Pressekonferenz zu Sicherheit auf dem Oktoberfest

Schmid bestätigt: Wiesn-Zaun und Rucksackverbot 

München - In genau einem Monat startet das Oktoberfest. Jetzt gibt es aktuelle Informationen der Stadt München über das Sicherheitskonzept. Alle Neuigkeiten im Ticker.

Heuer findet das 183. Oktoberfest statt. Nach den Ereignissen in den letzten Monaten ist die große Frage: Wie soll die Wiesn 2016 sicher gemacht werden?

Erste Antworten gab es bereits bei einer Pressekonferenz am 28.07.2016. Im Raum stehen unter anderem ein Rucksackverbot und der umstrittene Wiesn-Zaun. Bereits gestern sprach sich Polizeipräsident Hubertus Andrä für eine Umzäunung des Festgeländes aus.

Heute gibt es weitere Informationen von der Stadt München in einer Pressekonferenz. 

Die Pressekonferenz im Ticker:

+++Josef Schmid macht es offiziell: Die Wiesn wird eingezäunt, und zwar an der bisher offenen Hangkante von 350 Metern.

+++Alle Neuerungen in Kürze: 

  • Das Rucksackverbot kommt,
  • Es gibt entsprechende Eingangskontrollen
  • Die offene Flanke an der Hangkante entlang der Theresienwiese wird mit einem Zaun geschlossen
  • Der U-Bahnhof Theresienwiese wird so geändert, das Gäste von dort nicht unkontrolliert auf das Festgelände gelangen.

+++Im Bereich des Zauns wird es sieben Ein- und Auslasstellen à 1,20 Meter mit Kontrollen geben. Im Notfall kann der Zaun innerhalb von einer Minute abgebaut werden. Schmid: "Der Zaun stellt kein Sicherheitsrisiko dar."

+++Taschen und Rucksäcke mit einem Fassungsvermögen von mehr als drei Litern müssen draußen bleiben.

+++Wer am U-Bahnhof Theresienwiese ankommt, muss die Station über den Ausgang Bavariaring verlassen und durch eine Eingangskontrolle auf das Festgelände gehen. Verlassen kann man es wie gewohnt.

+++Alle Besucher müssen mit stichprobenartigen Taschen- und Personenkontrollen rechnen.

+++Bei Überfüllung, in der Regel am zweiten und dritten Samstag sowie am Tag der deutschen Einheit, werden die Eingänge gegebenenfalls geschlossen. Im Westen am Abgang von der Bavaria sowie im Osten an der Beethovenstraße erhalten alle mit einem Reservierungsbändchen Einlass.

+++Um die Kontrollen zu ermöglichen, werden zu Spitzenzeiten statt wie bisher 350 bis zu 450 Sicherheitskräfte im Einsatz sein.

+++Appell von Schmid: "Respektieren Sie das Taschenverbot. Lassen Sie zuhause, was Sie nicht brauchen - am schnellsten sind Sie ohne Tasche. Überlegen Sie, ob Sie nicht vom Hauptbahnhof oder der Schwanthalerhöhe zur Fuß zum Gelände laufen können und nutzen Sie alle Eingänge. Am gemütlichsten ist es eh, wenn es nicht so voll ist - dabei können Sie sich am Wiesn-Barometer orientieren."

+++Schmid übergibt an Thomas Böhle vom KVR.

+++Böhle: "Aufgrund der abstrakten Gefährdungslage haben wir uns für eine gut abgewogene Lösung entschieden. Das Verbot für das Mitführen von Rucksäcken und großen Taschen muss sein und hat sich bereits bei anderen Veranstaltungen bewährt."

+++Das Gefährdungsrisiko werde aufgrund der Maßnahmen reduziert, kann aber nicht ausgeschlossen werden, betont Böhle. 

+++Die Ausnahmen für das Taschenverbot sind eng und gelten beispielsweise nur für wichtige Medikamente. Beschäftigte können über gesonderte Eingänge das Gelände betreten und nach einer Kontrolle größere Taschen mit nehmen. Die erlaubten Taschen werden sichtbar mit einem Bändchen gekennzeichnet.

+++Kleinere Taschen sollen stichprobenartig kontrolliert werden, um nicht alle Zuströme aufzuhalten.

+++Kinderwägen: Die Regelungen bezüglich Kinderwägen werden sich nicht ändern. Die Wiesn soll ein Familienfest bleiben. Allerdings werden die Sicherheitskräfte hier gegebenenfalls kontrollieren.

+++Rund um die Theresienwiese werden Gepäckaufbewahrungsstationen eingerichtet. Dort können die Besucher ihre Taschen einschließen.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wiesn-Ticker: Marken übrig? Das können Sie damit machen

München -  Freitag, Tag 14 des Oktoberfests 2016. Wir sind so gespannt, welche Wiesn-Geschichten diesmal zusammenkommen. Lesen Sie unseren Wiesn-Live-Ticker und sehen …
Wiesn-Ticker: Marken übrig? Das können Sie damit machen

Hier können Sie Ihre Wiesn-Marken einlösen

München - Noch drei Tage, dann ist das Oktoberfest wieder vorbei. Auch dieses Jahr gibt es wieder Marken und Gutscheine, die übrig bleiben. Doch was passiert eigentlich …
Hier können Sie Ihre Wiesn-Marken einlösen

Das sind die 40 schönsten Fleckerl in und um München

München - Uns steht ein verlängertes Wochenende bevor. Beste Zeit also für einen Ausflug. Wir zeigen Ihnen 40 Orte, an denen Sie die freien Tage genießen können.
Das sind die 40 schönsten Fleckerl in und um München

Wiesn-Endspurt: Das erwartet uns am letzten Wochenende

München - Das letzte Wiesn-Wochenende steht an! Josef Schmid rührt noch einmal die Werbetrommel. Und das Wetter tut wohl auch sein Bestes.
Wiesn-Endspurt: Das erwartet uns am letzten Wochenende

Kommentare