Tier verletzt, Hund in Schacht gefallen
1 von 9
Herz für Hunde: Ein Terrier entwischte seiner Besitzerin und schlüpfte unter einen Baucontainer. Die Feuerwehr hilft.
Entgleisung Straßenbahn
2 von 9
Hilfe mit purer Muskelkraft: Am geiselgasteig springt am 1. Dezember in einer Wendeschleife das dritte Wagenteil einer Trambahn aus den schienen.
Person auf Dach droht abzustürzen
3 von 9
Zu viel Bier erwischt? Auf dem Oktoberfest versucht ein Mann auf das Zeltdach des Winzerer Fähndl zu klettern. Über eine Feuerwehrleiter muss er absteigen.
Tiereinsatz
4 von 9
Einsatz in schwindelnder Höhe: Mitte März verheddert sich ein Falke auf dem Nordturm der Frauenkirche in einem Vogelschutznetz. Ein Spezialist der Höhenrettungsgruppe der Feuerwache Föhring befreit das Tier.
Tier unverletzt Skorpion
5 von 9
Ein Skorpion krabbelt aus einer Heidelbeer-Schale, die eine Familie im Supermarkt gekauft hat.
Dachstuhlbrand
6 von 9
Spektakulärer Dachstuhlbrand: In der Neujahrsnacht lodern die Flammen aus einem Gebäude an der Wilhelmstraße. Wegen Renovierungsarbeiten war die oberste Etage nicht bewohnt.
LKW in Unterführung
7 von 9
Dumm gelaufen: Die Bahnunterführung an der Rosenheimer Straße ist der Feuerwehr wohlbekannt. Immer wieder bleiben dort Lkw hängen.
20.2.16 wolfgang schäuble ( kommandant der münchner berufsfeuerwehr ) und dr. eduard höcherlmit zwei einsatzfahrzeugen . l. notarzfahrzeug / r. historischer einsatzwagen der münchner berufsfeuerwehrfoto klaus haag gesp unt BF4sperrfrist bis nach abdruck im MM /TZ oder nach vorheriger Anfrage in der Redaktion
8 von 9
Historisches Dienstfahrzeug: Feuerwehr-Chef Wolfgang Schäuble (l.) und Chefarzt Eduard Höcherl.

Die Einsätze des Jahres

Die Feuerwehrbilanz 2015: Knapp eine Million Notrufe

München - Die Einsatzzahlen der Münchner Feuerwehr steigen. Dies ergibt sich aus der Jahresstatistik 2015, die die Berufsfeuerwehr am Dienstag veröffentlichte. Den wachsenden Anforderungen begegnet die Branddirektion mit einer Ausbildungsoffensive.

Fast auf den Tag genau 50 Jahre ist es her, dass erstmals ein fest eingeteilter Notarzt mit der Berufsfeuerwehr München zu einer Unfallstelle ausrückte. Der 30. März 1966 stellt die Geburtsstunde des organisierten Notarztdienstes in München dar. Eine Institution, die schon lange nicht mehr aus dem Rettungsdienst wegzudenken ist, wie Feuerwehr-Chef Wolfgang Schäuble bei der Jahresbilanz 2015 betonte.

Zu 37.682 von rund 82.000 Einsätzen der Feuerwehr rückte im Vorjahr auch der Notarztdienst aus. Eine Zahl, die zur Gründerzeit noch unvorstellbar schien. 1967 zum Beispiel waren es 313 Einsätze, 1970 aber schon 7261. Der Kerngedanke des Systems: Notarzteinsatz und technische Hilfeleistung durch die Feuerwehr ergeben in Kombination die optimale Unfallrettung. Es sei damals durchaus eine revolutionäre philosophische Grundhaltung gewesen, den Patienten „nicht so schnell wie möglich ins Krankenhaus zu bringen, sondern zunächst vor Ort zu stabilisieren“, erklärte Kreisverwaltungsreferent Wilfried Blume-Beyerle am Dienstag. Heute gibt es elf Rettungswachen im Stadtgebiet, die rund um die Uhr mit einem Notarzt besetzt sind.

