+
Marion Deuchler und Tochter Lola lieben die Wiesn. Aus ihrer Wohnung haben sie den perfekten Blick. Zum Start gibt’s ein Fest.

"Die Lage macht natürlich nervös"

Das denken die Anwohner über die Sicherheits-Wiesn

München - Von den erhöhten Sicherheitsmaßnahmen um die Wiesn sind natürlich auch die Anwohner betroffen. Wir haben mit den Anrainern des Oktoberfests gesprochen.

Nur 150 Meter trennen die Wohnung von Matthias Zächerl und die Wiesn voneinander. Parken, schlafen, einen ruhigen Abend verbringen – alles nicht so leicht in den zwei Wochen, in denen es auf der Theresienwiese hoch her geht. Matthias Zächerl macht es clever – er ist zur Wiesnzeit im Urlaub auf Mallorca. „Generell mag ich die Wiesn, wenn man aber morgens zur Arbeit muss, ist es extrem störend, dass man oft bis in die Nacht hinein nicht schlafen kann. Der Lärm ist enorm.“ Auch sein Auto parkt er ein wenig abseits – sicher ist sicher. „Mit dem Parkausweis passt ja alles. Insgesamt ist es aber sehr viel Streß für alle, die in der unmittelbaren Umgebung wohnen.“ Der Pädagoge freut sich auf ruhige Tage auf Mallorca und wünscht trotzdem allen Wiesnbesuchern ein schönes Fest.

Auch Carla Christ hat die Wiesn direkt vor der Tür. Sie wohnt auf der Theresienhöhe. Ein bisschen mulmig ist ihr bei dem Gedanken an die bevorstehenden zwei Wochen schon: „Die Terrorlage macht einen nervös, das Oktoberfest ist ja ein ideales Ziel.“ Dennoch hofft sie natürlich das Beste. „Ich war noch nie ein Wiesn-Gänger, darum betrifft mich die ganze Lage eher nur als Anwohner.“

Marion Deuchler und ihre Tochter Lola (13) wohnen in der Pettenkoferstraße und freuen sich auf die Wiesn. „Wir mögen’s gern! Mit Freunden feiern wir zu Beginn immer ein großes Fest bei uns“, so Marion Deuchler. Aus ihrer Wohnung haben sie einen erstklassigen Blick auf die Wiesn. Der traditionelle Einzug der Wiesnwirte ist eines der Highlights für die beiden. „Wenn die Kutschen kommen, wird’s immer so schön bunt und alles klingelt – ein tolles Bild!“ Über die Sicherheit der Wiesn ist die Anwohnerin nicht besorgt: „Wir vertrauen da auf die Sicherheitsvorkehrungen, die getroffen wurden. Der Zaun und die Kontrollen an den Eingängen sind sinnvolle Maßnahmen. Auch die Gepäckaufbewahrung finde ich eine gute Idee.“

Oktoberfest 2016: Öffnungszeiten, Wiesn im TV und Übersichtsseite

Beim Oktoberfest 2016 gibt es erstmals Eingangskontrollen und ein Rucksackverbot. Was Sie mit aufs Festgelände nehmen dürfen, erfahren Sie hier. Was kostet heuer die Mass Bier und welche Öffnungszeiten hat die Wiesn? Hier beantworten wir Ihnen alles, was Sie zum Oktoberfest wissen müssen. Sie schaffen es selbst nicht aufs größte Volksfest der Welt? Kein Problem: Hier läuft die Wiesn im TV und im Stream. Natürlich gibt es auf der Theresienwiese einige Regeln - hier erklären wir Ihnen, was Sie niemals auf dem Oktoberfest tun sollten. Alle News zur Wiesn finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Sara della Malva

Auch interessant

<center>Entdecke Oberbayern!</center>

Entdecke Oberbayern!

Entdecke Oberbayern!
<center>Die Knödel-Revolution</center>

Die Knödel-Revolution

Die Knödel-Revolution
<center>Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch</center>

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch

Bayerisch VEGGIE - Köstliches mal ohne Fleisch
<center>Gackerl im Gläschen</center>

Gackerl im Gläschen

Gackerl im Gläschen

Meistgelesene Artikel

Wiesn-Attentat und kein Ende

München - Das Oktoberfestattentat von 1980 gilt als schwerster rechtsradikaler Anschlag in der bundesdeutschen Geschichte. Die Hintergründe sind bis heute unklar. Das …
Wiesn-Attentat und kein Ende

Wiesn-Attentat: Anwalt fordert Ablösung von Soko-Leiter

München - Zwei Jahre nach der Wiederaufnahme der Ermittlungen zum Oktoberfest-Attentat von 1980 fordert Opferanwalt Werner Dietrich die Ablösung des Soko-Leiters beim …
Wiesn-Attentat: Anwalt fordert Ablösung von Soko-Leiter

Kommentare