Bereits 21 Unfälle in diesem Jahr

Wieder schlimmer Lkw-Unfall: Polizei warnt vor "Totem Winkel"

München - Nach dem tödlichen Lasterunfall vor einer Woche hat sich wieder ein schwerer Lkw-Unfall in München ereignet. Die Polizei warnt Fußgänger und Radler vor der Todesfalle "Toter Winkel". 

Der jüngste Unfall ereignete sich am Dienstag gegen 17.15 Uhr an der Dachauer Straße. Wie die Polizei berichtet, fuhr ein 61-jähriger Kraftfahrer aus München mit seinem Sattelzug stadtauswärts, er wollte die Kreuzung zur Haylerstraße bei Grün geradeaus überqueren.

Zur gleichen Zeit war eine 73-jährige Münchnerin mit ihrem Fahrrad im Bereich der Kreuzung Dachauer Straße / Haylerstraße unterwegs. Ihre genaue Fahrtstrecke konnte noch nicht festgestellt werden, hier sind noch weitere Ermittlungen des Unfallkommandos erforderlich. 

Der stadtauswärtsführende Verkehr bewegte sich nur zähfließend voran, weshalb der Lkw-Fahrer im Kreuzungsbereich anhielt, um einem Pkw aus dem Gegenverkehr das Linksabbiegen zu ermöglichen.

Als der 61-Jährige mit seinem Sattelzug wieder anfuhr, befand sich die Radfahrerin vor dem rechten Frontbereich des Lkw. Sie wurde von dem Sattelzug erfasst und zu Boden gedrückt. Anschließend wurde ihr linkes Bein überrollt und zerquetscht. 

Der Zustand der 73-Jährigen ist lebensbedrohlich

Die 73-Jährige erlitt schwerste Verletzungen und kam zur stationären Behandlung in eine Münchner Klinik, wo sie sofort operiert wurde. Ihr Zustand ist lebensbedrohlich. 

Während der Unfallaufnahme musste die Dachauer Straße für etwa zwei Stunden komplett und anschließend weitere 40 Minuten halbseitig gesperrt werden. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Erst am Mittwoch vor einer Woche hat sich ein tödlicher Lasterunfall in München ereignet. Laut Polizei gab es allein in diesem Jahr 21 Unfälle dieser Art. Dabei wurden 24 Personen verletzt, vier davon wurden schwer verletzt und drei verstarben (88-jährige Fußgängerin, 24-jährige Inline-Skaterin und 30-jährige Radfahrerin).

Das müssen Sie zur Gefahr im "Toten Winkel" wissen

  • Halten Sie immer einen ausreichenden Abstand zu großen Fahrzeugen, sowohl seitlich, aber auch vor und hinter den Fahrzeugen.
  • Nähern sie sich dem Fahrzeug nur, wenn sie bereits Blickkontakt mit dem Fahrzeug-Führer haben und sicher sind, dass dieser Sie und ihre Absicht auch erkannt hat. 
  • Bleiben Sie im Zweifelsfall stehen und vergrößern sie den Abstand, wenn Ihnen das Fahrzeug bei Fahrbewegungen zu nahe kommen könnte.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Gackerl im Gläschen</center>

Gackerl im Gläschen

Gackerl im Gläschen
<center>Fächer "Liebestaumel"</center>

Fächer "Liebestaumel"

Fächer "Liebestaumel"
<center>Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin</center>

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin
<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Meistgelesene Artikel

Neue Farbe für Münchner Freiheit? Regierung gibt Anwohnern recht

München - Die Münchner Freiheit ist bekannt für ihr quietschgrünes Dach. Doch die Farbe geht vielen gehörig auf den Geist. Nun hat die Regierung den Anwohnern recht …
Neue Farbe für Münchner Freiheit? Regierung gibt Anwohnern recht

Münchnerin vereitelt Handtaschenraub durch festen Griff

München - Von seinem Mountainbike aus hatte ein Unbekannter versucht, einer Münchnerin ihre Tasche aus der Hand zu reißen. Mit ihrem festen Griff hatte der Mann aber …
Münchnerin vereitelt Handtaschenraub durch festen Griff

Fliegerbombe: Anwohner weigerten sich, Häuser zu verlassen

München - Mitten auf dem BMW-Gelände in München ist eine 250-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Ganz reibungslos verlief der Einsatz nicht. Denn …
Fliegerbombe: Anwohner weigerten sich, Häuser zu verlassen

Sie ist die neue Chefin des Olympiaparks

München - Bis zum 31. Dezember ist Arno Hartung noch Chef des Olympiaparks, dann übernimmt Marion Schöne. Die tz stellt Hartung und Schöne vor:
Sie ist die neue Chefin des Olympiaparks

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion