+
Wer auf das Zahlen von Bußgeldern verzichtet, für den gibt es das böse Erwachen dann bei der Ausreise.

Am Flughafen München geschnappt

Fahrt ohne Sicherheitsgurt führt (fast) zu Haftbefehl

München - Es war nur eine Ordnungswidrigkeit, aber ein junger Mann bekam dennoch große Schwierigkeiten. Er verpasste fast seinen Flug und wäre stattdessen beinahe ins Gefängnis gekommen.

Vor zwei Jahren im September wurde der 28-jährige Türke in München von der Polizei angehalten, da er ohne Sicherheitsgurt Auto fuhr. Die Folge: Ein Knöllchen in Höhe von 30 Euro. Doch der Autofahrer zahlte das Knöllchen nicht, die Bußgeldstelle verzeichnete bis dato keinen Geldeingang. Das hatte zur Folge, dass das Amtsgericht Vietach einen "Haftbefehl zur Erzwingungshaft" über zwei Tage erließ. 

Als der junge Mann am vergangenen Freitag am Flughafen München nach Istanbul fliegen wollte, wurde ihm der Haftbefehl zum Verhängnis. Nachdem die Bundespolizisten ihm erklärten, dass er per Haftbefehl gesucht wurde, zog er es vor, doch lieber zu bezahlen. Die Bußgeldsumme hatte sich in der Zwischenzeit allerdings verdreifacht: 94 Euro musste er zahlen, danach konnte er in seinen Flieger steigen.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Vorstandswahl: Den Grünen fehlt ein klares Profil

München - Die Münchner Grünen haben eine neue Vorsitzende. Warum die nicht zu beneiden ist, kommentiert MM-Redakteur Felix Müller.  
Nach Vorstandswahl: Den Grünen fehlt ein klares Profil

Die Grünen haben schon wieder eine Neue

München - Die Münchner Grünen haben eine neue Vorsitzende: Favoritin Gudrun Lux, 36, setzte sich knapp gegen Henrike Hahn durch. Sie selbst spricht von einem „guten …
Die Grünen haben schon wieder eine Neue

Diskriminierung? Senioren drohen MVV mit Klage

München - Sie bilden einen wichtigen Kundenstamm des Münchner Verkehrs- und Tarifverbunds (MVV): Senioren. Die eigens für sie etablierte IsarCard60 ist womöglich …
Diskriminierung? Senioren drohen MVV mit Klage

Er stellte Bombenpläne ins Netz: 16 Monate Haft für IS-Sympathisanten

München - Boris H. stellte Pläne für eine Bombe ins Internet, die tausende Menschen töten könnte. Nun wurde er am Landgericht verurteilt.
Er stellte Bombenpläne ins Netz: 16 Monate Haft für IS-Sympathisanten

Kommentare