1. Startseite
  2. Lokales
  3. München

Rache an Pegida: Autovermietung startet Wahnsinns-Aktion

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Anhänger der islamkritischen Bewegung Bagida (Bayern gegen die Islamisierung des Abendlandes), ein Pegida-Ableger in München. Dass ihr Geld nun den Asylbewerbern zugute kommt, dürfte ihnen nicht gefallen. © picture alliance / dpa

München - Es hagelte Kritik an der Autovermietung Buchbinder: Sie hatte Pegida in München einen Transporter als Bühne zur Verfügung gestellt. Das Unternehmen kontert nun mit einer cleveren Aktion.

Bei den "Montagsspaziergängen" in München hat die Autovermietung "Buchbinder" zweifelhafte Aufmerksamkeit erlangt: Auf dem Odeonsplatz leuchtete das rote, kreisförmige Logo auf dem Transporter, der der islamfeindlichen Bewegung Pegida als Bühne diente. Das hatte zur Folge, dass die Firma bei Facebook einen regelrechten Shitstorm abbekommen hatte. Viele hatten kein Verständnis dafür, warum die Autovermietung "den Rechten" ihren Fuhrpark zur Verfügung stellt. Geschäft hin oder her.

Nachdem der Pegida-Bus im März angezündet wurde, waren die Anhänger quasi S

null
Das erste Pegida-Auto wurde angezündet - danach brauchte es einen Mietwagen.

tammkunden bei Buchbinder. Das Unternehmen steckte in einer Zwickmühle: Man wollte die Meinungs- und Versammlungsfreiheit respektieren, aber gleichzeitig nicht den Ruf abbekommen, Pegida-Unterstützer zu sein.

Nun hat das bayerische Unternehmen einen raffinierten Schachzug gefunden, um beides unter einen Hut zu bringen - und das vor wenigen Tagen bei Facebook bekanntgegeben. 

Hier der Facebook-Post von Buchbinder im Wortlaut:

Der islamfeindlichen Bewegung dürfte es sicher gar nicht schmecken, dass ihre Gelder nun den Menschen zugute kommen, auf die sie sogar schießen wollen.  

kg

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion