Innenminister Joachim Herrmann trifft die Wiesnwirte zum Thema Sicherheit.
1 von 24
Innenminister Joachim Herrmann trifft die Wiesnwirte zum Thema Sicherheit.
Innenminister Joachim Herrmann trifft die Wiesnwirte zum Thema Sicherheit.
2 von 24
Innenminister Joachim Herrmann trifft die Wiesnwirte zum Thema Sicherheit.
Innenminister Joachim Herrmann trifft die Wiesnwirte zum Thema Sicherheit.
3 von 24
Innenminister Joachim Herrmann trifft die Wiesnwirte zum Thema Sicherheit.
Innenminister Joachim Herrmann trifft die Wiesnwirte zum Thema Sicherheit.
4 von 24
Innenminister Joachim Herrmann trifft die Wiesnwirte zum Thema Sicherheit.
Innenminister Joachim Herrmann trifft die Wiesnwirte zum Thema Sicherheit.
5 von 24
Innenminister Joachim Herrmann trifft die Wiesnwirte zum Thema Sicherheit.
Innenminister Joachim Herrmann trifft die Wiesnwirte zum Thema Sicherheit.
6 von 24
Innenminister Joachim Herrmann trifft die Wiesnwirte zum Thema Sicherheit.
Innenminister Joachim Herrmann trifft die Wiesnwirte zum Thema Sicherheit.
7 von 24
Innenminister Joachim Herrmann trifft die Wiesnwirte zum Thema Sicherheit.
Innenminister Joachim Herrmann trifft die Wiesnwirte zum Thema Sicherheit.
8 von 24
Innenminister Joachim Herrmann trifft die Wiesnwirte zum Thema Sicherheit.

Treffen mit Wiesn-Wirten zum Thema Sicherheit

Herrmann: Betrunkene Autofahrer sind größere Gefahr als Terror

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat die Wiesnwirte zum Thema Sicherheit getroffen. Er hält das Risiko, von einem betrunkenen Autofahrer überfahren zu werden, für größer als Opfer eines Terroranschlags zu werden. 

Zum elfjährigen Bestehen des Bier- und Oktoberfestmuseums hatte für Donnerstag Catherine Demeter, Vorsitzende der Edith-Haberland-Wagner-Stiftung, Bayerns „obersten Wiesn-Sicherheitschef“, Innenminister Joachim Herrmann, Umweltministerin Ulrike Scharf, Wiesnwirte, Brauerei-Bosse und Repräsentanten des Netzwerkes Gefahrenabwehr in die Villa der Stiftung eingeladen. Herrmann sagte in seiner Begrüßungsrede: „Das Risiko von einem betrunkenen Autofahrer überfahren zu werden, ist deutlich größer, als Opfer eines islamistischen Terroranschlag zu werden.“ 

Das neue Sicherheitskonzept für die Wiesn 2009 sei schon sehr gut gewesen und 2016 noch einmal verfeinert worden, so Herrmann. Dazu gehören einige Meter Zaun, um die letzte verbliebene Lücke rund um das Festgelände zu schließen, verstärkte Kontrollen von Taschen und das Verbot von Rucksäcken. Die Polizei wird die Anzahl der Einsatzkräfte auf dem Festgelände erhöhen, in Spitzenzeiten werden 600 präsent sein. 

Herrmann: „Ich freue mich auf die Wiesn.“ Auch viele Wirte haben das Sicherheitspersonal in den Festzelten aufgestockt. Toni Roiderer, der Sprecher der großen Wiesnwirte: "Wir haben doch schon seit vielen Jahren ein hervorragendes Sicherheitskonzept. Die Experten entscheiden, was sie brauchen, und wir als Wirte setzen das um." Lorenz Stiftl, Sprecher der kleinen Wiesnwirte, hält die Sicherheitsdebatte in den Medien „für übertrieben“. Stiftl: „Wir freuen uns auf die Wiesn, ich bin schon ganz heiß drauf“. 

Für den Innenminister gab es noch Gastgeschenke von den Wirten. Toni Roiderer überreichte Herrmann den Krug der Wiesnwirte im XL-Format und ein XL-Ochsenkotelett. Roiderer: „Mit dem werden auch Sie satt werden.“ Passend zum Kotelett gab es von Lorenz Stiftl eine Sonderedition Paulaner Bier aus dem Eiswerk. Augustiner Boss Martin Leibhard durfte sich über eine Schokoladentorte zu seinem 55. Geburtstag am Donnerstag freuen.

ih

Video: Rucksackverbot auf der Wiesn - Hier bewahren Sie Ihr Gepäck auf


München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Mehr zum Thema

Auch interessant

Kommentare