+
Silja Schrank-Steinbger und ihr Bruder Ricky.

tz-Wiesn-Serie

Die Frau mit dem Selbstgebrannten im Hofbräuzelt

München - In unserer diesjährigen tz-Serie stellen wir Ihnen die Damen vor, die in den Wiesn-Zelten das Sagen haben. Heute an der Reihe: Silja Schrank-Steinberg aus dem Stüberl vom Hofbräuzelt.

Ein Fläschchen mit klarem, selbstgebranntem Zirbenschnaps hat Silja Schrank-Steinberg immer im Stüberl vom Hofbräuzelt. Wenn die Wirtin ein paar Minuten Zeit hat, kommt sie zu Alois Altmann und seinen Isarspatzen auf die Bühne, jeder aus der Kapelle trinkt einen Selbstgebrannten und Silja Schrank-Steinberg (44) schaut auf die Biertischreihen, „wo der Punk abgeht,“ wie sie‘s selbst ausdrückt. 

Silja als Münchner Kindl.

Als Gast war die Hofbräuzelt-Wirtin noch nie auf der Wiesn. Ihr Opa war der Wirt vom Wienerwald Zelt. Mit süßen sieben Jahren stand die kleine Silja mitten im Zelt, streckte die Arme aus und verkündete theatralisch „Ich will Wiesnwirtin werden!“ Als junge Frau war sie dann drei Jahre lang Münchner Kindl.

Seitdem hat sie jedes Jahr auf der Wiesn gearbeitet, in der Küche, am Krugstandl, im Büro. Außer 2001 – da kam am 23. September, das war der erste Wiesnsonntag – ihr Sohn Niclas auf die Welt. Am Mittwoch danach fuhr sie in der Früh mit dem Auto zur Wiesn, parkte bei der Paulskirche und schaute auf ein Hendl im Hofbräuzelt vorbei. „Schon beim Geruch im Zelt war ich glücklich und als ich mit meiner Familie im Stüberl saß, wo wir immer zammen kommen und mein Hendl gegessen habe, da war ich im Himmel.“ 

Zum Geburtstag von Niclas nimmt sie sich immer die Zeit um mit Niclas, seiner elf Jahre alten Schwester und ihren Freunden am Nachmittag raus auf die Wiesn zu gehen – Karussell fahren. „Achterbahn kann ich von morgens bis abends fahren. Aber wenn sich was dreht, dann wird mir ganz flau im Magen.“ 

Das Wichtigste: Tradition und Familie

Während der Wiesn bleibt ihr Mann daheim und kümmert sich um Kinder und Haushalt. Wenn sie kurz vor Mitternacht nach einem sehr langen Arbeitstag heimkommt, muss sie erstmal ihrem Mann erzählen, was auf der Wiesn los war: Vom Proseccofrühstück, zu dem sie jedes Jahr die Wiesndamen einlädt. Vom Standkonzert zu Füßen der Bavaria, bei dem sie im vergangenen Jahr dirigieren durfte. Von der Bedienung, mit der sie im Stüberl gebetet hat, weil‘s der Mutter nicht gut ging. Von der Arbeit im Büro, wo sie die Reservierungen macht und die Abrechnung. Von den Herzerln, die immer weniger werden im Büro. Das ist eine Tradition, die der Opa eingeführt hat. Schokoschaumküsse und Herzl hat der an seine Mitarbeiter, Stammkunden und an die Familie verteilt.

Tradition und Familie ist das wichtigste für die Steinbergs: Silja Schrank-Steinberg und ihr Bruder Ricky haben ein enges Verhältnis zu den Eltern. Jeden Tag wird telefoniert, Whats App geschrieben und wenn Wiesn ist, dann genießen sie es besonders, dass sie alle zammen sind. Ein gemeinsames Essen am Tag gibt‘s im Stüberl, Probleme werden immer miteinander besprochen und Entscheidungen gemeinsam gefällt. 

