Hilfe, wo ist mein Auto? Frau "verliert" Audi

München - Eine Tutzingerin hat wohl durch ein Missverständniss in einer Privatgarage geparkt. Jetzt findet sie ihr Auto nicht mehr.

Susanne W. findet ihr Auto nicht mehr. Wo sie es genau abgestellt hat, das weiß die Frau aus Tutzing nicht. Seit über einem Monat steht ihr grauer Audi irgendwo westlich des Leonrodplatzes (Neuhausen) in einer privaten Tiefgarage. Die befindet sich wahrscheinlich nahe der Dachauer Straße oder in einer Seitenstraße der Fasaneriestraße. Doch was war passiert?

Am Sonntag, 27. März, war die 45-jährige Unternehmensberaterin mit ihrer elfjährigen Tochter und einer Freundin, der sie mit ihrem Audi hinterherfuhr, auf dem Weg zu André Hellers Show „Magnifico“. Die fand eigentlich in Riem statt, aber da die Freundinnen fälschlicherweise dachten, die Show wäre auf dem Olympiagelände, befanden sie sich gegen 14 Uhr in der Nähe des Leonrodplatzes. Auf dem Weg in eine Tiefgarage fuhr Susanne W. dem Audi der Freundin hinterher, verlor diesen aber irgendwann aus den Augen und folgte stattdessen einem ähnlich aussehenden Fahrzeug in eine private Tiefgarage, in der sie das Auto parkte. Sie und ihre Tochter stiegen aus und stellten schnell fest, dass nicht die Freundin im anderen Wagen saß. „Wir sind trotzdem losgelaufen, haben aber schnell gemerkt, dass wir gänzlich falsch waren“, sagt Susanne W. Doch es kam noch dicker: Die 45-Jährige konnte die Garage nicht wiederfinden und mussten schließlich mit dem Taxi nach Hause fahren.

Seitdem ist Susanne W. mehrfach alleine und in Begleitung ihrer Tochter die Gegend um den Leonrodplatz abgelaufen. Ohne Erfolg. „Einmal dachte ich sogar, die Garage gefunden zu haben“, sagt sie. Aber diese stellte sich als die falsche heraus und der Audi war auch nicht darin zu finden. Nun hat die 45-Jährige Zettel mit dem Hinweis auf das verlorene Fahrzeug aufgehängt, in der Hoffnung, dass jemand den Wagen findet und sich bei ihr meldet - 100 Euro verspricht sie dem Finder.

Seitdem ihr Auto verschwunden ist, muss die Tutzingerin auf die öffentlichen Verkehrsmittel und ihr Fahrrad zurückgreifen. Schon mehrfach hat Susanne W. bei der Polizei angerufen. Dass der Wagen gestohlen worden ist, glaubt sie aber nicht. „Ich habe das Auto direkt neben der Auffahrt abgestellt, wo es nicht stört“, sagt sie. Sie blockiere keinen Stellplatz, es gebe daher wohl keinen Grund, den Wagen abzuschleppen.

Nachdem alle bisherigen Suchaktionen erfolglos geblieben sind, ging Susanne W. am Montag zur Polizei in Neuhausen. Die Tutzingerin und die Polizei bitten um Hinweise auf einen grauen Audi Avant mit dem Kennzeichen STA-SW 330 - der in einer Tiefgarage steht.

Ana Maria Michel

Rubriklistenbild: © Bodmer

Meistgelesene Artikel

Frauenleiche in Riem: Ehemann soll sie erstochen haben

München - Spaziergängerinnen haben am Samstag die Leiche einer Frau in einem Waldstück im Münchner Stadtteil Riem gefunden: Sie wurde ermordet.
Frauenleiche in Riem: Ehemann soll sie erstochen haben

Sie leben die Maibaum-Tradition - und haben diebische München-Verbindung

München - Michael Haller und Andreas Weiß leben die Maibaum-Tradition – und haben eine diebische Verbindung zu München. Lesen Sie unser Interview zum 1. Mai.
Sie leben die Maibaum-Tradition - und haben diebische München-Verbindung

Neugieriger Streckenagent: Bahn-App will viele Daten

München - Mit ihrer neuen Streckenagent-App, die sie als „elektronischen Zugbegleiter“ bewirbt, wollte die Bahn besonders sensiblen Umgang mit Kundendaten beweisen. Doch …
Neugieriger Streckenagent: Bahn-App will viele Daten

Zu kalt: Freibad-Saison wird verschoben - Preise steigen

München - Anders als geplant, startet die Freibad-Saison statt am Sonntag erst am kommenden Donnerstag – die Stadtwerke verlangen heuer zudem zehn Cent mehr.
Zu kalt: Freibad-Saison wird verschoben - Preise steigen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion