+
Dieses Bild will beweisen, dass die sechs Eritreer an die Kirchenmauer pinkeln.

Erzbistum meldet sich zu Wort

Eritreer an Kirchenmauer: Facebook-Wirbel um dieses Foto

München - Auf Facebook kursiert ein Foto, das viele Gemüter erhitzt: Es zeigt sechs Eritreer, die angeblich an eine Kirchenwand bieseln. Was ist dran an den Behauptungen?

Sie stehen in einer Reihe an der Wand der Kirche von St. Gertrud am Harthof in München, die Köpfe gesenkt, die Hände vor dem Bauch. Was genau die sechs Männer da an der Kirchenaußenwand machen, kann man auf dem Foto, das gerade viral geht, nicht ganz erkennen. Auf Facebook wurde das Bild von einem User auf der Seite "Zuerst denken - dann klicken" geteilt. Für viele ist klar: Die Männer urinieren an die Wand des Kirchenhauses!

Besonders erregt einige Nutzer der Fakt, dass die sechs vermeintlichen Wildpinkler Eritreer sind. "Teilen, dass auch der letzte Gutmensch diese Sauerei mitbekommt", heißt es zu dem Bild. Und: "Stellt euch vor, was die tun würden, wenn wir selbiges an einer Moschee tun". Aber haben die Nutzer, die den Eritreern eine böse Straftat unterstellen, tatsächlich Recht mit ihrer Behauptung?

Kirchengemeinde äußert sich zu den Vermutungen

Nein, stellt die Gemeinde St. Gertrud auf ihrer Webseite klar. Seit einigen Jahren wird einer der Räume der Kirche von der eritreisch-orthodoxen Gemeinde genutzt. Jeden Sonntag feiern sie dort eine Eucharistie. "Nach der Tradition der orthodoxen Christen in Eritrea und Äthiopien gehen die Gläubigen oft nicht in die Kirche hinein, sondern beten draußen vor der Kirche", heißt es in einer Erklärung. "Sie lehnen sich an die Wand des Gotteshauses und beten."

Die Unterstellung, die jungen Männer würden mutwillig an das Gotteshaus urinieren, ist also falsch. Die Internetseite Mimikama gibt an, dass man bei einer Vergrößerung des Bildes genau erkenne, dass die Eritreer nicht bieseln, sondern beten. Doch diese Mühe wollten sich die Nutzer auf Facebook wohl nicht machen.

Unter dem Post von "Zuerst denken - dann klicken", die den Hintergrund zu dem geteilten Foto aufklärten, sind sich die User einig: "So manch einer sieht, was er sehen will. Genau diese Menschen sind auch an Aufklärung nicht interessiert", schreibt einer. Ein anderer fragt sich: "Warum gibt es immer so dumme Menschen, die einfach alles posten ohne die Sachlage zu hinterfragen?" Wer das viel diskutierte Foto aufgenommen hat, ist übrigens nicht bekannt.

sb

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Unterkunft: Gericht kippt Baugenehmigung

München - Ein Vorzeigeprojekt der Stadt für junge Flüchtlinge steht möglicherweise vor dem Scheitern. Am Dienstag hat das Verwaltungsgericht die Baugenehmigung …
Asyl-Unterkunft: Gericht kippt Baugenehmigung

Moosach: Anwohner klagen gegen Asyl-Unterkunft

München - In München entstehen weiterhin Unterkünfte für Geflüchtete. An der Scharnhorststraße in Moosach hat jetzt ein Vorzeigeprojekt für junge Asylbewerber eröffnet. …
Moosach: Anwohner klagen gegen Asyl-Unterkunft

Wieder lange Staus am Isarring

München - Offenbar leiten Navis viele Autofahrer direkt in die Baustellen-Falle. Seit die Ferien zu Ende sind gibt es hier jetzt wieder regelmäßig Stau.
Wieder lange Staus am Isarring

16.200 Euro verloren - so litt der Besitzer

München - Ulrich Bayer (57) verlor 16.200 Euro in bar – und ist am Ende gerade deshalb der Glückspilz des Jahres. Weil es eben doch noch grundanständige Menschen gibt.
16.200 Euro verloren - so litt der Besitzer

Kommentare