+
Da war er noch ein Hoffnungsträger: (v. re.) Georg Schlagbauer mit München-CSU-Chef Ludwig Spaenle, Finanzminister Markus Söder und dem Landtagsabgeordneten Georg Eisenreich. 

Staatsanwaltschaft ermittelt

Drogenskandal von CSU-Stadtrat Schlagbauer: "Es war ihm nicht anzumerken"

München - Katerstimmung herrscht am Tag, nach dem die Sex- und Drogen-Affäre des CSU-Stadtrats und Handwerkspräsidenten Georg Schlagbauer bekannt wurde. In der Partei ist man fassungslos, während aus Bordell-Kreisen neue Details bekannt werden.  

Auf der alljährlichen Pressekonferenz zum Stadtgründungsfest ließ Bürgermeister Josef Schmid (CSU) sich am Freitag entschuldigen. „Er ist leider erkrankt und liegt ohne Stimme zuhause“, sagte Kurt Kapp, Schmids Stellvertreter als Wirtschaftsreferent. „Weil die letzten Tage ihn stimmlich etwas mitgenommen haben.“ Nicht nur etwas, „sondern ziemlich“, schob Kapp hinterher. Was Schmids Stimmbänder verschleißen ließ, kann man sich denken: Nach den Skandal-Enthüllungen um CSU-Hoffnungsträger Georg Schlagbauer wird der Bürgermeister sehr viel und sehr laut gesprochen haben.

Es ist eine Katastrophe, die CSU immer noch wie paralysiert: „Die Stimmung ist sehr schlecht“, sagte ein Stadtrat der tz. „Spaß macht das alles gerade nicht.“ Offiziell mag sich kaum jemand äußern. Wohl auch deshalb nicht, weil nicht klar ist, was da in den nächsten Tagen noch alles ans Licht kommt: Seitdem Medien in ganz Deutschlkand sich auf die Causa stürzten, werden stündlich mehr, auch fragwürdige Details aus der Rotlicht-Szene bekannt.

Georg Schlagbauer selbst reagierte auf Anfragen nicht. Klar scheint bisher, dass er ein gut gehütetes Doppelleben geführt haben muss. Kokain, Bordell-Besuche – selbst langjährige Weggefährten und Freunde des Metzgermeisters wollen nichts geahnt haben. „Ich bin aus allen Wolken gefallen“, sagt einer der tz. Informiert waren wohl die CSU-Spitze und Ministerpräsident Horst Seehofer seit Mittwochabend. 

Sex- und Drogen-Verfehlungen spielen Populisten in die Hände

Der heisere Josef Schmid erklärte auf Anfrage: „Der Drogenkonsum Georg Schlagbauers war ihm bei seiner Tätigkeit als Stadtrat in keinster Weise anzumerken. Es gab an seiner Arbeit nichts auszusetzen.“ Deswegen seien alle so schockiert gewesen, als die gewaltigen persönlichen Probleme Schlagbauers bekannt wurden. Wie reagiert die Partei nun? „Ich hatte mit Georg Schlagbauer seit seinem Rücktritt keinen persönlichen Kontakt. Wie das in Zukunft aussehen wird, ist kein Thema für die Öffentlichkeit.“

Die Sex- und Drogen-Verfehlungen der CSU-Politiker Michael Brückner und Georg Schlagbauer spielen nach Expertenansicht Populisten in die Hände. „Pegida und generell die populistischen und rechtsextremen Parteien profitieren davon“, sagte Teresa Nentwig vom Institut für Demokratieforschung Göttingen der Deutschen Presse-Agentur. Generell führten sie dazu, „dass Menschen sich weiter von der Politik abwenden“.

"Bei meiner Mandantin wurde nichts gefunden"

Die Prostituierte Larissa M., mit der Schlagbauer im Bordell „Extasia“ offenbar bevorzugt verkehrte, ärgert sich derweil über seine Zahlungsmoral. 14 700 Euro soll Schlagbauer ihr schulden. „Ich habe alles nach seinen Wünschen eingerichtet“, erzählt die 29-jährige Rumänin der tz. „Ich verkaufe meinen Körper nicht umsonst!“ Bargeld hatte Schlagbauer angeblich immer dabei. Und reichte es bei längeren Besuchen nicht, soll er der Domina handgeschriebene Schuldscheine ausgestellt haben.

