtenweste / Gilet grün

Trachtenweste / Gilet grün

Trachtenweste / Gilet grün
Dirndl "Apia"

Dirndl "Apia"

Dirndl "Apia"

Meistgelesene Artikel

Angst vor Terror auf der Wiesn: Erste Trachtler bleiben daheim

München - Für die diesjährige Wiesn wird in Sachen Sicherheit so viel getan, wie noch nie zuvor. Dennoch geht derart die Angst vor möglichen Terroranschlägen um, dass …
Angst vor Terror auf der Wiesn: Erste Trachtler bleiben daheim

Gold-Gangster schlugen dreimal in Trudering zu

München - Ein Einbrecher-Duo hat im vergangenen Jahr mehrmals in München bedient, alleine dreimal in Trudering. Nun müssen sich die Männer vor Gericht verantworten. Ihre …
Gold-Gangster schlugen dreimal in Trudering zu

Sicherheitsbedenken: Regine Sixt sagt Damen-Wiesn ab

München - Das Oktoberfest 2016 wird zur Sicherheits-Wiesn. Regine Sixt reichen die Sicherheitsvorkehrungen offenbar nicht, denn sie sagt ihre "Damen-Wiesn" ab - aus …
Sicherheitsbedenken: Regine Sixt sagt Damen-Wiesn ab

CSU warnt vor Scientologen als Lehrer

Fördert die Stadt einen im Münchner Osten tätigen Nachhilfeverein, bei dem zwei Scientologen Kinder unterrichten? Dies vermuten die Stadträte Marian Offman und Alexandra …
CSU warnt vor Scientologen als Lehrer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion