+
Erykah Badu ist eine Soul-Diva, wie sie im Buche steht

Was für eine Diva!

Kritik: Erykah Badu auf dem Tollwood

München - Die Soul-Sängerin Erykah Badu hat bei ihrem Auftritt nicht nur das männliche Publikum auf dem Tollwood in ihren Bann gezogen. Die Konzert-Kritik:

Für Frauen wie diese ist der Begriff „Diva“ erfunden worden: Erykah Badu (41), Soul-Sängerin von Gottes Gnaden, hat noch keinen Ton von sich gegeben und doch schon sämtliche Besucher im großen Tollwood-Zelt in ihren Bann gezogen. „I’m 20 feet tall“, singt sie im Eröffnungsstück – 20 Fuß groß, fast glaubt man’s. Gertenschlank ist sie, dieser Eindruck wird noch verstärkt durch einen taillierten Trenchcoat. La Badu hat für ihr Konzert ein Dutzend Musiker mitgebracht, die eine einzigartige Version von R’n’B spielen. Dazu streichelt einem die Badu übers Trommelfell mit einer Stimme, die feenhaft und hexenhaft zugleich klingen kann. Beeindruckend.

Johannes Löhr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Wanda fließt der Schweiß: Die Konzertkritik vom Tollwood

Die Band Wanda aus Österreich ließ im seit Monaten ausverkauften Tollwood-Tropenhitze-Zelt am Donnerstagabend literweise Schweiß fließen.
Bei Wanda fließt der Schweiß: Die Konzertkritik vom Tollwood

Masern-Alarm nach Akrobatik-Show auf dem Tollwood

München - Der Sommerurlaub steht vor der Tür – doch der kann für viele ins Wasser fallen: Anfang Juli hat eine Akrobatik-Truppe die Masern aufs Tollwood geschleppt. Die …
Masern-Alarm nach Akrobatik-Show auf dem Tollwood

Tollwood-Kritik: Sarah Connor kann mehr als nur Mama sein

München - Sarah Connor war schon länger nicht mehr in München. Auf dem Tollwood lieferte die (noch) dreifache Mutter eine gute Show ab. Ihr Konzert in der Kritik.
Tollwood-Kritik: Sarah Connor kann mehr als nur Mama sein

Deep Purple auf dem Tollwood: Die Opas können's noch

Die großen alten Rocker von Deep Purple haben sich mit dem Tollwood in München eine vergleichsweise kleine Bühne für den Start ihrer Deutschland-Tournee gesucht. Die …
Deep Purple auf dem Tollwood: Die Opas können's noch

Kommentare