Alles für die Sicherheit

Dieser Super-Zaun schützt jetzt die Wiesn

München - Seit Montag steht der viel diskutierte Wiesn-Zaun an der Theresienwiese. Der moderne Sicherheitsschutz schließt die letzte Lücke rund um das Festgelände. Sehen Sie unser Video. 

Jetzt ist er da, der Wiesn-Zaun, über den wochenlang so leidenschaftlich debattiert wurde. Am Montag stellten Mitarbeiter des Baden-Württembergischen Unternehmens Secufence den 350 Meter langen Sicherheitszaun am Bavariaring auf. Am Morgen begannen Monteur Franz Fischer und sein Kollege, die neun Blechkästen aufzustellen und festzuschrauben, in denen der Zaun auf einer großen Spindel aufgerollt ist. Alle 40 Meter steht so eine Box. 

Damit die Monteure den Zaun ausrollen konnten, mussten sie Stützen im Bodenpflaster festschrauben – am Nachmittag wurde der Zaun dann ausgerollt. Sieben bewachte Durchgänge sorgen dafür, dass er für Wiesngäste durchlässig bleibt. Bürgermeister und Wiesn-Chef Josef Schmid (CSU) hatte den Rollzaun ursprünglich einsetzen wollen, um ihn bei drohender Überfüllung der Wiesn ausfahren zu lassen. Nun soll er im Normalfall ausgerollt bleiben. Damit ist mit Ausnahme der kontrollierten Zugänge das Gelände komplett eingezäunt. Dort werden die Festgäste von Polizei und Security auf sperriges Gepäck und gefährliche Gegenstände kontrolliert. 

Die Mitnahme von Rucksäcken ist verboten. "Gerade vor dem Hintergrund des Rucksackverbots macht der neue Sicherheitszaun sehr viel Sinn", erklärt Schmid. "Denn es kann ja keine effizienten Kontrollen geben, wenn es gleichzeitig möglich ist, jenseits der Eingänge ungehindert auf die Wiesn zu gelangen." 

Doch der Zaun soll auch den Zweck erfüllen, den Schmid ursprünglich im Sinn hatte, als der Zaun im Juli von der Stadtratsmehrheit abgelehnt wurde – das war noch vor dem Terror in Franken und dem Amoklauf in München. "Der Zaun hilft auch, bei drohender Überfüllung der Wiesn die Zugänge zu regulieren", meint Schmid weiter. Und was ist, wenn es eine Panik auf dem Festgelände gibt? Schmid: "Niemand muss Angst haben, im Notfall nicht schnell genug von der Wiesn zu kommen." Der Sicherheitszaun könne in weniger als 50 Sekunden von den Ordnern eingerollt werden. Schmid: "Das haben wir getestet – und damit auch die Sicherheitsexperten überzeugt." Schnelle Fluchtmöglichkeiten seien also weiterhin gewährleistet. Schmid: "Es gibt keinen Grund, Ängste wegen dieses Zauns zu haben. Er dient einzig und allein dem Schutz der Wiesn-Besucher und stellt keinerlei Sicherheitsrisiko dar."

Sehen Sie Bilder des neuen Wiesn-Zauns

9 Bilder zeigen den neuen Wiesn-Zaun 

Oktoberfest 2016: Das müssen Sie über den Wiesn-Zaun und das Rucksackverbot wissen. 

Rubriklistenbild: © Videoredaktion

Auch interessant

Kommentare