Bestellungen binnen einer Stunde da

Seit heute: Amazons Liefer-Revolution in München

München - Gute Nachrichten für spontane Einkäufer: Amazon-Prime-Kunden können ihre Bestellungen jetzt in ein bis zwei Stunden erhalten - sogar regionale Spezialitäten von Münchner Bäckern und Brauern.

Zwischen dem Klick auf dem Handy und der Zustellung an der Haustür dauert es künftig nur noch wenige Stunden. Amazon Prime Now, der neue Service von Amazon, verspricht eine noch schnellere Waren-Lieferung für Münchner Kunden. Dabei können die Käufer zwischen zwei Varianten wählen: der schnellen Variante, bei der die Bestellung innerhalb eines 2-Stunden-Lieferfensters eintrifft, und der ultraschnellen Zustellung innerhalb einer Stunde. Während erstere kostenlos für Prime-Kunden ist, müssen für letztere 6,99 Euro gezahlt werden. Einziger Haken: Den Service gibt es nur für Bestellungen ab 20 Euro.

Senf, Joghurt und Bier frei Haus

Bestellen können Prime-Kunden Artikel des täglichen Bedarfs, verpackte frische und tiefgekühlte Nahrungsmittel, Drogerieartikel, Getränke, Elektronik, Spielwaren – und auch regionale Spezialitäten. So können Münchner Kunden außerdem frische Backwaren von Rischart, süßen Senf von Händlmaier, Milchprodukte von Berchtesgadener Land oder Augustiner Lagerbier Hell bestellen.

Den Service können Kunden von Montag bis einschließlich Samstag zwischen 8 und 24 Uhr in Anspruch nehmen. Die Lieferung erfolgt dann per E-Cargo Bike oder Lieferwagen und kann in der App live verfolgt werden. „Wir haben in Berlin so gute Erfahrungen mit den E-Bikes gemacht, dass wir auch in München so viele Lieferungen wie möglich mit den Lastenrädern zum Kunden bringen wollen“, sagte Ralf Kleber, der Deutschland-Chef von Amazon. 

Prime Now: Bisher nur in zwei deutschen Städten verfügbar

Für die schnellen Sendungen will der Online-Versandhändler nach eigenen Angaben möglichst wenig Verpackung verwenden: Zum Einsatz kommen sollen Papiertüten oder wiederverwendbare Isoliertaschen aus Kunststoff. Diese nimmt der Fahrer nach der Lieferung wieder mit. 

Nach Berlin ist München die zweite deutsche Stadt, in der Amazon den schnelleren Service Prime Now anbietet. Zahlreiche Prime-Mitglieder in den USA, in England, Italien, Frankreich, Spanien und Japan nutzen den Service bereits. 

ae

Rubriklistenbild: © obs/Amazon.de

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

Wiesn Editionskrug Nr.1 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen

Schokoladen-Set "Alles Liebe" zum Selbermachen
<center>Schokoladen-Set zum Selbermachen</center>

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Schokoladen-Set zum Selbermachen

Meistgelesene Artikel

Kleiner Geldbeutel? Hier können Sie in München sparen

München - 260.000 Münchner sind arm oder von Armut bedroht - und das in einer Großstadt, die alles andere als günstig ist. Nun hat die Stadt eine Broschüre mit …
Kleiner Geldbeutel? Hier können Sie in München sparen

Stammstrecke: Personen im Gleis sorgten für Verspätungen

München - Am Samstagmorgen gab es Probleme auf der Stammstrecke, weil sich zwischen Leuchtenbergring und Trudering sowie bei Daglfing Personen im Gleis aufhielten.
Stammstrecke: Personen im Gleis sorgten für Verspätungen

Tunnel-Frage: Zuerst Englischer Garten oder Landshuter Allee?

München - Vor wenigen Tagen hat Finanzminister Söder den Bescheid an Oberbürgermeister Reiter geschickt: 35 Millionen Euro zahlt der Freistaat für den Bau des …
Tunnel-Frage: Zuerst Englischer Garten oder Landshuter Allee?

Fahnder verrät: So enttarne ich Taschendiebe

München - Wo Gedränge herrscht, sind Taschendiebe in ihrem Element – so wie derzeit auf den Christkindlmärkten. Stefan Stark (31) ist ein Grund dafür, warum sich immer …
Fahnder verrät: So enttarne ich Taschendiebe

Kommentare