Auch zu den vielen Mitarbeitern hat die Familie ein enges Verhältnis. Am letzten Wiesntag verabschieden sich die Steinbergs persönlich von jedem einzelnen. So kommt‘s auch, dass eine Mitarbeiterin Silja Schrank-Steinberg einen Herzenswunsch erfüllt: Die Enkelin von Edi Eckl vom Shocker hat Veranstaltungskauffrau bei den Steinbergs gelernt. Mit ihr durfte Silja Steinberg zu Fuß durch den Shocker laufen. „Ich wollte mir das immer in Ruhe anschauen und dachte, wir gehen da im Hellen durch. Aber es war dunkel und der Edi hat all die Monster mit dem Fuß betätigt.“ Zum Dank gab‘s einen Krug vom Hofbräuzelt für die Eckls. 

Die Wirtefamilie

Die Familie Steinberg leitet das Hofbräuzelt seit 1980. Silja (44) und Ricky (46) Steinberg führen die Hauptgeschäfte im Zelt. Ihr Vater Günter Steinberg (77) hat ursprünglich Kaufmann gelernt. Im Mai 1970 wechselte er den Job, nachdem er Margot Jahn (67), Tochter des Wienerwald-Begründers Friedrich Jahn geheiratet hatte. Noch im selben Jahr übernahm die Familie das 400 Plätze große Wienerwald Zelt auf dem Oktoberfest. Zehn Jahre später führten sie das Hofbräuzelt und stiegen damit in die Riege der großen Wiesnwirte auf. 

Das Zelt in Kürze

Bierpreis: 10,60 Euro

Brauerei: Hofbräu

Halbes Hendl: 10,70 Euro

Schmankerl: Spareribs (14,50 Euro)

Das Hofbräu-Festzelt bei der Wiesn 2015 von Innen.

Günstig essen: Wechselnder Mittagstisch von Montag bis Freitag (außer Feiertag) von 10.30 bis 14.30 Uhr für 8,50 Euro, zum Beispiel Rinderroulade Hausfrauenart mit Essiggurkerl und Speck gefüllt, mit Rotweinsoße und Kartoffelpüree

Sitzplätze: 7500 innen, 3000 im Biergarten

Raucher: Für die Raucher gibt’s Stempel, Einlass über den Reservierungseingang beziehungsweise zwei weitere Türen

Musik: Die Kapelle Alois Altmann und seine Isarspatzen, die von 11 bis 22.30 Uhr in unterschiedlichen Besetzungen aufspielen

Spezial: Kindergerichte an den Familientagen im abgesperrten Bereich auf dem rückwärtigen Balkon

Neu: Die Boxen auf der Südseite sind besser ausgestattet. 18 Kameras im Festzelt und mehr Security-Personal sorgen für Sicherheit.

Oktoberfest: Der große Zelt-Vergleich

  • Armbrustschützenzelt
  • Marstall
  • Hackerzelt
  • Fischer-Vroni
  • Kufflers Weinzelt
  • Jasmin Menrad

    Mehr zum Thema

    Auch interessant

    Meistgelesene Artikel

    Wiesn-Ticker: Comedian Harry G im Kreuzverhör

    München - Am Montag startete die Wiesn in die zweite Woche. Und die begann zunächst nachdenklich. Politiker gedachten des Wiesn-Attentats. Alles weitere wichtige lesen …
    Wiesn-Ticker: Comedian Harry G im Kreuzverhör

    Immer mehr Wiesn-Besucherinnen suchen Hilfe bei Anlaufstelle

    München - Mehr Wiesn-Besucherinnen als in den Vorjahren haben auf dem Oktoberfest Hilfe bei der speziellen Anlaufstelle für Frauen gesucht.
    Immer mehr Wiesn-Besucherinnen suchen Hilfe bei Anlaufstelle

    Herzstillstand! 60-Jähriger auf der Wiesn reanimiert

    München - Das blitzschnelle Handeln von Ersthelfern hat einem 60-jährigen Wiesn-Besucher das Leben gerettet. Dieser hatte einen Herzstillstand erlitten.
    Herzstillstand! 60-Jähriger auf der Wiesn reanimiert

    Wiesn-Bedienung: Darum werden wir so grantig beim Thema Geld

    München - Über diese eine Frage schüttelt Wiesn-Bedienung Julia Beckert den Kopf: "Stimmt es, dass das Geld, das du im Zelt verdienst, für ein Jahr reicht?" Sie erklärt, …
    Wiesn-Bedienung: Darum werden wir so grantig beim Thema Geld

    Kommentare