Eduard Höcherl ist Leiter der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Schwabinger Krankenhaus. Er sagte, die Geschichte des Notarztdienstes sei geprägt von Menschen, „die gegen den Strom schwimmen“. Das System sei von „unschätzbarem Benefit für die Bürger“. Eine „reiche Gesellschaft“ müsse sich diesen Dienst zur Daseinsvorsorge der Bürger leisten, betonte Höcherl – wohl auch in Anspielung auf die in vielen Kliniken schwelende Kostendebatte. Höcherl ist zwar nicht von Beginn an dabei, aber doch viele Jahre. Süffisant berichtete er von Anekdoten, als etwa ein Notarztwagen am Giesinger Berg von einem Fahrradfahrer überholt wurde. Bald danach, so Höcherl, habe der Stadtrat eine PS-Aufrüstung der Fahrzeugflotte beschlossen.

Auch an der Zahl der Einsätze merkt man Münchens Wachstum

Nach Angaben von Feuerwehr-Chef Schäuble wurde der Notruf 112 im Vorjahr knapp eine Million Mal gewählt. Insgesamt rückte die Münchner Feuerwehr zu 82 234 Einsätzen aus, gut 6000 Alarme mehr als noch 2014. Schäuble konstatierte bei der Jahresbilanz: „Auch an der Zahl unserer Einsätze merkt man das große Wachstum Münchens.“

Unabhängig davon ist die Feuerwehr natürlich auch bei Unwettern gefragt: Entwurzelte Bäume und umgestürzte Bauzäune – vor etwa einem Jahr hielt zum Beispiel das Sturmtief Niklas die Münchner Feuerwehr auf Trab. In der Integrierten Leitstelle gingen zwischen 31. März und 2. April knapp 17 000 Notrufe ein. Die Zahl der Einsatzkräfte stieg während der drei Tage von 300 auf 800. Die Freiwillige Feuerwehr unterstützte über den gesamten Zeitraum die Berufsfeuerwehr mit 31 Fahrzeugen inklusive Besatzung, das THW stellte weitere 16 Fahrzeuge zur Verfügung. Ausnahmesituationen, für die man gewappnet sein muss. Damals musste auch der Hauptbahnhof evakuiert und gesperrt werden, weil sich Teile des Glasdachs der Haupthalle gelöst hatten und heruntergestürzt waren. Die Zahl der Brandalarme stieg im Vorjahr gegenüber 2014 um gut zehn Prozent von 4489 auf 4982. Tatsächliche Brände waren es 2007 (1801).

Aufgrund der steigenden Einsatzzahlen, die sowohl äußeren Einflüssen wie Unwettern als auch dem Einwohnerwachstum geschuldet sind, hat die Branddirektion eine Ausbildungsoffensive gestartet. Schon im Jahr 2015 wurden statt der üblichen 50 Anwärter 82 neue Feuerwehrleute eingestellt. Ab 2016 bis 2018 will die Branddirektion jährlich 130 Bewerber einstellen.

Sehen Sie hier einige Einsätze aus dem vergangenen Jahr in der Fotostrecke

Hund beißt Katze –  Feuerwehr muss sie retten 

Prinzregentenstraße unter Wasser - Verkehrchaos

Stadelheim: Halbnackter turnt auf Frauenknast

Beharrlicher Biber bremst "Isarfischer" aus

Großbrand in Freimann - "Da hätte was explodieren können!"

Klaus Vick

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Der Traum von Haute Couture

München - Die Meisterschule für Mode hat zum Sonderverkauf ihrer Kollektionsmode geladen – und damit modebewusste Münchnerinnen glücklich gemacht.
Der Traum von Haute Couture

Unsere Bilder des Tages

Die schönsten, skurrilsten und interessantesten Bilder des Tages. Aus München, Deutschland und der Welt.
Unsere Bilder des Tages

Adventsstimmung im Pressehaus: Geschichten von Glaube, Liebe, Hoffnung

Weihnachtsstimmung im Pressehaus: Moderator Enrico de Paruta und die „Engelsstimmen“ begeisterten mit ihrer kammermusikalischen Fassung von Ludwig Thomas „Heiliger …
Adventsstimmung im Pressehaus: Geschichten von Glaube, Liebe, Hoffnung

Nach einer Kollision in Giesing kippt ein Fiat Punto um 

München - Nach einer Kollision ist am Freitagnachmittag ein Fiat Punto nahe des S-Bahnhofs St.-Martin-Straße umgekippt. Ein Audi wurde ebenfalls erheblich beschädigt.
Nach einer Kollision in Giesing kippt ein Fiat Punto um 

Kommentare