+
links: In diesem Haus brannten Wohnung und Zahnarztpraxis. Rechts: Ermittler untersuchten die verschiedenen Feuerstellen und fanden zahlreiche Hinweise auf Brandstiftung.

Kurioses Feuer in Bogenhausen

Scheidungs-Zoff: Zahnärztin zündet Wohnung an

München - Kuriose Brandstiftung: Eine Frau hat in ihrer Wohnung in Bogenhausen ein Feuer gelegt und stieg dann seelenruhig in ihr Auto. Allerdings wurde sie von einer Nachbarin beobachtet.

Von schwerer Brandstiftung geht die Polizei bei einem Feuer in einem Wohnhaus in Bogenhausen aus. Durchs Fenster beobachtete eine Nachbarin am frühen Donnerstagmorgen die ihr bekannte 60-jährige Zahnärztin, die im vierten Stock des Wohnhauses am Beginn der Mauerkircherstraße offensichtlich ein Feuer legte.

Die Nachbarin sah, wie sich die Zahnärztin im Wohnzimmer bückte und daraufhin eine etwa einen Meter hohe Stichflamme aufloderte. Kurze Zeit später nahm die Frau ihre Handtasche und verließ die Wohnung. Andere Nachbarn beobachteten, wie die Ärztin in ihren vor dem Haus geparkten schwarzen BMW X5 stieg und davonfuhr.

Mit mehreren Fahrzeugen rückte anschließend die Feuerwehr an und löschte die Brandherde in der Wohnung zügig. Auch in der darüber liegenden Zahnarztpraxis war offenbar ein Feuer gelegt worden, das die Feuerwehr ebenfalls schnell löschen konnte. Insgesamt wurden vier verschiedene Brandherde ausgemacht. Der Sachschaden in Wohnung und Praxis bewegt sich laut Polizei im sechsstelligen Bereich. Alle Bewohner des Hauses blieben unverletzt.

Zum Motiv liegen noch keine gesicherten Erkenntnisse vor. Es wird jedoch vermutet, dass die Scheidung der Frau von ihrem Ehemann vor zehn Jahren eine Rolle spielen könnte. Danach hatte es bis heute einen Streit um die Räumlichkeiten gegeben, den die Ärztin schließlich verlor.

Nach der 60-jährigen Ärztin suchen die Beamten noch. Die Frau ist rund 160 Zentimeter groß, stämmig und hat glatte, schulterlange, aschblonde Haare. Zuletzt war sie mit einem weißen Kittel bekleidet. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 089/2910-0 entgegen

Moritz Homann

Moritz Homann

Moritz Homann

E-Mail:moritz.homann@merkur.de

Google+

Mehr zum Thema

<center>Rasierpinsel aus Dachshaar</center>

Rasierpinsel aus Dachshaar

Rasierpinsel aus Dachshaar
<center>Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75</center>

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75
<center>Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat</center>

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
<center>Flachmann mit Fellhülle, 180 ml</center>

Flachmann mit Fellhülle, 180 ml

Flachmann mit Fellhülle, 180 ml

Meistgelesene Artikel

Bauarbeiter bricht durch Balkon: Schwer verletzt

München - Schwer verletzt hat sich ein Bauarbeiter (50) in Ramersdorf: Ein Balkon war plötzlich durchgebrochen. Die Betonplatte stürzte auf einen zweiten Arbeiter.
Bauarbeiter bricht durch Balkon: Schwer verletzt

Betrunkener Mann versucht Handtasche zu stehlen: Massengerangel

München - Ein betrunkener Mann hat eine Frau verfolgt und versucht ihr die Handtasche zu stehlen. Passanten griffen ein, dann eskalierte die Situation.
Betrunkener Mann versucht Handtasche zu stehlen: Massengerangel

Giesinger Wirt (67) niedergeschlagen - Täter erleben Überraschung

München - Ein 67-Jähriger wollte gerade sein Wirtshaus in Giesing zusperren, als er von zwei Angreifern überrascht wird. Sie schlagen ihn, versuchen ihn auszurauben und …
Giesinger Wirt (67) niedergeschlagen - Täter erleben Überraschung

Schwelbrand in Schreinerei: Feuerwehr tränkt Späne

München - Spätestens seit der Geschichte von Pumuckl und den Streichhölzern weiß man: Schreiner-Späne brennen wie Zunder. Das zeigt auch der aktuelle Fall aus Riem.
Schwelbrand in Schreinerei: Feuerwehr tränkt Späne

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion