+
Stau an der Einmündung Ifflandstraße (7.8.16). 

Isarring

Chaos vorprogrammiert: Ab heute nur noch eine Fahrspur

München - Am Mittleren Ring drohen wegen Baustellen und Sperrungen lange Staus. Auch in der Innenstadt gibt es Sperrungen an der Sonnenstraße.

Heikle Straßensperrungen in der Stadt: Ab Montag haben Autofahrer mit großen Einschränkungen zu rechnen, sowohl in der Innenstadt als auch am Mittleren Ring – wo lange Staus drohen.

Am Isarring entsteht eine dritte Fahrspur zwischen der Einmündung Ifflandstraße und der Ausfahrt zur Dietlindenstraße. Bisher sind die Bauarbeiten ohne wesentliche Einschränkungen des Verkehrs vorangeschritten, doch nun kommt die kritische Hauptbauphase. Die provisorische Ampel an der Einmündung zur Ifflandstraße wurde abgebaut und den Autofahrern in Richtung Nordwesten bleibt für mehr als zwei Monate nur noch eine Fahrspur. Und das an einer Stelle, die ohnehin schon an der Belastungsgrenze ist.

Zudem sind die Einfahrtsrampen vom Effnerplatz und die Auffahrt von der Ifflandstraße in Richtung Schwabing gesperrt. Das Baureferat geht davon aus, dass auch die Umleitungen über Effnerplatz, Effnerstraße und Föhringer Ring überlastet sein werden. Wird der Verkehr nicht reduziert, drohen sich die Autos zurückzustauen, im schlimmsten Fall bis zum Ende der A 8 in Ramersdorf. Dazwischen liegen der Richard-Strauß-Tunnel und die Leuchtenbergunterführung – hier würde ein Stau auch ein Sicherheitsrisiko bedeuten. Die Stadt denkt über Ampelschaltung und Blockabfertigung an den Tunnels nach.

Sonnenstaße teilweise komplett gesperrt

Die Planer vom Baureferat appellieren dringlich an die Autofahrer, Fahrgemeinschaften zu bilden, auf Motorroller, Fahrrad oder öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen. Kraftfahrer auf der Widenmayerstraße (Isarparallele) in Richtung Norden mit Ziel Schwabing beziehungsweise Autobahn A 9 sollten zudem bereits frühzeitig auf Umfahrungsrouten ausweichen.

Auch in der Innenstadt wird es eng: Am Stachus und in der Sonnenstraße erneuern die Stadtwerke die Trambahnschienen einschließlich der Tragplatten sowie die Haltestellenbereiche. Von Montag an bis zum 4. September ist die Sonnenstraße daher in Richtung Schwanthalerstraße/ Sendlinger-Tor-Platz zwischen Prielmayerstraße und Adolf-Kolping-Straße komplett gesperrt. Der Durchgangsverkehr wird bereits ab dem Lenbachplatz über die Elisenstraße, Marsstraße, Seidlstraße und Paul-Heyse-Unterführung abgeleitet. Für Radfahrer ist eine Umleitung über die Bayerstraße, Zweigstraße und Schlosserstraße zur Sonnenstraße eingerichtet.  

jv

Auch interessant

<center>Hirschkuss Vogelgezwitscher</center>

Hirschkuss Vogelgezwitscher

Hirschkuss Vogelgezwitscher
<center>Bayerische Crossover-Tapas</center>

Bayerische Crossover-Tapas

Bayerische Crossover-Tapas
<center>Die Knödel-Revolution</center>

Die Knödel-Revolution

Die Knödel-Revolution
<center>Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin</center>

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Brot-Zeit! Backgeheimnisse der Müllermeisterin

Meistgelesene Artikel

„Geld oder Tote“: So erpresste ich den FC Bayern

München - Er wollte den großen FC Bayern erpressen - doch der kriminelle Versuch ging schief. Seit Freitag steht „Besenstielräuber“ Harald Zirngibl vor Gericht.
„Geld oder Tote“: So erpresste ich den FC Bayern

Angebot wächst: Das sind die neuen MVG-Fahrpläne

München - Zwar wechselt der Fahrplan der der MVV erst am 11. Dezember auf den Winterbetrieb - doch online können die Fahrpläne schon jetzt aufgerufen werden. Auf mehr …
Angebot wächst: Das sind die neuen MVG-Fahrpläne

Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück

München - Im Jahr 1918 wurde in der alten Mathäser-Brauerei der Freistaat Bayern ausgerufen. Mit dem neuen „Mathäserbräu“ haben nun drei engagierte Jungbrauer den Genuss …
Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück

Emotionaler Entschuldigungs-Post nach Flüchtlings-Hetze

München - Weil er sich der Meinung anderer anschloss, betrieb Benjamin Krause auf Facebook Flüchtlings-Hetze. Nach seinem Sinneswandel entschuldigte er sich nun mit …
Emotionaler Entschuldigungs-Post nach Flüchtlings-Hetze

Kommentare