Die will sich jetzt Larissa M.s Anwalt Thorsten Schulz genauer ansehen. „Ich gehe davon aus, dass die Schuldscheine rechtlich in Ordnung sind. Herr Schlagbauer wird das Geld zahlen müssen.“ Er habe ihn noch nicht persönlich kontaktiert. Aber: „Im Notfall gehe ich den normalen zivilrechtlichen Weg.“ Schulz bestreitet die Kokain-Vorwürfe, die auch Larissa M. anhaften: „Bei meiner Mandantin wurde nichts gefunden.“

Demokratieforscherin Nentwig rät Skandal-Politikern, die Öffentlichkeit nicht häppchenweise zu informieren. „Es kommt ja irgendwann doch ans Licht.“ Auch Larissa M. findet, Schlagbauer solle die Sache schnell klären. „Er ist kein dummer Mensch. Er musste doch damit rechnen, dass es rauskommt.“

Sascha Karowski, Johannes Heininger und Marian Meidel

Sascha Karowski

Sascha Karowski

E-Mail:sascha.karowski@tz.de

Mehr zum Thema

Auch interessant

<center>Honigschlehe</center>

Honigschlehe

Honigschlehe
<center>T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" fuchsia</center>

T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" fuchsia

T-Shirt "Mei Dirndl is in da Wäsch" fuchsia
<center>Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen</center>

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen

Christbaumschmuck "Gemse" mundgeblasen
<center>Bayerische Crossover-Tapas</center>

Bayerische Crossover-Tapas

Bayerische Crossover-Tapas

Meistgelesene Artikel

Nach Amoklauf: Wo München unter Besucher-Rückgang leidet

München - Der Amoklauf in München hat seine Spuren hinterlassen. Die Stadt zählt deutlich weniger Besucher und Touristen. Auch Einzelhandel und Sehenswürdigkeiten leiden …
Nach Amoklauf: Wo München unter Besucher-Rückgang leidet

Grausiger Job: Tatortreiniger erzählt über seine Arbeit

München - Wenn ein Mensch stirbt - womöglich in seiner eigenen Wohnung - ist Peter Anders zur Stelle. Der Tatortreiniger beseitigt dann Blut, Körperflüssigkeiten und …
Grausiger Job: Tatortreiniger erzählt über seine Arbeit

Erweiterung Allacher Tunnel: Bürger fürchten Abriss ihrer Häuser

München - Der Allacher Tunnel an der A 99 soll auf acht Spuren ausgebaut werden. Zum Entsetzen einiger Anwohner: Zufällig haben sie erfahren, dass ihre Häuser wegen der …
Erweiterung Allacher Tunnel: Bürger fürchten Abriss ihrer Häuser

Der depperte Drogen-Dealer

München - Eher per Zufall hat die Polizei am 11. April den Drogendealer Robert W. erwischt. Es hat damit angefangen, dass er ein Polizeiauto im Stau nicht auf seine Spur …
Der depperte Drogen-Dealer

Kommentare

cashmerewolleAntwort
(1)(0)

Irrtum, ich halte die nur allzu menschlichen Verhaltensweise des CSU-Stadtrats für lässlich; - mich amüsiert nur der Widerspruch zwischen seinem biederen Auftreten und seinen Schulden im "Extase"-Club.

binoAntwort
(0)(0)

Ist halt die falsche Partei für sie, gell? Bei den Politikern der "richtigen" Parteien zeigen sie durchaus Verständnis.

binoAntwort
(0)(0)

Für die Pädophilie bei Politikern(siehe Sebastian Edathy,SPD) haben sie aber durchaus Verständnis, wie hier schon bei ihren Kommentaren zu lesen war. Und beim Grünen Abgeordneten Beck ist das ja gaaanz was Anderes, gell.
Warte nur noch darauf, dass der Hofreiter noch seinen moralischen Senf dazu gibt.
Beim Beck allerdings zeigte er Verständnis.
Die Politik ist nur noch Verlogen und Heuchlerisch.