Ostbahnhof

Im Klo versteckt: Betrunkener Schwarzfahrer greift Zugbegleiter an

München - In einem Meridian von Salzburg nach München sitzt ein 44-Jähriger rauchend im Klo. Als ein Zugbegleiter ihn erwischt, wird er auch noch aggressiv. 

Am Mittwochnachmittag (3. August) griff ein stark alkoholisierter 44-jähriger Ungar in einem Meridian-Zug einen 50-jährigen Zugbegleiter kurz vor dem Halt am Ostbahnhof tätlich an und verletzte ihn leicht. Der Zug war auf dem Weg von Salzburg zum Münchner Hauptbahnhof. 

Gegen 14.50 Uhr nahm der 50-jähriger Zugbegleiter im M79430 im Servicebereich üblen Geruch wahr. Kurz darauf ertönte der Rauchmelder der am Waggonende liegenden Behindertentoilette. Der Zugbegleiter öffnete die schon seit längerer Zeit verschlossene Toilettentüre und sah einen verwahrlost aussehenden Mann. Am Boden lagen mehrere Zigarettenkippen und es roch nach Rauch. Der Reisende, ein 44-jähriger Ungar, nuschelte und konnte weder Fahrschein noch Ausweis vorweisen. 

Stattdessen griff der stark alkoholisierte Mann den Bahnmitarbeiter aus dem Landkreis Traunstein unvermittelt an: Mit dem gesamten Körpergewicht trat er ihm auf den Fuß und boxte ihm anschließend mit der Faust in den Magen. Um weitere Schläge abzuwehren, schubste der Zugbegleiter den Angreifer von sich, legte das Erfassungsterminal zur Seite und drückte den Notrufknopf. Zu diesem Zeitpunkt fuhr der Meridian gerade auf Gleis 6 in den Ostbahnhof ein.

Angreifer war sturzbetrunken

Als sich die Türen öffneten, hielt der Zugbegleiter seine Hände vor den Körper, um weitere Schlagversuche des Ungarn abzuwehren. Der Zugbegleiter befand sich als einziger Bahnmitarbeiter im Zug, da ein Kollege in Rosenheim mit einem unbegleiteten, minderjährigen Migranten den Zug verlassen hatte. Ein Kollege kam dem 50-Jährigen vom Bahnsteig aus zu Hilfe. Gemeinsam hielten sie den Ungar in der Toilette fest.

Schnell war eine bereits vom Triebfahrzeugführer alarmierte Streife der Bundespolizei vor Ort und nahm den 44-Jährigen in Gewahrsam. Zudem meldeten sich mehrere Augenzeugen.

Über die Verletzungen des Zugbegleiters können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Er begab sich jedoch in ärztliche Behandlung. Bei dem Angreifer wurde ein Atemalkoholgehalt von 3,12 Promille gemessen.

Die Staatsanwaltschaft München I ordnete die Haftvorführung des Ungarn für den Donnerstag an. Gegen den 44-Jährigen ermittelt die Bundespolizeiinspektion München wegen Körperverletzung, Beleidigung und Erschleichen von Leistungen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern</center>

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern

Die 100 schönsten Familien-Erlebnisse in Bayern
<center>Entdecke Oberbayern!</center>

Entdecke Oberbayern!

Entdecke Oberbayern!
<center>Süße Weihnachtsbäckerei</center>

Süße Weihnachtsbäckerei

Süße Weihnachtsbäckerei
<center>Münchner Häuberl Pralinen</center>

Münchner Häuberl Pralinen

Münchner Häuberl Pralinen

Meistgelesene Artikel

Kritiker der Neuperlacher Mauer tritt zurück

München - Guido Buchholtz, der die Mauer in Neuperlach anprangerte, gibt seinen Posten im Bezirksauschuss ab.
Kritiker der Neuperlacher Mauer tritt zurück

„Flexiheim“: Sozialer Zündstoff in Ramersdorf

München - Ramersdorf-West entwickelt sich gerade zum Sorgenkind des örtlichen Bezirksausschusses. Ein Investor will an der Ständlerstraße eine städtische …
„Flexiheim“: Sozialer Zündstoff in Ramersdorf

Führerscheinprüfung bestanden! Aber dann wartete daheim die Polizei

München - Den Tag der bestandenen Führerscheinprüfung hat sich ein 26-jähriger Münchner wohl anders vorgestellt. Als er heimkam, wartete eine unangenehme Überraschung …
Führerscheinprüfung bestanden! Aber dann wartete daheim die Polizei

DNA-Spur zwingt Kiosk-Räuber zu Geständnis

Ramersdorf - Bereits im August hatte ein 27-Jähriger wohl gemeinsam mit einer 24-Jährigen einen Kiosk ausgeräumt. Ersterer konnte nun mittels einer DNA-Spur überführt …
DNA-Spur zwingt Kiosk-Räuber zu Geständnis

Kommentare